Bohemian Rhapsody Grossbritannien, USA 2018 – 134min.

Kurzbeschreibung

Bohemian Rhapsody

Genre
Drama Musikfilm

Launische Diva, exzentrische Bühnenpersönlichkeit und begnadeter Sänger, dessen Stimmumfang vier Oktaven betrug – das alles war Freddie Mercury. Zwei Dekaden lang war er der Frontmann der Rockguppe Queen. Der Musikfilm Bohemian Rhapsody widmet sich den ersten 15 Jahren und zeigt den Aufstieg von vier Musikern zu einer der grössten Bands aller Zeiten. Das Biopic profitiert von der tollen Musik, den kraftvollen Konzertszenen und einem ausdrucksstarken Hauptdarsteller, der den schillernden Star glaubwürdig verkörpert. Einzig der Umgang mit der Chronologie ist nachlässig.

Darsteller

Regie

Kinostart

Deutschschweiz: 31. Oktober 2018

Romandie: 31. Oktober 2018

Tessin: 29. November 2018

Trailer, Videos & Bilder

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

maennele

vor 13 Stunden

Sensationeller Musikfilm mit tollen Schauspielern! Oscar-würdiger Auftritt des Protagonisten und das goldene Männchen für die beste Filmmusik ist ein Muss! Und für alle, die sich darüber aufregen, dass der Film nicht die tatsächliche Geschichte wiederspiegelt: Dieses Movie läuft nicht unter dem Anspruch, eine Dokumentation sein zu wollen!!! Falsche Erwartungen führen halt meistens zu Enttäuschungen...Mehr anzeigen


Sync

vor 3 Tagen Spoiler

Ich bin großer Fan von Freddie Mercury und rate jedem, den Film anzusehen, aber bitte glaubt nicht, das hätte etwas mit Realität zu tun.
Schaut es euch an, und dann geht bitte alle wieder zu den Originalen zurück und denkt nicht, hier wird ein auch nur in Ansätzen realistisches Portrait dieses Genies geliefert.
Meine Kritik lautet folgendermaßen:

Also, ich versuche mal, meine Wahrnehmung des Films zusammenzufassen.
Mein Anspruch an ihn ist, dass er eine Hommage sein soll. Eine Hommage darf auch kritische Seiten aufzeigen, aber sie sollte liebevoll bzw. sensibel sein, und versuchen, das Wesen der Person zu erfassen. Ich finde, insbesondere die Fans haben das verdient. Und der Rest des Publikums auch.
Wenn das nicht gelingt, sollte wenigstens genug Raum übrig bleiben, dass man etwas erahnen kann, was das Wesentliche, im „Fall“ Freddie Mercury die Magie seiner Musik, seines Gesangs und seiner Performance wenigstens andeutet (insbesondere, aber nicht nur mit Queen (das Album Barcelona ist so großartig, danke Montserrat Caballé, R.I.P.!), natürlich, jeder von ihnen hat meinen Respekt, tiefsten Respekt habe ich auch vor John Deacon, großartiger Mensch, der auch viel zu kurz kommt, wie die anderen, aber bei Deacon sehe ich extrem viel human Genius, und davon sieht man quasi nichts.).

Also: Das finde ich in diesem Film nicht.

Meine Wahrnehmung von Freddie Mercury’s Magie ist, dass er in seinem Inneren eine Kraft hatte, die durch alle Dramen und Widrigkeiten des Lebens hindurch eine starke Lebensfreude und Lebensliebe versprüht hat, und ich bin überzeugt, dass das den Kern seiner Faszination ausmacht.

Ich weiß aus langen Jahren Freddie-Fan-Dasein, dass die Community seiner Fans unfassbar groß ist, bunt und voller freudiger Liebe ist. Wir alle spüren dieses gewisse Etwas. Dieses Mehr. Allein an seiner Statue in Montreux zu sitzen und all die unterschiedlichen Menschen zu beobachten, wie sie auf seine „Präsenz“ reagieren ist atemberaubend schön. So positiv. Und dabei so tief, so sensibel.

Er war ganz sicher auch zerrissen. Und in gewissem Sinne einsam. Aber er war nicht „needy“. Er war ein Macher, er hat all seine Energien dazu eigesetzt, um etwas positives und belebendes aus seinen Dramen zu erschaffen.

