Sideways USA 2004

Filmkritik

Wein, Weib und Tiefgang

Björn Schäffner
Filmkritik: Björn Schäffner

Halb Roadmovie, halb Sauftour: In "Sideways" ziehen zwei Freunde durch die kalifornischen Rebberge. Regisseur Alexander Payne beschert uns einen köstlichen Film, in dem einer von Amerikas grössten Anti-Helden, Paul Giamatti ("American Splendour"), zu Höchstform aufläuft.

Auf den ersten Blick könnte das Presseheft von "Sideways" auch als Werbeprospekt für ein kalifornisches Weingut passieren. Das Cover zeigt zwei vergnügte Päarchen, die sich in der warmen Nachmittagssonne beim Picknick mit Rotweingläsern zuprosten. Die idyllische Szene, optisch noch verstärkt durch die kitschfördernde Nuance eines Hamilton-Filters, ist irritierend, nicht nur, weil man nicht sicher ist, ob das nun ironisch gemeint ist oder ob die Marketing-Abteilung gepatzt hat.

Aber fest steht: Der neue Film von Regisseur Alexander Payne ist keine dieser Komödien, die sich nach üblicher Hollywood-Manier ihr Publikum suchen. Und doch scheint "Sideways" mehrheitsfähig: Der Film hat den Golden Globe für die beste Komödie erhalten und läuft im Oscar-Rennen mit gleich fünf Nominationen, unter anderem in der Kategoire "Bester Film".

"Sideways" ist ein cleverer Film, der voller Intelligenz und sprudelnder Ideen steckt. Und im Geschmack so rund wie ein 99er Stags Leap Cabernet Sauvignon Reserve ist. Richtig: Wein, zumal kalifornischer, spielt in diesem Film eine wichtige Rolle. Im Leben des Englischlehrers und Hobbyönologen Miles Raymond (Paul Giamatti) sogar eine allzu wichtige, denn der Mitvierziger pflegt beim Degustieren nicht nur Sätze zu sagen wie "trinkbar, aber bei weitem nicht transzendent", sondern auch regelmässig seine Seelennöte im Alkohol zu ertränken. Denn Miles trägt schwer an seiner Scheidung. Miles trägt schwer an seinem Roman, für den sich kein Verlag finden lässt. Miles trägt schwer an seinem Leben.

Dabei soll er seinem Freund Jack (Thomas Haden Church) vor dessen Hochzeit eine gute Zeit bereiten: Mit Golfen und Weindegustieren, beim Rumhängen am Pool und Dinieren in feinen Restaurants. Doch Jack will vor allem eins: Nochmals den Bräuten an die Wäsche, bevor er in den Hafen der Ehe eintritt.

Ein veritables "odd couple" sind die zwei: Miles klein, mit fortgeschrittener Glatze und fliehendem Kinn, Jack gross, athletisch und gut aussehend. Während Jack als pragmatischer Optimist durchs Leben geht, ist Miles ein zartes Pflänzchen, das viel Pflege und Zuneigung nötig hat. Ein ungleiches Paar, das sich ständig verbale Schlagabtäusche liefert und das humorige Herzstück von "Sideways" bildet. Doch richtigen Drive erhält die Story erst, als die zwei Schwerenöter auf Maya (Virginia Madsen) und Stephanie (Sandra Oh) treffen. Ein Double Date weist unseren beiden Helden den Weg.

In seiner Verfilmung des Romans von Rex Pickett nimmt Regisseur Payne ("About Schmidt") erneut die Paradoxien ins Visier, die Ausdruck einer von Gegensätzen beherrschten US-Gesellschaft sind. Etwa wenn die Kamera von einer ziemlich offenherzigen Sexszene direkt zum Fernseher schwenkt, wo Präsident Bush und Verteidigungsminister Rumsfeld gleichzeitig nationale Schwüre zum Besten geben. Doch Paynes satirische Ader sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass ihm mit "Sideways" vor allem eines gelungen ist: eine herzerwärmende Komödie. Und in dieser hat der auf Loser-Typen abonnierte Paul Giamatti die Rolle seines Lebens gefunden.

03.06.2014

5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

pfuteri

vor 9 Jahren

Schräg, witzig und unkorrekt: -)


kotom

vor 15 Jahren

Ich mag solche Filme nicht. Gähhn


cid2

vor 15 Jahren

Der Film ist einfach zum umfallen komisch. Hollywoodkomödie? Ja, aber völlig nicht typisch! Wer den Film nicht gesehen hat - ein absolutes muss! Sicher kann man hinter den tragisch-komischen Helden auch Tiefgründigkeit finden. Die urkomischen Situationen in die sich unsere beiden Freunde hereinmanövrieren sind einfach unglaublich: -)) Tolles Spiegelbild an die Amis und Anspielungen an die platten Hollywoodkomödien. Tipp: Weinliebhaber kommen doppelt auf ihre Kosten - hicks...: -))Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Justice League

Das geheime Leben der Bäume

Sorry We Missed You