Cowboys and Aliens USA 2011 – 109min.

Cowboys and Aliens

Filmkritik

Im Western (fast) nichts Neues

Peter Osteried
Filmkritik: Peter Osteried

Manchmal glaubt man in Hollywood, ein einigermaßen cooler Titel wird die Zuschauer in Massen anziehen: Cowboys & Aliens ist ein solcher Titel. Das Problem? Selbst mit Stars wie Harrison Ford und Daniel Craig geht die Rechnung nicht immer auf.

1873: Ein Mann ohne Namen und Gedächtnis (Daniel Craig) mit merkwürdiger Metallmanschette am linken Unterarm kommt in die Stadt Absolution. Die Manschette wird aktiv, als die Stadt ohne Vorwarnung von Außerirdischen in pfeilschnellen Raumschiffen attackiert wird. Nun liegt alle Hoffnung auf dem Fremden, denn nicht nur kann er den Aliens mit seiner Waffe die Stirn bieten, sondern trägt auch noch ein Geheimnis in sich, das ihrer aller Rettung sein kann. Zusammen mit der resoluten Ella (Olivia Wilde) und Colonel Dolarhyde (Harrison Ford) jagt er den Außerirdischen hinterher, denn bei ihrem Angriff haben die Aliens Gefangene genommen.

Dass Cowboys & Aliens am Reißbrett entstanden ist, merkt man dem Film in jeder Sekunde an. Wie bei einer Checkliste hakt er ab, was als nächstes geboten werden muss, wobei kaum ein Klischee ausgelassen wird und man am Ende das Gefühl hat, eigentlich müsste der Film "Cowboys & Indians & Aliens" heißen.

Filmisch gesehen zitiert Regisseur Jon Favreau mit viel Enthusiasmus die großen Klassiker. Rein optisch hat er einen guten Western abgeliefert. Nur inhaltlich will die Mélange einfach gar nicht harmonieren. Daniel Craig als einsamer Fremder versucht sich als Clint Eastwood für Arme und wird von Harrison Ford in einer zwar unwichtigen, aber zumindest herrlich launigen Rolle schlichtweg an die Wand gespielt. Das zweistündige Werk ist mehr Western als Science-Fiction und spart sich über weite Teile hinweg aufwändige Effekte. Erst zum Finale hin lässt Favreau es richtig krachen. Das Ergebnis ist ein finaler Kampf gegen die außerirdischen Kreaturen, der top getrickst ist, aber auch nichts zu bieten hat, das man so ähnlich nicht schon andernorts gesehen hätte.

Das richtig Traurige an Cowboys & Aliens ist, dass man unentwegt das Gefühl hat, dass sich irgendwo in diesem Ungetüm ein guter Film verbirgt, es aber nicht an die Oberfläche geschafft hat. Die einzelnen Bestandteile wären so schlecht nicht, aber in der Vermengung wurde jedes Quäntchen Esprit ausgemerzt. Was bleibt, ist ein erstaunlich lebloser Film, der es nicht versteht, seine zwei Kern-Genres reizvoll miteinander zu verbinden. Schon lange vor dem Ende dämmert die Erkenntnis, dass das vorhandene Potenzial einer an sich albernen Idee – Cowboys gegen Aliens - einfach nicht genutzt wurde.

15.09.2011

2

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

alim99

vor 6 Jahren

Dieser Film ist mal etwas anderes er hat das gewisse etwas das andere alien filme nicht haben sehr zu empfehlen


Urs23

vor 6 Jahren

Mal ein etwas anderer Alien-Film. Wildwest-Helden müssen die Bedrohung aus dem All (goldschürfende Aliens) abwenden. Ganz unterhaltsam.


Barbarum

vor 7 Jahren

Der Anfang hat mich unterhalten. Aber je länger der Film zu laufen scheint, desto lebloser wirkt er, und die Dialoge wirken schrecklich gestelzt.


Mehr Filmkritiken

Ad Astra

It Chapter Two

Downton Abbey

Rambo: Last Blood