Jurassic World: Ein Neues Zeitalter USA 2022 – 146min.

Filmkritik

Wem gehört die Welt?

Christopher  Diekhaus
Filmkritik: Christopher Diekhaus

Mit «Jurassic World: Eine neues Zeitalter» findet auch die zweite Sauriertrilogie nach der «Jurassic Park»-Reihe ihren Abschluss. Was danach kommt, ist ungewiss. Wirklich bedauern kann man das vorläufige Ende allerdings nicht. Dafür wird der nun startende Spektakelstreifen einfach zu lieblos abgespult.

Vier Jahre sind seit der Zerstörung der Isla Nublar durch einen Vulkanausbruch und der Ausbreitung der von dort kommenden Urzeitechsen auf dem Festland vergangen. Claire Dearing (Bryce Dallas Howard), die ehemalige Leiterin des Jurassic-World-Themenparks, und Owen Grady (Chris Pratt), seines Zeichens Verhaltensforscher und Ex-Velociraptoren-Trainer, sind wieder liiert und wachen als Adoptiveltern über Maisie Lockwood (Isabella Sermon), bei der es sich um einen Klon Charlotte Lockwoods handelt, der Tochter des einstigen Geschäftspartners von Jurassic-Park-Gründer John Hammond. Als das Mädchen eines Tages entführt wird, heften sich Claire und Owen an die Fersen der Kidnapper, die im Auftrag des ambitionierten Grosskonzerns Biosyn unterwegs sind.

Zur selben Zeit machen sich die Paläobotanikerin Ellie Sattler (Laura Dern) und ihr alter Freund Alan Grant (Sam Neill), ein erfahrener Paläontologe, auf den Weg in die Dolomiten, wo sie in einer Mischung aus Laborkomplex und Dinosaurierrefugium, das Biosyn-Chef Lewis Dodgson (Campbell Scott) errichtet hat, mithilfe des Chaostheoretikers Ian Malcolm (Jeff Goldblum) heimlich Nachforschungen anstellen wollen. Eine mysteriöse Heuschreckenplage, die die Nahrungsversorgung auf dem Planeten bedroht, scheint nämlich irgendwie mit dem eifrig Genforschung betreibenden Unternehmen in Verbindung zu stehen.

«Jurassic World: Ein neues Zeitalter» beginnt mit einem als Reportage konzipierten Überblick über die Lage nach der Freisetzung der urzeitlichen Giganten. Klar ist: Von einem friedlichen Zusammenleben kann noch keine Rede sein. Umso drängender stellt sich die Frage, wie man an einen solchen Punkt gelangen könnte. Aus dieser Prämisse hätte sich gewiss ein aufregender Film stricken lassen. Regisseur Colin Trevorrow, der schon für «Jurassic World», den ersten Teil der zweiten Trilogie, verantwortlich war, und Drehbuchpartnerin Emily Carmichael servieren dem Publikum jedoch einen aus lustlos zusammengewürfelten Zutaten bestehenden Blockbuster-Brei.

Claires und Owens Suche erinnert anfangs stark an ein James-Bonde-Abenteuer und wird von oberflächlichen elterlichen Gefühlen angetrieben. Ellies und Alans detektivische Recherchen fehlt es an Raffinesse und Spannung. Noch dazu kippt ihre Beziehung absolut vorhersehbar ins Romantische. Maisies eigentlich interessanter Status als Klon erfährt sträflich wenig Beachtung. Am Beispiel des Grenzen überschreitenden Biosyn-Konzerns üben die Macher platte Kritik am Gebaren der Silicon-Valley-Firmen. Mit Lewis Dodgson steht den Helden ein eher farbloser Antagonist gegenüber. In den Dialogen werden immer wieder offensichtliche Dinge übertrieben ausbuchstabiert. Und die Dinosaurier sind teilweise nur willkürlich auftauchendes Beiwerk. Am offensichtlichsten wohl im Finale. Wer hier gegen wen kämpft, ist letztlich egal. Trevorrow zeigt den Echsenclash bloss, weil man einen solchen gegen Ende halt in einem Film der «Jurassic World»-Reihe erwartet.

Obwohl es natürlich einige wuchtige Bilder und Actionsequenzen gibt, pendelt sich der Unterhaltungswert auf überschaubarem Niveau ein. Daran ändert auch das Wiedersehen des Trios Sattler, Grant und Malcolm, den Protagonisten des 1993 veröffentlichten «Jurassic Park», nur wenig. Lustig ist einzig das verschroben-entrückte Spiel Jeff Goldblums, der ganz genau zu wissen scheint, in was für einer Quatschveranstaltung er hier gelandet ist.

