Vor ihren Augen USA 2015 – 111min.

Vor ihren Augen

Filmkritik

Wer auf Rache aus ist, der grabe zwei Gräber

Peter Osteried
Filmkritik: Peter Osteried

Wenn Hollywood einen ausländischen Film, der emotional, aber auch durch seine Twists das Publikum auf eine Tour de Force geschickt hat, nimmt und ihn mit einer Handvoll einheimischer Stars neu verfilmt, dann kommt in der Regel ein minderwertiges Produkt heraus. So ist es auch bei Secret in Their Eyes, dem Remake des argentinischen El Secreto de Sus Ojos aus dem Jahr 2009.

Vor 13 Jahren wurde die Tochter von Rays (Chiwetel Ejiofor) Kollegin ermordet. Damals hatte man den Mörder zwar gefasst, konnte ihn aber nicht anklagen, da er als Informant gegen eine mutmaßliche Terrorzelle unter Schutz stand. Seitdem hat Ray nach dem später verschwundenen Mann gesucht und glaubt nun, ihn gefunden zu haben. Er benötigt aber die Hilfe seiner alten Kollegen, um den Täter endlich dingfest zu machen und seiner gerechten Strafe zuzuführen. Nur: Ist er hinter dem richtigen Mann her? Und wenn er ihn hat, was wird er dann mit ihm machen?

Für sich alleine stehend, wäre Secret in Their Eyes gar nicht so übel, er leidet aber darunter, dass es die Geschichte besser und mutiger schon gegeben hat. Da hilft auch ein Star-Ensemble nichts, wenn gleichzeitig der Mut fehlt, die Wendungen des Originals zu wiederholen. Zwar mag Autor und Regisseur Billy Ray glauben, durch ein Abweichen von der Vorlage seiner eigenen Kreativität mehr freien Lauf gelassen zu haben, das ist jedoch ein Trugschluss. Denn es ist ihm einzig und allein gelungen, vorhersehbarer zu werden.

Man muss wirklich nicht schon Hunderte Thriller gesehen zu haben, um lange vor dem Ende zu erahnen, was der große Twist im Finale sein wird. Dass er kommt, ist so sicher, wie das Amen in der Kirche, gibt es doch zahlreiche Szenen, die das immer wieder telegraphieren. Das ist eine der Schwächen dieser Produktion, der aber immerhin auch ein paar gute Ansätze gegenüberstehen. Interessant ist die Erzählweise in zwei zeitlichen Ebenen, da die erste kurz nach den Anschlägen auf die Twin Towers eben auch die schrille Paranoia einfängt, die damals geherrscht hat. Darüber hinaus stellt der Film die Frage, welchen Preis Rache einfordert, die sich als Gerechtigkeit verkleidet. Letzten Endes löscht sie auch das Leben desjenigen aus, der sich rächen will. Das illustriert Secret in Their Eyes ziemlich gut, auch wenn diese Erkenntnis letzten Endes nicht gerade bahnbrechend ist.

Einigermaßen unterhaltsam und gut gespielt, kann der Thriller das Interesse des Publikums halten, er ist aber eben auch nie mehr als der bloße Abklatsch eines weit besseren Films. In dem Sinne: Lieber das argentinische Original zuhause als diesen Film im Kino sehen.

14.06.2016

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

AnjA

vor 2 Jahren

Gute Schauspielleistung, jedoch mühsame Zeitsprünge, teilweise langweilig, unvorsehbares Finale!


Patrick

vor 3 Jahren

Das Original ist ein Arthouse Thriller der Besonderen Art, deswegen auch zu Recht den Fremdsprachen Oscar dazumals. Die USA Version ist ein Mainstream Thriller der ab und zu durchaus überzeugen kan, aber dennoch ist das Orginal besser.


sum21

vor 3 Jahren

Ein sehr schwacher Film. Oberflächlich und überhaupt nicht spannend. Von mystery nicht zu sprechen, und die doofen Zeitsprünge sind sehr mühsam, und die Aufklärung am Schluss nicht ganz nachvollziehbar. Der Film hätte man eindosen können, und gerade als DVD auf den Markt bringen. Da hatte der Film: " The Witch " schon mehr mystisches an sich, der leider nicht in der Schweiz gezeigt wird.Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Der König der Löwen

Once Upon a Time... in Hollywood

Fast & Furious: Hobbs & Shaw

Blinded by the Light