In dem Film sehe ich einen sozial vereinsamten Menschen. Das war er definitiv nicht. Alleine schon die Tatsache, dass Peter Freestone seit 1979 sein persönlicher Assistent war und bis zu seinem Lebensende bei ihm wohnte. Er kommt gar nicht erst vor, wohl weil man ihn dann nicht glaubhaft sozial vereinsamt hätte darstellen können.
Mary blieb ihm viel enger verbunden als dargestellt. Auch das sagt: Diese „Ich bin ja so einsam und bedürftig“ Nummer ist schlicht nicht wahr. Er hatte Verbundene, die man auch als Familie bezeichnen könnte, wenn man denn wollte. Also Käse. Von Grund auf. Nicht nur ein paar Detail-Ungenauigkeiten.

Das ist einfach nicht stimmig, im Sinne von, er wird zusammengestutzt, von einem sehr agilen, kreativen Menschen, der sehr intelligent, wenn auch hedonistisch, mit dem Leben umgeht, zu einem Typen, der eben ein paar gute Ideen hatte und dann das Glück hatte, dass er von der „Familie Band“ am vermeintlichen Ende wieder zurück genommen wurde, nach seinem Fehlweg mit seinem Soloalbum und seinen Ausschweifungen.

Auch wenn diese Timeline-Verzerrungen als Fan irgendwie weh tun, würden sie mich nicht so stören, wenn dann doch die Grundzüge der wahren Geschichte deutlich würden. Kein Problem.
Doch an diesen Verzerrungen werden charakterliche Abgründe festgemacht, bei denen ich deutlich bezweifle, dass sie so, in dieser Art, vorhanden waren. Es gab Abgründe, aber nicht diese „flachen“, oberflächlichen.

Vor LifeAid waren Queen auf Tour. Dazwischen lagen gerade mal 2 Monate. Wozu diese Verzerrung? Brian May und Roger Taylor hatten vor Freddie Mercury Soloprojekte und -Alben. Warum tut man so, als hätte Mr. Bad Guy die Band fast zerstört? Wo ist die Logik? LifeAid war auch nicht durch das Album oder Paul Prenter gefährdet, sondern hatte sich aus ganz anderen Gründen verzögert, insbesondere weil die Organisatoren zweifelten, ob Queen eine richtige Besetzung wäre, weil sie in Argentinien aufgetreten waren und ich glaube Südafrika, die beide damals eben als politisch unkorrekt angesehen waren. Die Anfrage selbst kam deshalb auf den letzten Drücker. Warum das alles verdrehen und Freddies vermeintlicher Inkompetenz (Paul Prenter zu vertrauen) in die Schuhe schieben?

Die Diagnose AIDS soll erst 87, auf jeden Fall nach 85 festgestellt worden sein. Er war also bei diesem Konzert nicht in dieser dargestellten Zwickmühle zwischen bevorstehendem Tod und Leben. Auch hatte er dort nicht diese Stimmprobleme. Jim Hutton als der liebevolle Partner, den Freddie im Hauruckverfahren mal so eben seiner Familie vorstellt. Da wird einer Person unterstellt, dass sie in unsensibler Art und Weise alle überrumpelt, um ihr Ding durchzuziehen. Das mag er wohl auch mal getan haben, aber sicher nicht so platt, wie dargestellt.

Dass er ständig seine Bandkollegen disst. Die ihn nicht zurück dissen, sondern immer schön ausgleichend nett bleiben.
Ich will gar nicht behaupten, dass er ein lieber netter Bub war, der nicht ordentlich angeeckt wäre. Aber er war sicherlich intellektueller und feinfühliger, kein so plumper, flacher Hedonist, wie es dargestellt ist.
Dass die Bandmitglieder sich oft und immer wieder ordentliche „Cockfights“ geliefert haben, ist bekannt, aber im Film ist es irgendwie doch fast und gegen Ende immer nur er. Keiner der anderen ist ernsthaft beteiligt. Glaubwürdig? Denke ich nicht.