08.06.2022

2

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Maverick

vor 2 Tagen

Ging mit Begeisterung den Film anschauen als der Film zuende war war ich enttäuscht.Die Jurassic Park Filme waren um längen besser einziger Wehrmutstropfen die Verpflichtung der Original Schauspieler SCHROTT


tuvock

vor 3 Tagen

Eine Ära geht zu Ende, eine Ära, die damals begann als ich ein Teenager war mehr oder weniger die jetzt in Teil 6 zu Ende geht leider.

Damals, 1993, begann Steven Spielberg einen Crichton Roman umzusetzen und nahm sich 63 Millionen US $ in die Hand und gewann damit 404 Millionen US $ in Amerika und 1,1 Milliarden weltweit. 93 Millionen Kinokarten haben die damals verkauft, heute wären die 404 ungefähr 893 Millionen US $ wert und weltweit sagen wir wären das 2 Milliarden US $ Einspielergebnis, wenn ich denke „Vom Winde verweht“ hat damals 202 Millionen US $ eingespielt und das wären heute 1,9 Milliarden und weltweit, wenn das so wäre wie damals wären das ungefähr 3,5 Milliarden US $ weltweit schätze ich ja jeder hat den Film damals gesehen und den Jurassic auch.

Dann kam das Jahr 1997 und man versuchte es erneut mit 73 Millionen US $ und hat dann leider nur 229 Mille in Amerika erreicht und 619 Mille weltweit, und heute wären das in Amerika ein Einspiel von 457 Millionen US $, wenn man das inflationsbereinigt, so wie bei Teil 1 und weltweit wäre das vielleicht 1 Milliarde US $ wert. Ja ich fand den Teil 2 nicht so viel schlechter als Teil 1, natürlich nicht so brachial super, Top von Top aber auch sehr gut, er war spannend, hatte gute Darsteller und einen großartigen Goldblum Jeff.

Dann nach 1997 im Jahr 2001 kam Teil 3, eine gute Geschichte. Und Während Teil 1 ganze 127 Minuten ging und Teil 2 sogar 129 Minuten, ging Teil 3 nur 91 Minuten und das finde ich schade denn die Geschichte war nicht übel. Ja wieso auch nicht, ja ein Teil 3, und ja leider hat der 93 Millionen US $ teure Film nur 181 in Amerika und 369 weltweit eingespielt und ich muss sagen es war ein guter Film und ich mochte ihn schon. Gute Story auch, auch wenn er mit einigen Fehlern von den Dialogen blöd besetzt war, es war ein kurzweiliger spannender Film. Vielleicht weil er wie ein Kammerspiel war, ja 28 Darsteller, Teil 2 hatte 81 Darsteller, obwohl ich sagen muss, dass Teil 1 auch nur mit 47 Darsteller auskam und trotzdem um einiges besser war, weil er spannender war. Ja halt eine andere kurzweilige Geschichte. Ich fand die Story großartig, weil der Spinosaurus ja wirklich ein Monster war, 1912 haben die ja die ersten Knochen in Ägypten entdeckt. 18 Meter lange, 9 Tonnen schwer und ein Schädel, der bis zu 1,75 lang ist, ja das hat schon Auswirkungen. Und das ist schon anders als ein 4 Meter hoher, 13 Meter langer, 9 Tonnen schwerer T-Rex, der natürlich der schönste der Raubsaurier ist.

Wir schreiben das Jahr 2015, ein unbekannter Collin Trevore bringt den 150 Millionen US $ teuren, 124 Minuten langen supercoolen neuen „Jurassic World“ ins Kino. Alle waren begeistert, 654 Mille in Amerika eingespielt, 1,68 Milliarden US $ weltweit, was für ein Erfolg. Heute 2022 wären das 1,9 Milliarden US $ ungefähr, 77 Millionen verkaufte Kinokarten, übrigens „Titanic“ hatte in Amerika 135 Millionen verkaufte Tickets und „Star Wars Episode 4“ sogar 178 Millionen verkaufte Tickets, egal, das war ein super Film. Meine Güte. Dieser riesengroße Mosasaurus der im Wasser, der wurde ja 1770 schon gefunden in Maastricht, in echt 18 Meter lange war er im Film sicher an die 30 – 40 Meter lange. Klar war das in Wirklichkeit maximal 18 Tonnen schwere Wassertier nicht so lange aber sah super aus und ich liebe den Film wirklich.

