Alexander Frankreich, Deutschland, Italien, Niederlande, Grossbritannien, USA 2004 – 175min.

Alexander

Filmkritik

Überteuerter Sandalen-Zauber

Filmkritik: Andrea Bleuler

Starregisseur Oliver Stone hat sich einen Traum erfüllt und das Leben des legendären mazedonischen Königs Alexander verfilmt. Ein Budget von 150 Mio. Dollar haben grandiose Kulissen und Sinnlichkeit im Übermass möglich gemacht. Doch ein eigentlicher Kracher ist daraus nicht geworden.

Es ist der alternde Ptolemaios, gespielt von Anthony Hopkins, der rückblickend erzählt, was Alexander (Colin Farell, mit schrecklichsten Blondnuancen im Haar) in seinem 32 Jahre kurzen Leben alles geleistet hat.

Als Sohn des unzivilisierten Trunkenbolds Philip, König von Mazedonien (Val Kilmer) und der abgöttisch schönen, doch hexenhaften Olympias (Angelina Jolie) gilt er als Bastard und steht in der Thronfolge hinter seinem Halbbruder, der noch in den Windeln liegt.

Doch Alexander bahnt sich seinen Weg mit Wortgewalt und ausgefeilter Kampf- und Unterwerfungstaktik (die eroberten Staaten werden nicht geknechtet, sondern wirken im neuen Staatsgefüge mit) und dringt immer weiter, bis nach Indien vor. Aber weshalb diese qualvolle Höchstleistung?

Alles, um vor der Mamma zu flüchten, die den Sohnemann mit ihrer exzessiven Mutterliebe zu erdrücken droht und mit Papa immer gestritten hat. So psychologisiert Oliver Stone. Angelina Jolie trägt dick auf in dieser Rolle, räkelt sich wie Marilyn Monroe und sieht - was doch sehr irritierend ist - kaum älter aus als der ausgewachsene Alexander.

Des weitern sind die bisexuellen Freuden des Kriegsherren ein grosses Thema. Zwar heiratet Alexander eine Prinzessin aus dem neu eroberten Land (Rosario Dawson, zuweilen splitternackt), um die guten Beziehungen zu festigen. Doch sein Herz und all seine Liebe gehören Sandkasten-Freund Hephaistion - sehr gut gespielt von Jared Leto.

Der grosse militärische Leader Alexander als einer der Männer liebt und nicht einmal mit seiner Mutter klar kommt? Nichts mag einen durchschnittlichen US-Kinogänger im Popcorn-Rausch mehr zu irritieren. Wichtiger ist: Colin Farell spielt die facettenreiche Persönlichkeit Alexander recht eindimensional (obschon er über 80 Prozent der Filmzeit verfügen kann) und hinterlässt keinen bleibenden Eindruck - was man von einem Charakter dieses Formats eigentlich erwarten dürfte.

Wenn auch bestimmt nicht Stones Meisterwerk, so ist "Alexander" doch eine recht gelungene und akzeptable Historienverfilmung, die wie vorangegangene Hollywood-Produktionen mit Exotik, endlosen Kampfszenen und den sündigen Körpern der Darstellerinnen und Darsteller zu betören weiss. Ein Sandalen-Film mit optischen Reizen für alle also.

07.01.2005

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Tatschi82

vor 6 Jahren

Colin Farrell konnte mich nicht so richtig überzeugen in seiner Rolle, dafür aber ausnahmsweise Angelina Jolie, die in diesem Film schlicht atemberaubend aussieht. Leider teilweise etwas langgezogen und langweilig


movie world filip

vor 7 Jahren

interessante film mit schöne szenen... eine schöne rosario dwason... aber allgemein hat der film wie auch troja noch schwächen


siheja

vor 12 Jahren

.. den ganzen Aufwand betrachtet, war das schon eine riesen Leistung. der Film ist interessant und auch unterhaltend. jedoch muss man diesen nicht nochmals gesehen haben.


Mehr Filmkritiken

Joker

Maleficent: Mächte der Finsternis

Ich war noch niemals in New York

Shaun das Schaf - der Film: Ufo-Alarm