Noch ein Detail, das mich tierisch nervte.
Die Pressekonferenz.
Ja, er hatte diese „Fickt-euch-doch-Haltung“ gegenüber den Medien. Nicht umsonst.
Ich erinnere mich, wie ich mich in frühen Zeiten meines Fandaseins aufgeregt habe, weil der Typ, sorry zu faul um nochmal nachzuschauen, wer das war, Freddie in München interviewt hat, ich glaube 82,
da sagte Freddie etwas wie „You’ll probably get the last interview“. Das war auf einen langen Interviewtag bezogen und er war der letzte Interviewer. Das hat dieser Typ dann für eine sehr bekannte (und schöne) Doku benutzt, um glaubhaft zu machen, es sei das letzte Interview seines Lebens. Für mich ein heftiger Missbrauch, denn dieser Mensch hat einige Musikvideos mit Queen gedreht, war also mit ihnen verbunden, nicht irgend ein unbekannter Fritze. Geht für mich gar nicht.
Und in dieser Pressekonferenz im Film wird es dann so dargestellt, als wäre Freddie so angepisst, weil er seine Sexualität verstecken will. Und auf die Frage nach seiner Sexualität kommt das das berühmte „I’m just a musical prostitute, my Dear“ Dieses Zitat ist übrigens genau aus dem oben angesprochenen Interview. Mich pisst das an. Ehrlich. Weil zu flach, zurechtgestutzt zu Oberflächlichkeit und Ablehnung aufgrund vermeintlich eigenen „Fehlern“, die man nicht preisgeben will. Ja, die Sexualität war oft Thema, aber er hat das deutlich smarter gelöst. Diese Art der Konfrontation gab es nicht.

Insgesamt spielt ihn Rami, den ich übrigens wirklich sehr schätze, ich kreide es ihm nicht an!, immer irgendwie als Underdog, viel zu langsam (schaut euch die Interviews an) und viel zu wenig intellektuell (Drehbuch, nicht sein Fehler). Diese Band war insgesamt recht intellektuell, jeder auf seine Weise, aber doch eben kognitiv insgesamt ganz schön zackig. Das ist in den Interviews, die man wunderbar auf YT sehen kann, sehr deutlich.
Das kommt in dem Film gar nicht rüber. Im Gegenteil. Traurig.

Warum wird so viel Wert darauf gelegt, dass er Probleme mit seinen Zähnen hatte (ja, war wohl so) und gleichzeitig noch nicht einmal darauf geachtet, dass er braune, nicht blaue Augen hatte. Ein Detail, aber ganz ehrlich: Was soll das? Bestenfalls ein Detail, das uns andeuten soll, dass es hier nicht um die Realität geht, sondern eben sein Wesen in ein Filmchen gepresst wurde, der ihm nicht gerecht wird.

Es wäre überhaupt nicht nötig gewesen mit diesen Verzerrungen Drama herzustellen. Das Leben von Freddie Mercury, das ja weit über LifeAid hinaus ging, hätte Stoff für einen wunderbar dramatischen Film mit Tiefgang, Sinn und beeindruckenden Momenten gegeben, dazu muss man nicht so rumfantasieren. Hier wurde uns eine echte Verdummung vorgesetzt, sorry, ich bin wütend.
Das ist nur ein Ausschnitt meiner Kritikpunkte, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit hat. Dem ließe sich massig vieles hinzufügen.

Warum mich das alles so ankäst? Könnte mir das nicht einfach egal sein? Weil der Film doch Menschen glücklich macht? Nein. Denn, kurz gefasst wurde ein Mensch, der eine innere Stärke, Kraft und intrinsische Liebe besaß und ausgedrückt hat, in wunderbarer Form, gestutzt zu einem von vielen vom Leben hin und her geschaukelten Menschen, die halt ein bisschen mehr Talent und Glück hatten. Fail, in meinen Augen.

Wir brauchen gerade heute andere, bessere Inhalte. Denn wir müssen lernen unsere Leben zu gestalten, statt uns erschlagen zu lassen, vom „Schicksal“. Und Freddie Mercury war definitiv eine „Figur“, die dazu taugt.

