The Hunt USA 2020 – 115min.

Filmkritik

Eine blutige Menschenjagd-Satire

Noëlle Tschudi
Filmkritik: Noëlle Tschudi

Man nehme massenweise Horror, einen Schuss schwarzen Humor und eine Prise Gesellschaftskritik. Mit diesem Mix versuchen die Macher von The Hunt zu unterhalten.

Zwölf Unbekannte versammeln sich, zuvor betäubt und geknebelt, auf einer Lichtung, wo sie eine Kiste voller Waffen erwartet. Sie wissen nicht, wo sie sind, wie sie an diesen Ort gelangt sind und was sie erwartet. Dabei ist ihnen allen eines gemein: Ausgesucht aus einem ganz bestimmten Grund, ist es nun an ihnen, um ihr Leben zu kämpfen – denn eine Gruppe von Demokraten hat es auf sie abgesehen. Allen voran versucht Crystal den Spiess umzudrehen und ihren Entführern den Garaus zu machen.

Die Splatter-Satire war schon im September des vergangenen Jahres in aller Munde, als Präsident Donald Trump seinem Unmut über den Film auf Twitter Umluft machte. Seiner Meinung nach entfacht der Film Chaos – kein Wunder, machen in «The Hunt» doch wohlhabende Demokraten Jagd auf Republikaner. Mit seinem Tweet sorgte er aber dafür, dass viel Wirbel um den Film gemacht wurde. Der Streifen erweist sich kaum so skandalös wie man im Vorfeld hätte annehmen können. Literweise Kunstblut dürften Genre-Fans kaum beunruhigen. Dankbarerweise wird aber schon in den Anfangsminuten des Films deutlich, für wen der Streifen gemacht ist und für wen nicht – ein erster brutaler Mord lässt nämlich nicht lange auf sich warten. Dass aber nicht alles ganz so ernst zu nehmen ist, wie man zu Beginn vermuten könnte, wird spätestens auf der Lichtung, 10 Minuten nach dem Filmstart deutlich.

In einer Szene, die zunächst stark an Die Tribute von Panem erinnert, geht es schon bald zu und her, als hätten sich die Komiker von Monty Python mit den Machern von Zombieland zusammengetan, um einen gemeinsamen Film zu kreieren. Eigentlich tragische Zwischenfälle werden augenblicklich mit schwarzem Humor gebrochen. Wer sich einen sozialkritischen Kommentar mit Hand und Fuss erhofft, dürfte mit The Hunt nicht glücklich werden. Grundsätzlich teilt der Film in alle Richtungen aus und nimmt Vertreter des gesamten politischen Spektrums aufs Korn. Streift man allen Humor und Horror jedoch ab, bleibt nichts weiter als stark verwässerte Gesellschaftskritik übrig.

Als Survival-Horror-Komödie mag The Hunt funktionieren. Allerdings nur dann, wenn man sich mit einem gewissen B-Movie-Flair und der Tatsache anfreunden kann, dass die Macher des Films wohl tunlichst vermeiden wollten, irgendjemandem auf dem Schlips zu treten. An eine pointierte Satire kommt The Hunt somit nicht heran. Genrefans können zwar auf ihre Kosten kommen, darüber hinaus punktet der Streifen allerdings weder mit Originalität noch mit einer erinnerungswürdigen Story – wenn auch zumindest Hauptdarstellerin Betty Gilpin für kurzweilige Action sorgt und den Film damit zusammenhält.

01.07.2020

2.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Rico.Schaub

vor 3 Monaten

Ganz schwacher Film. 115 Minuten die man besser in etwas anderes investiert!


julianne

vor 4 Monaten

Sehr gute. Story die meisten Horror Psycho Thriller haben keine und wie immer eine Hammer Hilary swank !! War toll


elelcoolr

vor 4 Monaten

Viel schwarzer Humor, witzige Hauptdarstellerin und tolle Unterhaltung. Dafür gibt es je einen Stern.


Mehr Filmkritiken

Hexen Hexen

Dark Waters - Vergiftete Wahrheit

Der Hexenclub

Tenet