Sylvester Groth

Actor, Musician

Geburtstag:

31.03.1958

Sylvester Groth (☆ 1958 in Jerichow) ist ein deutscher Schauspieler und ausgebildeter Tenor, der auch als Sprecher für Hörbücher arbeitet.

Groth studierte Schauspiel und Gesang an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin. Es folgten Engagements in ostdeutschen Städten wie Schwerin, Dresden und Berlin, wo er als Gastdarsteller am Deutschen Theater und von 1986 bis 1989 an der Schaubühne wirkte. Weitere Stationen nach der Wende waren z. B. das Residenztheater, die Münchner Kammerspiele, das Berliner Ensemble, das Wiener Burgtheater sowie die Salzburger Festspiele.

Neben einer umfangreichen Theaterkarriere spielte er auch in zahlreichen Fernseh- und Kinofilmen. Seinen Durchbruch als Schauspieler hatte er in Frank Beyers DEFA-Streifen Der Aufenthalt von 1982/83, der Verfilmung einer Erzählung von Hermann Kant, wo er die Hauptrolle spielte und dafür 1984 auf dem 3. Nationalen Spielfilmfestival der DDR den Nachwuchsdarstellerpreis erhielt. Im Film Der Schimmelreiter nach Theodor Storm aus dem Jahr 1984 spielte er ein weiteres mal in einer Titelrolle. 1984/85 arbeitete Groth in der Bundesrepublik, z.B. in Johannes Schaafs Momo nach Michael Ende. 1992 spielt er die Rolle des Otto im Kriegsdrama Stalingrad und 2006 in der Rolle des Joseph Goebbels in Dani Levys Mein Führer.

Im Jahr 2007 drehte Groth mit Andreas Dresen den Spielfilm Whisky mit Wodka und mit Christian Görlitz die Verfilmung von Heinz Strunks Kultroman Fleisch ist mein Gemüse. 2008 wirkte Groth im Kinofilm Hilde mit, der Hildegard Knefs Leben auf die Leinwand bringt und spielte hier den Theaterregisseur Boleslaw Barlog. Seit September 2008 drehte er zusammen mit Robert Stadlober und Maja Schöne Zarte Parasiten, einer Spielfilmproduktion von Christian Becker und Oliver Schwabe. Im Quentin Tarantino-Film Inglourious Basterds ist Sylvester Groth 2009 abermals als Goebbels zu sehen.


Dieser Text basiert auf einem Artikel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.