DAS ist traurig.Mehr anzeigen

wolfgang_boy

vor 19 Stunden

Hi
Deine Rezession liest sich fast wie eine unerfüllte Inhaltsangabe eines Lebenslaufes ,wie du ihn gerne gesehen hättest.....Nur Eindruck,deshalb auch einschränkend ein "Fast".......Ich habe z.B schlimmeres erwartet.......Mir stellte sich schon vor 2 Jahren bei der anvisierten Spielfilmlänge von ca.2 Stunden die Frage :"Wie will man 25 Jahre Queen und dann noch 25 Jahre Freddie Mercury explizit in 120 min. in Form gießen....Das bei diesem Bandspektrum einiges auf der Strecke bleiben musste verstand sich von selbst.....Eckpunkte der Band durften nicht fehlen und sind wohl auch eher der Dramaturgie zum Spannungsbogen hin nicht in die entsprechende Chronologie zugeordnet worden.
Eines müßte aber jedem Klar sein. Es ist und sollte kein Fanepos werden. Das lese ich aber aus deinen Zeile heraus. An einer Dokumentation hätte ich auch mehr Sorgfalt erwartet .Da gibt es genug von ,mal mehr oder weniger Umfangreich und genau.
Dieser Film hat seinen Zweck erfüllt . Die Einspielergebnisse zeigen deutlich das darauf die Kinowelt förmlich gewartet hat. Die Kinosäle sind gefüllt mit Menschen von 14-70. Warum ?......Queensongs sind das was man ihnen schon vor Jahrzehnten prognostiziert hatte..."Zeitlos populär"... Radiosender kommen beinahe täglich nicht ohne sie aus In der Werbung wird Queen als Jingles verwendet und Sportevents kommen bis Heute nicht an der Musik vorbei...
Queen und F.Mercury haben ein echtes Erbe hinterlassen und nun kann die Jugend auch schauen Wer oder Was stand dahinter und wer waren diese 4 mit diesem beinahe Allrounder am Mikrofon ? Da sei es verziehen das vieles etwas Glatt und gebügelt auf der Leinwand rüber kommt ......Trotz des Wissens um die Lücken und Verzerrungen in Queens Schaffen und F.Mercurys Dasein,war ich nie enttäuscht...Das was ich sehen wollte oder Besser Hören,habe ich bekommen......Ein Gut gemachter ,etwas Frei in der erzählweise,aber nah dran mit einem Klasse Casting.Mehr anzeigen


freddiemercury

vor 3 Tagen

Was für ein Feuerwerk der Emotionen! Seit ich Freddie damals im Hallenstadion erleben durfte, fliesst seine Musik durch meine Adern. Da kann man dann natürlich leicht enttäuscht werden, weil die Ansprüche enorm hoch sind. Nun, nicht alles hat mir 100% gefallen aber durch den Film konnte ich hautnah die Geschehnisse von damals miterleben und rund 100 der total 134 Minuten flossen die Tränen bächenweise über mein Gesicht. Einfach weil ich so ergriffen war, nun so unmittelbar dabei zu sein. Zeitweise konnte ich kaum mehr ausatmen... Also an alle Queen-Fans, keine Angst, der Film wird euch gefallen :-)
Aber wohl auch allen anderen!Mehr anzeigen


Watchlist

Kinoprogramm Bohemian Rhapsody

Es gibt keine Vorstellungen in deinen gewählten Regionen.

Läuft auch in

Center Ideal Aarau

19:30

Saal 2 – E/df6/0J. 2D

Apollo Payerne

17:30, 20:30

Saal 1 – F12J.

Kinepolis Schaffhausen

16:45, 19:45, 22:30

Saal 1 – D12/0J.

DigitalKino Seefeld Sarnen

20:15

Saal 1 – D10J.

Castels Sargans

20:15

Saal 2 – D8/6J.

Neues Kino Rorbas-Freienstein

21:15

Saal 1 – E/d12J.

TaB Atelier Kino Reinach AG

20:15

Saal 1 – E/df8/0J.

Kinobar Leuzinger Rapperswil

17:45

Saal 1 – D10/8J. Dolby Digital

Cinétoile Malley Lumière Prilly

14:30, 17:15, 21:00

Saal – F

18:15

Saal – O/f

Urba Orbe

20:45

Saal 1 – F8J.

