CH.FILM

Die fruchtbaren Jahre sind vorbei Schweiz 2019 – 89min.

Die fruchtbaren Jahre sind vorbei

Filmkritik

Ich will ein Kind, aber subito!

Irene Genhart
Filmkritik: Irene Genhart

Natascha Bellers Regiedebüt ist eine herzhaft freche Komödie um die Kinder- und Karrierewünsche von drei Schweizerinnen Mitte dreissig.

Bisher nahm die 34-jährige Leila ihr Leben wie es kam: Derweil ihre Schwester Amanda Architektur studierte und ihre beste Freundin Sophie blutjung Mutter wurde, hat sie sich vor acht Jahren verliebt und es sich mit ihrem Freund in einem Dorf in Zürichs Agglomeration gemütlich eingerichtet. Doch nun heiratet Amanda. Und als Leila herausfindet, dass ihre Schwester schwanger ist, hört sie plötzlich ihre eigene biologische Uhr ticken: Kann doch nicht sein, dass ausgerechnet sie, die seit Jahren in einem Kinderwarenhaus jobbt und wann immer nötig Sophies Tochter hütet, selber kein Kind hat! Sie stellt ihrem Freund ein Ultimatum und fällt aus allen Wolken, als dieser das Weite sucht.

Leilas Kinderwunsch ist damit allerdings nicht vom Tisch. Im Gegenteil: Leila will, wie sie eines Tages trotzig auf den Ladentisch steigend lauthals verkündet: ein Kind, einen Mann, eine Katze, oder besser zwei. Das alles vor ihrem 35. Geburtstag. Derweil sie halbherzig ihrem Ex nachtrauert, stürzt sie sich in den Beziehungsmarkt. Klickt sich durch Partnervermittlungsplattformen, lernt beim Speeddating diverse Phobien kennen und stellt beim Ausgang im Zürich fest, dass sie für normale Clubs zu alt ist, die Besucher von Ü30-Veranstaltungen im Schnitt aber zwanzig Jahre älter sind als sie…

Für einen Schweizer Film ungewöhnlich, schreibt sich das Regiedebüt von Natascha Beller ins Genre der «Broad Comedy» (etwa: der derben Klamauk-Komödie) ein. Unterlegt mit bissigem Sarkasmus und pointiert gesellschaftskritisch, vermag er dabei über weite Strecken zu überzeugen. Das Erzähltempo ist rassig. Die einzelnen Szenen sind mehrheitlich komisch, manche gar grotesk, die in Mundart gehaltenen Dialoge nicht immer geschliffen, aber meist frisch frech und pointiert. Auch überzeugen die drei Hauptdarstellerinnen – Michèle Rohrbach (Leila), Anne Haug (Sophie) und Sarah Hostettler (Amanda) – durch seriöses darstellerisches Können ebenso wie durch eine spielerische Lust am Absurd-Komischen.

Etwas ins Hintertreffen geraten in Bellers Film allerdings die stereotyp gezeichneten Männerfiguren. Auch gut getan hätte dem sichtbar sketchmässig aufgezogenen Film, wenn man Story und Figuren Trotz aller genrebedingten Leichtfüssigkeit ein bisschen mehr Tiefe verliehen hätte. Doch das ist Kritik auf hohem Niveau; grundsätzlich ist Die furchtbaren Jahre sind vorbei eine herzhaft freche und unterhaltsame Komödie, wie sie in der Schweiz nur selten entsteht.

12.08.2019

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Der König der Löwen

Once Upon a Time... in Hollywood

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Toy Story 4