Chroniken der Unterwelt Deutschland, USA 2013 – 130min.

Chroniken der Unterwelt

Filmkritik

Von Halb-Engeln und Dämonen

Gaby Tscharner
Filmkritik: Gaby Tscharner

Die Verfilmung des ersten Teiles der Fantasy-Saga von Cassandra Clare: Eine 15-Jährige entdeckt, dass sie einer viele Generationen alten Gruppe von Schattenjägern angehört.

Clary Fray (Lily Collins) ist ein typischer Teenager. Mit ihrem besten Freund Simon (Robert Sheehan) macht sie Brooklyn unsicher; ihre nörgelnde Mutter Jocelyn (Lena Heady) geht ihr meist auf die Nerven. Als sie Zeugin eines Mordes wird, wird Clary plötzlich in eine ihr bisher unbekannte Welt katapultiert, in der ihr "Schattenjäger" wie Jace (Jamie Campbell Bower) zu Hilfe eilen, eine Gruppe von Halb-Engeln, die seit Jahrtausenden gegen Dämonen kämpfen.

Die Verfilmung des ersten Buchs der erfolgreichen Jungendbuch-Serie von Cassandra Clare will sich vom Erfolg von Twilight oder Hunger Games ein Stück abschneiden. Erzählt wird eine etwas formelhafte Geschichte, die nicht gerade vor Originalitiät sprüht und zu oft von ihren Vorgängerinnen borgt. Bestes Beispiel: Clary verbündet sich mit Werwölfen, um gegen böse Vampire zu kämpfen.

Die Stärke von Mortal Instruments liegt aber in seiner Heldin. Clary ist klug, stark und selbständig. Im Gegensatz zu Bella in Twilight trifft sie eigene Entscheidungen und lässt sich nicht von den Geschehnissen treiben. Lily Collins ist als Clary glaubhaft, Lena Heady macht jede Szene besser, in der sie zu sehen ist.

Neben den Girl-Power-Botschaften dürfen natürlich die gutaussehenden jungen Männer und das Liebesdreieck nicht fehlen, die diese Filme zu Kassenschlagern machen. Jamie Campbell Bower und Robert Sheehan sind "dreamy" genug, um Mädchenherzen schneller schlagen zu lassen und das Dilemma, sich zwischen zwei Boys entscheiden zu müssen, endet in diesem Film mit einem unerwarteten, aber willkommenen Cliffhänger.

16.09.2013

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

oscon

vor 4 Jahren

Überraschenderweise nicht ein "Twilight" Abklatsch, sondern ein fantasievoller Dämonen-Actioner mit einer zauberhaften Lili Collins.
Im Gegensatz zu anderen Teenie-Romanzen mit mystischem Touch passen auch die Special Effects und das Creature Design. 3 Sterne (***)


skywalker92

vor 5 Jahren

Ein bisschen "gruseliger" und Actionreicher als die Twilight Serie (was mir gefällt) aber dennoch teils (leider) genau so kitschig.


Stormbisquit

vor 5 Jahren

Diese Liebesszenen sind ja soowas von nervig. Total kitschig. Also ich hätte mehr erwartet. Der Actionteil ist schon okay. Aber ich verstehe nicht, wieso der Film in manchen Städten ab 16 freigegeben wurde, das finde ich total unnötig. der Film ist nicht übermässig brutal, also halte ich das für Schwachsinn. Ich habe mir das Buch gekauft und werde es lesen, sobald ich all die anderen Bücher fertig hab, die ich angefangen hab zu lesen.Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Drachenzähmen leicht gemacht 3: Die geheime Welt

Alita: Battle Angel

Green Book - Eine besondere Freundschaft

Vice