Cinema 8 Schöftland

20:00

Saal 2 – D12J. Dolby Atmos

youcinema Olten Olten

17:20

Saal 1 – D12/0J.

20:10

Saal 4 – D12/0J.

youcinema Oftringen Oftringen

17:20

Saal 5 – D12/0J.

20:10

Saal 4 – D12/0J.

Cinema Capitole Nyon

20:30

Saal 2 – O/f8J.

Apollo Neuchâtel

14:30, 20:30

Saal 1 – F8J.

17:30

Saal 1 – E/df8J.

23:00

Saal 2 – F8J.

KITAG CINEMAS Cinedome Muri BE

17:15, 20:30, 23:30

Saal 5 – D8/6J.

Odéon Morges

20:45

Saal – F8J.

Hollywood Montreux

20:50

Saal 2 – O/f8J.

Kino Schwyz Schwyz

17:30

Saal 1 – D

Le Bourg Sierre

17:30

Saal 1 – F

Corso Martigny

20:30

Saal 1 – F8J.

Liberty Weinfelden

20:00

Saal 3 – D8J.

Seehof Zug

20:15

Saal 1 – E/df

Bel-Air Yverdon

20:45

Saal 1 – F8J.

Kiwi Winterthur

14:00, 20:15

Saal 10 – D12J.

14:30, 17:30, 20:30

Saal 6 – E/df12J.

17:15

Saal 7 – D12J.

KITAG CINEMAS Maxx Winterthur

14:15, 20:45

Saal 2 – D12J.

Cinewil Wil SG

20:15

Saal 1 – D10J.

Palace Wetzikon

20:15

Saal 2 – D8J.

Elite Wettingen

20:15

Saal 2 – D8J.

Kiwi Treff Werdenberg

20:00, 23:00

Saal 2 – D8/6J.

Astoria Visp

20:30

Saal 1 – D8J. Dolby Digital 7.1 2D

Cinepol Sins

20:15

Saal 1 – D10J.

Astor Vevey

20:30

Saal 1 – F8J.

Rex Vevey

15:30

Saal 3 – F8J.

Rex Thun

18:45

Saal 5 – D8J.

20:15

Saal 2 – D8J.

Afm Cinema Stans

20:15

Saal 1 – D10J.

KITAG CINEMAS Scala St. Gallen

17:15, 20:30

Saal 2 – D8/6J.

20:15

Saal 6 – E/df8/6J.

Movie World Spiez

20:30

Saal – D12/0J.

Canva Solothurn

20:00

Saal 1 – D10/8J.

Ciné Sion Sion

20:00

Saal Lux – F8J.

Plaza Monthey

18:00

Saal 1 – F8J.

KITAG CINEMAS Capitol Luzern

14:15, 17:15, 20:30

Saal 5 – D8/6J.

14:15, 17:15, 20:30

Saal 6 – E/df8/6J.

Royal Aarberg

20:15

Saal 1 – D8/0J.

Kino Theater Brienz BE

20:30

Saal 1 – D8J.

Pathé Dietlikon

14:45, 17:40, 20:30

Saal 6 – D12J.

Cinemont Delémont

15:00

Saal 2 – F8J.

20:15, 23:00

Saal 4 – F8J.

Cinecran Crans-Montana

21:00

Saal 1 – O/f12J.

Kinocenter Chur

19:30

Saal Quader – D12J.

Sirius Châtel-St-Denis

20:30

Saal 1 – F

Bambi Bülach

20:15

Saal 1 – D12J. DLP-Cinema

Prado Bulle

17:30, 20:45

Saal 1 – F12J.

KITAG CINEMAS Cinedome Biel/Bienne

17:00, 20:15

Saal 5 – D8/6J.

Rex Biel/Bienne

14:30

Saal 1 – D8J.

17:30, 20:30, 23:15

Saal 1 – E/df8J.

Cineboxx Einsiedeln

20:15

Saal 2 – D8J.

Bex Grain de Sel Bex

18:00

Saal 1 – F8J.

CineBubenberg Bern

17:15, 20:30

Saal cineBubenberg – E/df8J.

KITAG CINEMAS Jura Bern

17:30, 20:45

Saal 2 – E/df8/6J.

Pathé Westside Bern

11:00, 14:00, 17:00, 20:00

Saal 7 – D12J.

