Filmkritiken

Man sieht nur mit dem Herzen gut

Cineman-Filmkritik:

Die zwölfjährige Marie ist eine exzellente Schülerin und eine hervorragende Cellistin mit einer grossartigen Zukunft vor sich. Doch niemand ahnt, dass sie ein Geheimnis hat. Sie leidet unter einer degenerativen Erkrankung der Augen... Auch wenn ihre Sicht noch genügt um ein einigermassen normales Leben zu führen, ist ihr klar, dass sie eines Tages im Dunkeln leben muss. Die besorgten Eltern entscheiden sich, Marie auf eine spezielle Schule für Blinde zu schicken. Doch diese Entscheidung bringt Maries Pläne in Gefahr. Sie möchte an der Aufnahmeprüfung einer renommierten Musikschule teilnehmen. So gerne sie ihr Ziel erreichen möchte, so genau weiss sie aber auch, dass sie es alleine nicht schaffen wird. Darum beginnt sie, Victor, dem schwächsten Schüler der Klasse, bei den Hausaufgaben zu helfen. Im Gegenzug dafür soll dieser zu Marie's Augen werden.

Man sieht nur mit dem Herzen gut

Mehr Filmkritiken

Die besten Power Rangers aller Zeiten?

Die besten Power Rangers aller Zeiten?

Farbenfroh und prächtig

Farbenfroh und prächtig

Ein episches Kammerspiel

Ein episches Kammerspiel

Zwischen Tätersuche und Trauerarbeit

Zwischen Tätersuche und Trauerarbeit

«Apocalypse Now» im Monstergewand

«Apocalypse Now» im Monstergewand

Grauen im All

Grauen im All

Vom Winde verweht

Vom Winde verweht

Wahnwitz, Wut und Wiener Prater

Wahnwitz, Wut und Wiener Prater

Unbändiger Entdeckergeist

Unbändiger Entdeckergeist

Action-Ware von der Stange

Action-Ware von der Stange

Nahm das Kino vorweg, was kommen sollte?

Nahm das Kino vorweg, was kommen sollte?

  • Seite 1 von 378