In the Heights USA 2020 – 120min.

Filmkritik

Ein Liebesbrief an New Yorks Latino-Kultur

Gaby Tscharner
Filmkritik: Gaby Tscharner

Jon M. Chus filmische Adaption des Broadway Musicals von Lin-Manuel Miranda ist ein liebevoller und emotionaler Blick auf eine New Yorker Nachbarschaft und ihre heissblütigen Bewohner. Eine berührende Geschichte und grossartige Sing- und Tanznummern machen «In The Hights» zum Fühlgut-Film des Sommers.

Usnavi (Anthony Ramos) betreibt den Kleinladen, eine Bodega, in Washington Hights, wo die Bewohner allmorgendlich ihren Caffè con Leche, Cola oder ein Lottoticket kaufen. Aber Usnavi träumt davon, zurück in die Dominikanische Republik zu kehren, wo seine Familie herkommt. Er hat aber auch ein Auge auf Vanessa (Melissa Barrera) geworfen, die von einer Karriere als Modeschöpferin in Manhattan träumt. Nina (Leslie Grace) hingegen hat den Sprung aus dem Quarier hinaus geschafft und studiert an der Stanford Universität in Kalifornien, wo sie aber unglücklich ist, weil sie sich dort fremd fühlt und ihr Vater (Jimmy Smits) sein Geschäft Rosarios Limo Service verkaufen will, um ihr Studiengeld zu bezahlen. Als Nina für den Sommer nach Hause kommt und verkündet, sie gehe nicht zurück an die Uni, sterben nicht nur ihre, sondern auch die Hoffnung vieler anderer Einwohner von Washington Hights, die von einem besseren Leben träumen.

Als das Musical «In The Hights» im Jahre 2008 auf einer New Yorker Bühne Premiere hatte, krempelte es die Industrie völlig um. Das Stück von Lin-Manuel Miranda warf aktuelle Themen von Latinos in den USA auf und präsentierte eine Besetzung von Darstellern mit anderer Hautfarbe als es das vorwiegend weisse, alternde Broadway Publikum damals gewohnt war. Mit «In The Hights» und später «Hamilton» revolutionierte Miranda die Broadway Industrie, er inspirierte andere Musical-Produktionen und begeisterte eine neue Generation von Publikum für die Kunstform.

Regisseur John M. Chu («Crazy Rich») fängt die Ausgelassenheit und das Latino Flair des Musicals gekonnt ein. Mitreissende Tanzszenen, choreografiert von Christopher Scott («Step Up»), sind in Hinterhöfen, auf Häuserwänden und sogar in einem öffentlichen Swimmingpool angesetzt und unterstreichen die überschwängliche Lebensfreude, die in dieser Nachbarschaft herrscht. Zusammen mit der Drehbuchautorin Quiara Alegría Hudes, die mit Miranda schon am Musical gearbeitet hat, wurde das Drehbuch dem heutigen Klima angepasst und Themen wie DACA, der rechtliche Status der Kinder illegaler Einwanderer, oder die Gentrifizierung von Nachbarschaften wie Washington Hights, werden angesprochen.

Im Gegensatz zu «West Side Story», dem absoluten Klassiker unter den Filmmusicals, spricht «In The Hights» weniger von den Konflikten dieser Nachbarschaft als dass es einen etwas sentimentalen Blick auf ein Quartier im Umbruch wirft. Obwohl sich die meisten seiner Bewohner nichts mehr wünschen, als aus Washington Hights wegzuziehen, ist die Wehmütigkeit, dieses Stück Heimat zu verlassen, deutlich zu spüren. Wenn Daniela (Daphne Rubin-Vega), die Inhaberin des lokalen Schönheitssalons, von Spekulanten aus ihrem Geschäft getrieben wird und es in die Bronx verlegen muss, fühlt sich das für ihre Nachbarn wie ein kleiner Verrat an.

In den USA wurde dem Film vorgeworfen, mit der Besetzung seiner leichthäutigen Hauptdarsteller selber gegen die dunkelhäutigeren Afro-Latino Einwohner von Washington Hights zu diskriminieren, wofür sich Lin-Manuel Miranda entschuldigt hat. Aber es ist schwer, sich den mitreissenden Salsa-Rhythmen und eingängigen Melodien von «In The Hights» zu entziehen. In diesem grossartigen Ensemble versierter Musical-Darsteller stechen vor allem Anthony Ramos und Olga Mererdiz als Abuelita Claudia heraus und Jennifer Lopez-Ex Marc Anthony überrascht mit einem verblüffenden Cameo. Zusammen haben sie einen Liebesbrief an New Yorks Latino-Kultur und eine Party im Kinosal kreiert.

19.07.2021

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

as1960

vor einem Tag

"In the Heights" glänzt mit spektakulären Tanzeinlagen, Rhythmus und Sommerlaune. Die Story ist nur ein loser Vorwand für die Musik und interessiert nicht wirklich. Deshalb bleiben die Figuren auch distanziert, und man fühlt nicht wirklich mit ihnen. Spass macht der Film allemal.


Julia

vor 3 Tagen

Einfallsreiche Einlagen, schöne Stimmen, passende Beats, Geschichten und Träume, die man kennt..........nur ein bisschen lang geraten. Sagen auch die Kids am Schluss😉


Barbarum

vor einem Monat

Sei gewarnt, „In the Heights“ ist ein Film von konstanter, unnachgiebiger Bewegung, Rhythmus und Beats. Aber er bringt den Sommer mit sich. Und es wird gesungen. Viel gesungen. Und gerappt. Alles spielt sich im Laufe der heißesten Tage in New York City ab, genauer in Washington Heights: Heimat von überkomplizierten Beziehungen und einer Auswahl an großen und kleinen Träumen. Broadway-Produzent Lin Manuel Miranda (im Film in der winzigen Rolle eines Snow-Cone-Verkäufers zu sehen) entwickelte das Musical während seiner Collegezeit, lange bevor „Hamilton“ ihn in den USA zu einem Superstar machte. 2008 bedeutete es dann seinen Durchbruch, als es für 13 Tony Awards, den Oscar des Theaters, nominiert war und u.a. einen für das beste Musical gewann. Die Nonstop-Musik ist denn auch die wahre Qualität des Films und hält den Unterhaltungswert hoch, selbst wenn das Niveau der Story längst gesunken ist. Aber auch ein heisser Sommertag bringt immer eine gewisse Müdigkeit mit sich.Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 29 Tagen


Mehr Filmkritiken

Fast & Furious 9

Die Croods - Alles auf Anfang