Operation Fortune China, Türkei, USA 2023 – 114min.

Filmkritik

Statham in seinem Element

Christopher  Diekhaus
Filmkritik: Christopher Diekhaus

Sprüche klopfen und knackige Action-Moves hinlegen – in Guy Ritchies neuem Film tut Jason Statham, was er am besten kann. Eine Sternstunde des Kinos kommt dabei zwar nicht heraus, wohl aber eine launige Agentenkomödie, die angenehm schnörkellos inszeniert ist.

Der Diebstahl einer unbekannten Technologie aus einem ukrainischen Labor versetzt die britische Regierung in helle Aufregung. Was genau entwendet wurde und wer die Beute erwerben möchte, soll Topspion Orson Fortune (Jason Statham) herausfinden. Als Zwischenhändler haben er und sein Team rasch den milliardenschweren Waffendealer Greg Simmonds (Hugh Grant) im Visier, den die Agenten mithilfe des Hollywood-Stars Danny Francesco (Josh Hartnett) aus der Reserve locken wollen.

Als Beispiel für hohe Erzählkunst wird «Operation Fortune» sicher nicht in die Filmgeschichte eingehen. Zu wenig machen Ritchie und seine Ko-Autoren aus der für Meta-Spässe prädestinierten Idee, einen eitlen Schauspieler in einen Undercover-Einsatz auf Leben und Tod hinein zu schleudern. Und zu selten überrascht der Plot mit wirklich gewieften Wendungen. Ins Bild passt auch, dass längst nicht alle Gags sitzen.

Für zwei Stunden Kurzweil ist dennoch gesorgt, weil der Agentenstreifen ein ordentliches Tempo an den Tag legt, Musik und Schnittrhythmus geschickt zur Dynamik beitragen und die Darsteller mit Eifer bei der Sache sind. Neben Statham, der gewohnt souverän das lässige Raubein gibt, spielt sich vor allem Hugh Grant als schmieriger, schief grinsender Antagonist in den Vordergrund. Ebenfalls erfreulich: Der für seine Inszenierungsmätzchen – Stichwort: Zeitlupenexzesse – berüchtigte Regisseur setzt dieses Mal auf geradlinige, oft kernig-handgemachte Actionmomente. Vom üblichen Firlefanz keine Spur!

02.01.2023

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

kritiker71

vor 2 Tagen

Ist zwar nicht grad mein Lieblingsgenre, diese Klamauk-Heistfilme, dieser kommt jedoch recht ansprechend daher, ist keine Sekunde langweilig und die Aufnahmeorte überzeugen. Selten so eine geile Yacht gesehen! Die Filmkritik von Christopher Diekhaus kann ich voll und ganz unterschreiben. Ich würde dreieinhalb Sterne geben, wenn man könnte.Mehr anzeigen


Kinobegleiter

vor 4 Tagen

Die 2 Hauptdarsteller geben eine gute Leistung ab und tragen viel zur Unterhaltung mit bei. Die Hochgeschwindigkeits Schlägereien nerven mich und die endlosen Ballereien in denen nur eine Seite Treffer hat sind verfremdend. Wer nicht anspruchsvoll ist und dazwischen mal 2-3 Minuten die Augen schlissen will ist hier gut Unterhalten.Mehr anzeigen


Patrick

vor 7 Tagen

Coole & Freche 007 Kopie mit toller Kamera~Führung & Coolen Sprüchen versehen,aber die Story ist etwas langatmig geworden.Der Darsteller ~Cast ist wiederum Goldig.

Zuletzt geändert vor 12 Stunden


Mehr Filmkritiken

Avatar: The Way of Water

Die Nachbarn von oben

Ein Mann Namens Otto

Die Drei ??? - Erbe des Drachen