So, es kam 2018, der Erfolg muss weiter gehen, man nahm 170 Millionen US $ in die Hand und erwirtschaftetet in Amerika 418 Mille und weltweit noch immer 1,31 Milliarden US $ und das ist für einen Teil 5 im Franchise recht gut, ja ein guter Film aber die Story mit den Dinos nach der Insel, Spooky Haus, alle werden befreit am Ende, ein Kind das ein Klon der MAMA ist ja keine Ahnung das fand ich wirklich blöd, so wie im Teil davor der Indominus Rex ein Schwachsinn war, eine Erfindung war es hier auch der Indoraptor der Blödsinn war aber egal, und ja am Ende also bei den Post Credit Szenen konnte man Ja 3 Flugsaurier am Eiffelturm sehen, das war neu, eine Post Credit Szene aber egal, es war ein guter Film mir hat er gefallen nur nicht so gut wie der Vorgänger, weil er einfach nicht so gut war mit dem Haus und der Jagd auf den Dino und den Leuten die flüchten, oder so aber dafür war der Dino namens Blue, der Velociraptor schon ein nettes Bürschchen aber dass er zahm und intelligent war naja ich weiß nicht, also ich kann nicht mal meinen Specht am Fenster trainieren das er kommt und Futter frisst und ich dabei bin um Fotos zu machen. Darum hatte er in Amerika nur 46 Millionen Kinokarten verkauft, ja wirklich wenig muss ich sagen.

So jetzt haben wir 2022, hätte damals Crichton nicht einen Herzinfarkt gehabt, 2007 war das, hätte die Produzentin Kathleen Kennedy damals einen Teil 4 nach Teil 3 gedreht, dem kurzen Teil aber das ging nicht mehr, Spielberg zog zurück aber alle hätten mit gespielt, das wäre was gewesen das ist aber jetzt verwirklicht worden. Irgendwie muss ich sagen ist nach einigen Jahren die Darstellerin Bryce Callas Howard gar nicht mehr so hübsch wie 2015, wenn man die in echt sieht, meine Güte, die sieht gar nicht so hübsch aus muss ich sagen und im Film merkt man, was ist mit der passiert? Egal sie spielt gut, alle spielen gut und hier holt man nach was man vorher versäumt hat eigentlich und das ist halt alle zusammen sich finden lassen alle treten auf alle Stars und es gibt viel Action mehr als man erwartet.

Natürlich super das man wieder Chris Pratt nahm was damals super wahr, der Typ war ja ursprünglich Komiker und hat immer Jim Carrey super verarscht doch als er von der Schauspielerin Rae Dawn Chong entdeckt, wurde hat man damals vor 20 Jahren nie sich gedacht, dass er so eine steile Karriere hinlegen würde.

Die schätzungsweise 185 Millionen US $ wurden gut angesetzt, aber ich muss sagen wieso so teuer? Ich verstehe nie, wieso die Filme so teuer sind, ich denke die Darsteller kriegen viel Geld. Obwohl er mit 65 Darstellern eh schwach besetzt, ist gegenüber den andren Filmen ist er mit seinen dafür 146 Minuten Länge der länge Film der Reihe und mit 284 Millionen US $ bis jetzt ein wahrhaft schlecht eingespielter Film dafür hat er 657 weltweit eingespielt und rast auf die 700 Millionen US $ Einspielergebnis hin was ist passiert?

Zuerst mal die Handlung von Teil 6 des Franchises:

Vier Jahre nachdem die junge Maisie Lockwood Dinosaurier in die Welt freigelassen hat, sind die Urzeitechsen Bestandteil des globalen Ökosystems geworden. Da es trotzdem immer wieder zu Zwischenfällen mit Menschen kommt, hat das Gentechnik-Unternehmen Biosyn unter der Leitung von Lewis Dodgson damit begonnen, die Dinosaurier in ein geschütztes Reservat in den Alpen umzusiedeln. Der Tierschutz soll der Firma allerdings nur ein positives Image verleihen; Dodgson möchte insgeheim eigentlich die weltweite Landwirtschaft kontrollieren. Dafür entwickelte der bei Biosyn angestellte Dr. Henry Wu gentechnisch veränderte Heuschrecken, die große Teile der Ernten in den Vereinigten Staaten zerstören. Im Zuge der Modifizierung unterlief Wu allerdings ein folgenschwerer Fehler, durch den sich die Heuschrecken exponentiell vermehren und nahezu unsterblich sind.

