Nomadland USA 2020 – 108min.

Filmkritik

Nirgendwo – ein Weg, ein Ziel

Rolf Breiner
Filmkritik: Rolf Breiner

Sie sind unterwegs mit ihrem Van, Camper oder Wohnwagen, die modernen Nomaden Amerikas. Chloé Zhao (Regie) und Frances McDormand (Hauptrolle) haben sich auf Fahrt begeben und ein stimmiges Roadmovie nahe an der Wirklichkeit eingefangen – mit zwei Golden Globes ausgezeichnet.

Sie wurden aus der Bahn geworfen, vom Schicksal oder Alter geschlagen, aber nicht hoffnungslos. Menschen am Rande - sie leben auf Rädern on the road, von einem Job zum andern, von einem Parkplatz oder freiem Raum zum anderen. Menschen meistens über 60, die sich ein «normales» Leben nicht mehr leisten können. Die Journalistin Jessica Bruder war selber auf endlosen Asphaltbanden unterwegs, hat ihre Begegnungen und Erfahrungen im Sachbuch «Nomadland: Surviving America in the 21. Century» (Nomaden der Arbeit, 2017) niedergeschrieben. Chloé Zhao hat das Material zum Drehbuch verarbeitet und verfilmt.

Empire, ein öder Flecken in Nevada. Fern (McDormand) hat 2011 ziemlich alles verloren: Mann und Job und Lebenssinn. Sie verlässt die karge Behausung und steuert mit ihrem weissen Van neue Ufer an – von Nevada und South Dakota über Nebraska und Arizona bis Kalifornien. Sie jobbt zur Weihnachtszeit bei Amazon, verdingt sich als WC-Putzfrau im Badlands National Park oder anderswo als Restaurantgehilfin. Immer knapp am Lebenslimit. Fern trifft «Artgenossen», Nomaden wie Charlene Swankie, die zur letzten Reise nach Alaska aufbricht, oder Bob Wells, der aussieht wie ein Weihnachtsmann und der jährlich ein grosses Nomadentreffen in der Wüste organisiert, das Rubber Tramp Rendezvous (RTR). Bob, Charlene und Linda May sind echte Nomaden, die sich im Spielfilm «Nomadland» selber spielen.

Trotz Lagerfeuerszenen und geselligen Zusammenkünften, grossartiger Landschaftsaufnahmen (Kamera: Joshua James Richards) und unterschwelligem Gefühl von Freiheit prägt und begleitet eine melancholische betrüblich sehnsüchtige Stimmung, wehmütiges Gefühl und bitterer Unterton die Reise ins Überall und Nirgendwo. Klassisch-moderne Musik von Ludovico Einaudi überschatttet oder «überstimmt» typische Countryklänge. Man wollte mit diesem Roadmovie die landläufige Van- und Camper-Romantik entzaubern, meinte Frances McDormand in einem Gespräch. Sie, die auch wie Zhao an der Produktion beteiligt ist, bildet zusammen mit David Strathairn als David, der seine Nomaden-Existenz aufgibt und Fern einlädt, bei ihm zu bleiben, das professionelle Schauspielerpaar. Beide verschmelzen mit den Nomaden, mit dem Laienensemble.

«Nomadland» zeigt ungeschminkt und schonungslos die andere trübe Seite Amerikas: Menschen, die aus der Gesellschaft gefallen sind, nicht heimatlos, aber ohne Wohnadresse, «jagen den Horizont» (Chloé Zhao) und fühlen sich dank ihrer mobilen Untersätze frei. Und noch etwas zeigt dieser Film, der just mit zwei Golden Globes (Film und Regie) ausgezeichnet wurde: Solidarität und Gemeinschaftsgefühl unter Menschen. Es bleibt ein Schimmer Hoffnung, wie ihn Menschenfreund und -retter Bob Wells ausdrückt: «I never say good-bye, I say: See you again down the road.» Man trifft sich wieder – vielleicht im Kino ab Anfang April.

07.04.2021

5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Silv007

vor 2 Monaten

Schön und sehr ruhig


inamiller

vor 3 Monaten

Eine Anleitung für ein Leben in materieller Not, aber in Würde, aufrichtig und mit Sinn für Gemeinschaft.


Patrick

vor 4 Monaten

Es ist interessant mit Fern quer Durch die USA Zu Reisen und auf die verschiedenen Menschen zu stossen und deren Lebensgeschichte zu zu hören.Auch schön sind die Landschaft Aufnahmen und ans Herz geht die Schlusspointe des Filmes.Fazit:Ein Film&Doku Mix für den besonderen Film Geschmack der leider etwas Längen hat und deswegen teilweise etwas langweilig wirkt. Der Film hat die Oscars (Bester Film,Beste Regie und Beste Haupt Darstellerin) sicherlich verdient,aber für mich gibts bessere Filme.Ich gebe Nomadenland 3,1/2 Sterne von 5.Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 4 Monaten


Mehr Filmkritiken

House of Gucci

West Side Story

Encanto

No Time to Die