KITAG CINEMAS Capitol Basel

15:00, 18:00, 21:00

Saal 1 – E/df8/6J.

Pathé Küchlin Basel

14:00

Saal 1 – D12J.

17:00, 20:00, 22:50

Saal 1 – E/df12J.

Schlosskino Balzers Balzers

20:30

Saal 1 – E/df12J.

Trafo Baden

17:30

Saal 5 – E/df8J.

20:15

Saal 2 – E/df8J. Dolby Atmos

Cosmopolis Aigle

20:40

Saal 3 – F8J.

KITAG CINEMAS Cinedome Abtwil SG

17:00, 20:30

Saal 8 – D8/6J.

Pathé Mall of Switzerland Ebikon

14:45, 17:30, 20:10

Saal 6 – D12J.

23:00

Saal 6 – E/df12J.

KITAG CINEMAS Maxx Emmenbrücke

17:00, 20:15

Saal 5 – D8/6J.

Kinooris Liestal

17:00

Saal 1 – D6/0J. 2D

Casino La Sarraz

20:30

Saal 1 – F8J.

Le Régency Leysin

20:00

Saal 1 – F8J.

Eden Les Moulins

20:30

Saal 1 – F8J.

Lux Les Breuleux

20:30

Saal 1 – F8J.

Löwen Lenzburg

16:45

Saal 1 – D8/0J. Dolby Digital 7.1

Pathé Flon Lausanne

10:50, 14:00, 17:00, 20:00

Saal 7 – E/df12J.

13:10

Saal 2 – F12J.

20:30

Saal 5 – F12J.

23:00

Saal 7 – F12J.

Pathé Galeries Lausanne

23:10

Saal 8 – E/d12J.

Hirschen Laupen BE

20:15

Saal 1 – O/d12/8J.

Scala Langenthal

20:15

Saal 2 – D12J. 2D

Plaza La Chaux-de-Fonds

17:30, 20:30

Saal Plaza – F8J.

Arena Cinemas Fribourg

17:15, 20:25

Saal 9 – O/df8/0J.

17:30, 20:40

Saal 6 – F8/0J.

Grünegg Konolfingen

20:00

Saal 1 – E/df12J.

Kino im Kulturschuppen Klosters

20:30

Saal 1 – E/df14J.

Rex Piccolo Interlaken

20:15

Saal 1 – D12/0J.

Cinetreff Herisau

20:15

Saal 1 – D12/0J.

Madlen Heerbrugg

20:15

Saal 1 – D8/6J.

Palace Grenchen

20:00

Saal 1 – D8/6J.

Arena Cinemas La Praille Genève

14:30, 17:25, 20:20

Saal 6 – F8/0J.

14:45, 18:00, 20:55

Saal 7 – O/df8/0J.

Ciné 17 Genève

11:00, 23:30

Saal Ciné 17 – E/df12J. Dolby Digital 7.1

Cinerama Empire Genève

14:15, 21:15

Saal Cinerama Empire – E/df12/8J. DTS 7.1

Pathé Balexert Genève

11:15, 17:15, 23:05

Saal 3 – E/df12J.

11:45, 17:45

Saal 5 – F12J.

14:15, 20:15

Saal 3 – F12J.

14:45, 20:45

Saal 5 – E/df12J.

23:20

Saal 9 – F12J.

fricks monti Frick

20:15

Saal 1 – D8/6J.

KITAG CINEMAS Abaton Zürich

14:00, 17:00, 20:15

Saal 9 – D12J.

14:30, 17:30, 20:30

Saal 3 – E/df12J.

Arena Cinemas Zürich

14:30, 20:55

Saal 7 – D12J.

17:20, 23:15

Saal 12 – E/df12J.

20:20

Saal 2 – E/df12J.

Arthouse Alba Zürich

15:15, 20:15

Saal 1 – E/df12J.

KITAG CINEMAS Corso Zürich

14:15, 17:30, 20:45

Saal 2 – E/df12J.

Kosmos Zürich

17:30, 20:30, 23:20

Saal 6 – E/df12J.

Passende Filme hier mieten

Teleboy
Hollystar

Jetzt im Kino 6 von 64 Filme