In Texas wird Dr. Ellie Sattler auf die Heuschrecken aufmerksam gemacht und schöpft Verdacht, als sie sieht, dass die Insekten das von Biosyn entwickelte Getreide nicht angreifen. Daraufhin kontaktiert sie ihren ehemaligen Partner Dr. Alan Grant, der als Zeuge bei ihren anstehenden Ermittlungen dienen soll. Beide erhalten auf Einladung von Biosyn-Mitarbeiter Dr. Ian Malcolm Zutritt zum Unternehmenssitz in den Alpen, wo Ellie Beweise für eine durch Biosyn verursachte Heuschreckenplage finden möchte. Ihr alter Bekannter Ian Malcolm entpuppt sich dabei als geheimer Verbündeter, als er ihr ein Zutrittsarmband für die Biosyn-Labore übergibt und sich damit gegen Dodgson stellt.

Gleichzeitig leben Owen Grady und Claire Dearing in einer abgelegenen Waldhütte in der Sierra Nevada, wo sie ihre Ziehtochter Maisie vor der Öffentlichkeit verstecken. Als geklonter Mensch hat das junge Mädchen allerlei Aufmerksamkeit von verschiedensten Interessengruppen auf sich gezogen und darf daher nicht einmal die nahegelegene Stadt aufsuchen. Trotzdem kann der Wilderer Rainn Delacourt die Familie aufspüren und neben Maisie auch Beta – die Tochter vom Velociraptor Blue – entführen. Über ihren CIA-Kontakt Franklin Webb können Owen und Claire herausfinden, dass Maisie wohl auf einem Dinosaurier-Schwarzmarkt in Malta übergeben werden soll. Vor Ort bekommen die beiden Unterstützung vom ehemaligen Raptoren Trainer Barry Sembène, der nunmehr für die französische Polizei arbeitet.

Also alle müssen oder einige nach Malta, ja der Rest, am besten ab ins Kino. Also jetzt wird es etwas schwierig, die Fans hatten schon gehoffte, hoffentlich sind die Dinos nicht in der Stadt und fressen Leute, nein sie sind am Land und machen dies und das, was halt Dinos so tun und das ist gut, aber trotzdem hat der Film auf vielen Fan Seiten und offiziellen Filmseiten schlechte Kritiken, Ich persönlich finde den Film super er ist spannend, er hat gute Elemente, er hat einen blöd agierenden verwirrt aussehenden dement wirkenden Jeff Goldblum das fand ich nicht gut, einen Chef der dieses Camp führt in den Dolomiten was ich nett fand aber den Typen schlecht spielend, und ja einen BD Wong der Mr. Wu spielt aus Teil 1 und, ja Bradley Darryl heißt er in Wirklichkeit, ja mit seinen 62 Jahren jung aussieht.

Wie immer keiner muss aufs Klo verletzt sich hat Migräne oder Hitzewallungen, keiner muss sich übergeben und ja alles Schön aus dem Computer, egal es ist ein guter Film mich hat er gut unterhalten aber am Ende muss ich sagen, dass ich jetzt 2 Stunden darüber nachdenken muss außer beim Schreiben hier, nein leider nicht der Fall, also was macht der Film falsch?

Man drehte auf Hawaii, britisch Columbia und Vancouver, es gab so viele Sicherheitsbeschränkungen wegen Corona, 2018 hatte man damit beginnen wollen, 2020 begann man damit, Corona hat viel verzögert und nun ist der Film fertig. Unglaublich wie dieser Dreh so super genau wie eine Sicherheitseinrichtung abgeriegelt wurde, 40.000 x wurden getestet, was das alles kostet, egal, es ist ein guter Film, aber ich hätte einige Drehbuchschwächen gekürzt, Dialoge geändert und 130 Minuten Ware er lange geworden, aber egal man merkt nicht so sehr die Länge, nur die Frisur von der Fliegerin, 1984 geboren Kayla Watts, die war wirklich sowas von saublöd und ihre Rambo Art nein danke das fand ich schlecht. Und sie ist lesbisch, war kurz angedeutet.

Die jetzt 16-jährige Maise, das Kind, das man entführen will, ist auch wieder dabei und ja irgendwie mit ihren Teenie Sachen ja im Film ist sie 14, ich fand das auch da und dort nicht super perfekt, aber das sind nur Kleinigkeiten gewesen egal sieht man eh im Kino.

