House of Gucci Kanada, Grossbritannien, USA 2021 – 158min.

Filmkritik

Paradiso. Wenn aus Liebe Hass wird.

Filmkritik: Nicole Janssen

Patrizia Reggiani (Lady Gaga) ist Büroangestellte in der Transportfirma ihres Vaters. Auf einer Maskenparty lernt sie Maurizio Gucci (Adam Driver) kennen, in den sie sich sofort verliebt. Als sie ein Kaffee trinken geht, sieht sie ihn von Weitem wieder und läuft auf ihn zu. Die beiden verabreden sich auf ein Date und gehen eine Beziehung gegen den Willen des Vaters Rudolfo (Jeremy Irons) ein: Das führt Maurizio und Patrizia nur enger zueinander – Maurizio entfernt sich von der Familie und der Marke und zieht bei Patrizia ein. Nach der Heirat versucht Patrizia Maurizio wieder an die Familie zu führen. Erfolgreich – Gemeinsam werden sie immer bedeutsamer als Teil des Unternehmens, hinsichtlich der Konzeption neuer Produkte und im Streit mit Cousin Paolo (Jared Leto).Nachdem Patrizia und Maurizio mit zutun von Onkel Aldo (Al Pacino) Paolo aus der Firma schmeissen konnten, beginnt eine Reihe an Eskapaden, Intrigen und Manipulation.



Das zunächst sehr steife Verhältnis zwischen Patrizia und Maurizio wird immer harmonischer. Was ihm zu Beginn zu viel war an Patrizia, fordert ihn jetzt und er geht in diesem Machtkampf auf. Sie bilden eine Einheit und sind sich gegenseitig die nächste Person. An Elementen wie dem Wegnehmen der Brille sieht man, dass Patrizia eine höhere Priorität für Maurizio hat als die eigene Familie. Als Paolo versucht, sich die Brille zu nehmen, zieht Maurizio den Kopf weg. Doch seine Entwicklung gefällt Patrizia auf Dauer nicht. Der einst formbare, schüchterne, junge Mann hat sie zu einem verantwortungsbewussten und für sich selbst einstehenden Herrn entwickelt. Dies wird ihr jetzt zum Verhängnis, da ihm ihre Art des Einmischens in das Familienunternehmen, seines Familienunternehmens missfällt. Im Streit macht er ihr deutlich, sie solle sich zurückziehen. Dies stört die einstige Harmonie und sorgt dafür, dass Maurizio sich immer weiter von Patrizia entfernt, bis es zur Trennung kommt.

Auch wenn Maurizios Entwicklung beeindruckend und spannend zu verfolgen ist, ist er weiterhin streitunfähig und versteht nicht den Stellenwert, den sein persönliches Auftreten Patrizia gegenüber hätte. So schickt er Angestellte, um ihr mitzuteilen, dass er die Scheidung möchte. Maurizio unterschätzt Patricia so nicht zum ersten Mal und muss nun mit ihrer Wut und dessen Konsequenzen leben. Authentische Emotionen verkörpern alle Darsteller: Die Spannung und die Last, die Maurizio durch seinen Vater entfährt, die Enttäuschung des Onkels Aldo gegenüber seinen Sohn Paolo und allen voran die tickende, stilsichere Bombe Patrizia, Inbegriff von Übermut und Aufdringlichkeit und Manipulation und eine Faszination für sich. Auch wenn der Charakter Paolo gut gespielt und durchweg nervenaufreibend ist, ist die Geschichte zwischen ihm und seinem Vater mehr als berührend, denn die beiden erkennen durch all den Verlust, was sie aneinander haben, auf ihre ganz eigene Art und Weise. Und auch das Auftauen von Maurizios Vater fügt eine schöne Nebenstory zum Hauptstrang hinzu.

Die gesamte Gefühlsdynamik spitzt sich zunehmend mit der Dauer des Films zu. Auch wenn die Gesamtlänge des Films mit 158 Minuten eher lang ist, lohnt sich der Fokus auf die Geschichte. Themen über das Business oder die Mode lässt Ridley Scott trotz der stolzen Laufzeit weitgehend ausser acht. Die Bildfärbung mit einem gelblichen Unterton versetzt einen in die 1970er-Jahre. Elemente wie das Rauchen während einer Schwangerschaft verstärken den authentischen Eindruck dieser Zeitreise. Geschmeidig eingesetzte Färbung der Szenen in schwarz-weiss wie beim Schiessen eines Pressefotos harmonieren sehr schön mit der Bildsprache und bilden eine Einheit.



30.11.2021

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Poletta

vor 13 Tagen

Leider ist der Film nicht so gut. Weit von der Realität. Gaga passt nicht gut, sie ist grob, keine Schauspielerin. Pech.


kritiker71

vor einem Monat

ich als modemuffel war positiv überrascht von diesem film, die ästhetik wird durchgezogen, kleider, möbel, autos, uhren, frisuren, villen, man wähnt sich in der welt der schönen, reichen und stilvollen, und lady gaga spielt trotz putzfrauenhaftem aussehen sehr überzeugend. grosses kino!


philippe67

vor 3 Monaten

interessanter Film zeigt auf dass auch bei reichen Familien nicht alles Gold ist was glänzt


Mehr Filmkritiken

Doctor Strange in the Multiverse of Madness

Dog

Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse

The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt