Avengers: Infinity War USA 2018 – 160min.

Avengers: Infinity War

Filmkritik

Zu viel des Guten

Christopher  Diekhaus
Filmkritik: Christopher Diekhaus

Die 2008 gestartete Marvel-Kinoreihe ist für ihre Superlative bekannt: Auf das umjubelte Afrika-Abenteuer Black Panther folgt nun das laut Eigenankündigung bombastischste Superhelden-Spektakel in der Geschichte des Marvel Cinematic Universe. Avengers: Infinity War bringt so viele Weltenretter wie noch nie zusammen und stellt die unerschrockenen Kämpfer vor ihre bislang größte Herausforderung.

Einige Zeit nach dem Auseinanderbrechen der von Tony Stark alias Iron Man (Robert Downey Jr.) angeführten Superheldentruppe in The First Avenger: Civil War droht der Erde eine schreckliche Gefahr aus den Weiten des Weltalls. Um jeden Preis will der Titan Thanos (im Original wunderbar gesprochen von Josh Brolin) die mächtigen Infinity-Steine in seinen Besitz bringen, mit denen er die Hälfte allen Lebens im Universum zu zerstören plant, um so für eine neue Balance zu sorgen. Im Kampf gegen den schier unbezwingbaren Widersacher und seine Handlager ist Iron Man auf die Hilfe alter Weggefährten angewiesen und bekommt zudem Unterstützung von den Guardians of the Galaxy rund um Peter Quill alias Star-Lord (Chris Pratt) und dem afrikanischen König T’Challa alias Black Panther (Chadwick Boseman).

Dass sie große Superheldenaction mit spannenden Zwischentönen aus dem Boden stampfen können, bewiesen die Regiebrüder Anthony und Joe Russo bereits in ihren bisherigen Marvel-Beiträgen The Return of the First Avenger und The First Avenger: Civil War. Atemberaubende Kampfsequenzen darf man – wenig verwunderlich – auch in Avengers: Infinity War erwarten, der noch dazu, nicht zuletzt im wuchtigen Showdown, eine Reihe optisch eindrucksvoller Einfälle zu bieten hat. Während das niederschmetternde Finale emotional mitzureißen weiß, fehlt es dem Blockbuster-Spektakel gerade im Mittelteil an wirklich einprägsamen Momenten, die sich auf die Entwicklung und das Verhältnis der Figuren konzentrieren.

Die schiere Masse der auflaufenden Marvel-Charaktere lässt wenig Raum für tiefschürfende Betrachtungen und verleiht dem brachialen Kriegsgeschehen einen stark episodenhaften Anstrich. Mehr erfahren hätte man beispielsweise gerne über die ambivalente Beziehung zwischen Star-Lords Freundin Gamora (Zoe Saldana) und Bösewicht Thanos, die an einer Stelle eine wegweisende Handlungsrolle spielt. Der ironische Witz, der die früheren Superheldenabenteuer begleitet hat, blitzt auch dieses Mal regelmäßig auf, fühlt sich manchmal aber – ebenso wie die Gesamtkonstruktion des Films – nicht ganz so rund an wie gewohnt. Enttäuschend ist das, was die Russos aus dem Hut zaubern, sicher nicht. Den Eindruck eines Action-Overkills hätte das Regiegespann mit einigen zusätzlichen Ruhepausen jedoch mühelos beiseiteschieben können.

26.04.2018

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Gombo

Die Erwartungen waren groß! Leider kann der Film nicht ganz überzeugen und wird teilweise sehr in die länge gezogen.
Bin trotzdem gespannt auf Teil 2.

Avengers: Infinity War 3

Patrick

Starker Auftakt zum Avengers Sage Finale das am 3.05.19 ins Kino kommt,verfeinert ist das ganze mit coolen Sprüchen und pompöser Ausstattung.Das Cliffhanger Ende lässt viele Marvel Fans trauern, und Wir können den Kinostart der Fortsetzung kaum erwarten.

Avengers: Infinity War 4

Mehr Filmkritiken

Solo: A Star Wars Story

Deadpool 2

I Feel Pretty

Blumhouse präsentiert: Wahrheit oder Pflicht