Goldblum hat sich sehr über die Rolle gefreut, alos Jeff Goldblum herausfand, dass er mit seinen beiden Co-Stars aus dem Originalfilm auftrat, schrieb er auf Instagram über Colin Trevorrow eine Zeile, die er im Original sagte: „Du hast es geschafft, du verrückter Hurensohn, du hast es geschafft." Er fügte hinzu: „Glücklich wie ein Clamasaurus, mit meinen brillanten Co-Stars aus dem ursprünglichen Jurassic Park, Laura Dern und Sam Neil, für den nächsten Teil von Jurassic World wieder vereint zu sein … Demnächst!“ Unglaublich, dass der Schauspieler schon 70 ist. Naja Sam Neil ist auch schon 74, und er hat sich auch sehr gefreut.

Übrigens wer aufpasst und ein Flugzeugfan ist wird folgendes erkennen. Das Flugzeug, das Kayla pilotiert, ist ein Fairchild C-119 Flying Boxcar. Dies ist wahrscheinlich eine Hommage an den gleichen Flugzeugtyp, der in dem Filmklassiker „Der Flug des Phönix“ aus den 1960er Jahren zu sehen war, in dem Jurassic-Park-Absolvent Richard Attenborough (Dr. John Hammond) die Hauptrolle spielte.

Wenn man sich mal so in echt so ein Giganotosaurus Ding vorstellt, 13 Meter lange, 7 Tonnen schwer, ein Oberkiefer das 92 cm lange ist, ein Oberschenkelknochen der 1,37 Meter lange ist, ein Schädel der 1,95 lange ist und man schätzt das er bis zu 50 Km/h laufen kann muss ich sagen bin ich froh, dass diese Tiere ausgestorben sind durch die Sintflut damals, das ist echt gut, weil heute wäre das nicht so super mit denen zu leben.

Neu im Film ist auch ein neuer Dino, Therizinosaurus, der mit den langen Krallen der 1954 in der Mongolei entdeckt wurde. 9 Meter groß, 2,5 Meter lange Arme, was für ein Monster. Der Dilophosaurus ist auch wieder da, der Spucksaurier und ich denke, wenn Pratt die Montesa Honda so super fährt, kann der Darsteller wirklich super Motorradfahren. Übrigens die Velo Ähnlichen Dinos sind Pyroraptor, die sind nicht übel im Film und passen gut, ja die sind in Malta und laufen den Leuten nach oder Motorrädern. Übrigens der Dino der gerettet wurde von Bryce Dallas Howard ist ein Nausutoceratops. Ach ja, Dodgson hat immer noch die Barbasol-Dose, die er im ersten Film mit Nedry getauscht hat und ich fand ihn im Film nicht so super, weil er einfach ein verwirrter alter Mann ist, der einfach reich ist.

Ich bin neugierig auf den 13 Minuten längeren Directors Cut, den es geben soll, egal, ich finde abschließend den Film gut, er hat gute Elemente, nein wirklich er ist spannend, und hat einen guten ersten Teil aber leider aber der Hälfte und das muß ich zugeben lässt der Film nach.

Viele Kommentatoren finden den Film nicht so gut, ich finde ihn sehr gut, nur gegen dem Teil nach der Mitte im Film wird er nicht mehr so spannend und mitreißend wie der Erste Teil vom Film, ja ich finde die Darsteller sind gut, Jeff Goldblum wirkt verwirrt, Henry Wu der Arzt wirkt nicht mehr so mystisch und geheimnisvoll, mir gefiel der Film, Die Fliegerin fand ich nicht so super, aber alles andere, und ja man hat im Film Animatronic mehr eingesetzt als sonst, alles andere fand ich super, mir hat der Film sehr gut gefallen bis auf ein paar Dinge daher vergebe ich einfach 90 von 100 Punkten.Mehr anzeigen


oscon

vor 6 Tagen

Lieber Colin Trevorrow, was soll man mit diesem Film bloss anfangen? Wieso hat man mit den letzten beiden Jurassic World Filmen einen interessanten Reboot der Filmreihe gestartet, nur um dann im Prinzip mit dem letzten Film einen reinen Fanservice zu schaffen. Eigentlich ging ich davon aus, dass die Story nun abschliessend beendet wird und nun dies: Alte und neue Garde der Schauspieler wird zusammen geführt, die CGI‘s (v.a. am Anfang) sind doch recht grottig geraten, die Story kann man beliebig und angelehnt an Jurassic Park nennen! Was bleibt ist ein ratloses Publikum mit der Meinung, das ev. nun nochmals mehrere Dinofilme folgen werden, um irgendwas zum Abschluss zu bringen! Auweia kann ich da nur sagen! 2 Sterne für die tolle Dinoverfolgungsjagd auf Malta!Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss

Elvis

Top Gun: Maverick

Lightyear