Charlatan Tschechische Republik, Irland, Polen 2020 – 118min.

Filmkritik

Die Höhen und Tiefen eines Scharlatans

Filmkritik: Walter Rohrbach

Agnieska Hollands 118-minütiges Biopic über einen tschechischen Heiler ist ein vielschichtiges und düsteres Werk.

«Versuche nie Wunder zu vollbringen, mein Junge. Die Menschen werden dir nie verzeihen». Die alte Dame und Lehrmeisterin des wissbegierigen tschechischen Heilers Jan Mikolášek sollte Recht behalten. Der Film Charlatan basiert auf wahren Ereignissen und erzählt die Geschichte von Mikolášek, der unzähligen Menschen geholfen haben soll. Allerdings häufig mit sehr unorthodoxen Diagnose- und Behandlungsmethoden, durch welche er grosse Bekanntheit erlangte.

In der Tschechoslowakei wurde er vor dem Zweiten Weltkrieg zu einer Art Institution, und selbst während der deutschen Besatzung konnte er seinen Status durch die Heilung hoher Nazi-Beamter bewahren. Als die Kommunisten aber die Macht übernehmen und sein wichtigster stalinistischer Beschützer stirbt, kommt Mikolášek mächtig unter Druck.

Die polnische Regisseurin Agnieska Holland ist keine Unbekannte, und ihre Filme erhielten bereits einige internationale Anerkennung: Bittere Ernte beispielsweise wurde 1986 für einen Oscar als bester fremdsprachiger Film nominiert, und mit Hitlerjunge Salomon (1990) gewann sie sogar einen Golden Globe.

Bestens bekannt mag auch ihre Mitarbeit in bekannten US-Serien sein: Bei einigen Episoden von «The Wire», «The Killing», «House of Cards» und «The First» führte sie Regie. In die Titelrolle des Heilers schlüpft der bekannte tschechische Schauspieler Ivan Trojan, das jüngere Ich des Heilers wird von Ivan Trojans realem Sohn Josef Trojan gespielt, und sein zweiter Sohn Frantisek tritt ebenfalls in einer kleineren Rolle auf.

Es ist eine dunkle, klaustrophobische Welt, in die uns Agnieska Holland mitnimmt. Es ist meisterhaft, wie Ivan Trojan sein ganzes Charisma ausspielt und die inneren Tiefen und Konflikte des Protagonisten aufzeigt – so zum Beispiel seine sexuelle Besessenheit zu seinem Assistenten, mit welchem er eine Liebesbeziehung pflegt, was in dieser Zeit ein kriminelles Vergehen ist.

Charlatan ist ein Film, der viele Themen aufgreift und die Zuschauer zum Denken anregt – beispielsweise über Naturheilkunde, über innere Konflikte oder über diktatorisch geführte Gesellschaften. Das alles ist durchaus interessant und sehr gut gemacht, insgesamt aber auch etwas überladen und etwas gar düster geraten.

28.02.2020

3.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Top Gun: Maverick

Doctor Strange in the Multiverse of Madness

Dog

Operation Mincemeat - Die Täuschung