Lebe lieber ungewöhnlich Grossbritannien, USA 1997 – 103min.

Filmkritik

Ein wenig ordinärer als Trainspotting

Filmkritik: Martin Glauser

Was geschieht, wenn die Macher von Shallow Grave und Trainspotting in corpore nach Amerika gehen? Was darf man erwarten, wenn Regisseur Danny Boyle, Autor John Hodge und Produzent Andrew MacDonald auch die restliche Trainspotting-Crew vom Kameramann über den Cutter bis zur Kostümdesignerin mitnehmen - und natürlich auch ihren abonnierten Hauptdarsteller Ewan McGregor, der laut eigener Aussage "in keinem ihrer Filme jemals nicht involviert sein" möchte?

Nun, die lustigen Schotten hauen vermutlich gehörig auf den Putz, trinken Rolling Rock und machen nebenbei einen Film, der die Vorzüge ihres extradunklen Humors mit der Weite und Helligkeit der amerikanischen Landschaft und der Cameron Diaz verbindet. Vor zu hohen Erwartungen sei gewarnt. "A Life Less Ordinar" ist kein Trainspotting II. Es hat nicht das Tempo, nicht die Unbändigkeit, aber auch nicht die Disziplin der letztjährigen Drogenhymne. Es sieht ein bisschen nach Restenverwertung aus: aus einem alten Drehbuch von Hodge wurde ein Crossover aus romantischer Komödie und - was soll einem schon zu Amerika einfallen? - Roadmovie geschustert. Das Skript hat seine undiskutablen Schwächen und Absonderlichkeiten, über die man eigentlich nur deshalb hinwegsehen kann, weil die Macher selber es mit bestechender Leichtfertigkeit tun.

Romantisch ist der Film insofern, als er von der Liebe handelt. Droben im Himmel beschliesst Gabriel eine neue (man muss sagen: schwer durchschaubare) Strategie zur Bekämpfung der hohen Scheidungsrate: die verhaltensauffälligen Engel O'Reilly (Holly Hunter) und Jackson (Delroy Lindo) werden auf die Erde strafversetzt, mit dem Auftrag, zwischen einem gewissen Robert und einer gewissen Celine ein dauerhaftes Band der Liebe zu knüpfen. Die Wahl fällt ganz zufällig auf diese beiden. Der junge Robert (Ewan McGregor) ist eben dabei, seinen Job zu verlieren, den ein Roboter besser besorgen kann. Er will beim Besitzer der Firma protestieren, doch der Lauf der Dinge lässt ihn - eher versehentlich als absichtlich - dessen Tochter (Cameron Diaz) kidnappen. Ein Roadmovie ist der Film insofern, als die beiden fortan vor den Häschern des Papa fliehen müssen. Und eine Komödie ist er insofern, als die optimistische Tollpatschigkeit Roberts und das gewitzte Ennui der Industriellentochter genau jenen Kontrast bilden, aus dem leichte Farcen sich nähren. Da Robert in krimineller Hinsicht völlig inkompetent ist, muss ihm die Entführte selber die Grundregeln des Kidnapping beibringen. Da die beiden viel Zeit miteinander verbringen, verlieben sie sich. Da sie sehr unterschiedlich sind, nimmt ihre Liebe aber noch manche enge Kurve und mit ihr auch die beiden Kamikaze-Engel, die wie die Berserker hinter ihnen her sind. Und da sind auch immer noch Papas Killer, die mit bedeutend mehr krimineller Energie zur Sache gehen als unser verliebter Kidnapper.

Das klingt natürlich alles ein wenig albern, aber es bietet Gelegenheit für einige denkwürdigen und lustigen Szenen. Der Film als ganzes wirkt so unentschlossen und harmlos wie es Robert als Gelegenheitsverbrecher ist. Aber genauso wie dieser ist er eben auch nicht unsympathisch. Und was wollt ihr eigentlich? 90 Minuten Cameron Diaz sind auch nicht falsch. Und Ewan McGregor ist sowieso der Lieblingsschauspieler, auch wenn ihm nun dieser schottische Haarschnitt überhaupt nicht steht. Er wird übrigens in den kommenden Star-Wars-Prequels den jungen Obi-Wan Kenobi spielen. Also was kann George Lucas da schon falsch machen?

10.11.2020

2

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

themule

vor 14 Jahren

Durchaus sehenswerte schwarze Romantik-Komödie mit Cameron Diaz und Ewan McGregor.

Robert verliert den Job, seine Freundin verlässt ihn und er fliegt aus der Wohnung. Frustriert entscheidet er sich, die Tochter seines Bosses zu entführen und Lösegeld zu verlangen. Natürlich geht er dabei alles andere als professionell vor, und so ziemlich alles geht schief.

Die zwei Engel O'Reilly und Jackston stehen nun von der schweren Aufgabe, Liebe zwischen den zwei zu entfachen..Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss

Elvis

Top Gun: Maverick

Jurassic World: Ein Neues Zeitalter