Selbst ist die Braut USA 2009 – 108min.

Filmkritik

Heiraten gegen die Abschiebung

Patrick Heidmann
Filmkritik: Patrick Heidmann

Erfolgreiche kanadische Geschäftsfrau braucht dringend einen Mann, um nicht aus den USA ausgewiesen zu werden: romantische Komödie mit Sandra Bullock und Ryan Reynolds.

Weil die Aufenthaltsgenehmigung von Businesslady Margaret (Sandra Bullock) abgelaufen ist, soll sie in ihre Heimat Kanada ausgewiesen werden, womit nicht nur die Beförderung, sondern wohl die gesamte Karriere hinüber wäre. Doch wie gut, dass es strebsame Assistenten wie Andrew (Ryan Reynolds) gibt. Der würde (fast) alles dafür tun, um beruflich aufzusteigen, und lässt sich folglich erpressen, pro forma seinen Boss zu heiraten.

Doch natürlich lässt sich der Herr von der Einwanderungsbehörde nicht ohne weiteres hinters Licht führen - und so geht es für das Paar wider Willen Hals über Kopf nach Alaska. Dort stehen große Feierlichkeiten von Andrews Familie an - der ideale Moment, um vom immer schon skeptischen Vater über die rüstige Oma bis hin zur Ex-Freundin alle über die bevorstehende Hochzeit zu informieren. Dass Margaret und Andrew eigentlich nichts von einander wissen, sich immer wieder per Kuss ihre Liebe unter Beweis stellen müssen und natürlich ein Schlafzimmer teilen, macht die Angelegenheit allerdings nicht gerade unkompliziert.

Wie man es auch dreht und wendet kommt man zu dem Schluss: "The Proposal" tut wenig, um mit den Genre-Konventionen zu brechen. Vom Großteil vergleichbarer Produktionen hebt sich der Film überraschenderweise aber trotzdem ab. Einer der Hauptgründe dafür ist Hauptdarstellerin Sandra Bullock, die zwar seit "Two Weeks Notice" keine Romantic Comedy mehr gedreht hat, aber noch immer als Königin in dieser Disziplin gilt. Und das zu recht, wie sie hier einmal mehr beweist, denn wenig Kolleginnen beherrschen neben dem rührenden Hundeblick auch das komödiantische Timing derart souverän wie sie.

Die Chemie mit dem immer noch bübchenhaften, aber charmanten Reynolds stimmt, und auch der Rest des Ensembles besteht aus souveränen Vollprofis wie Mary Steenburgen, Malin Akerman, Craig T. Nelson oder TV-Ikone Betty White. Aber auch auf Drehbuchebene gab man sich Mühe: die Pointen sitzen eine ganze Ecke besser als man es zuletzt oft geboten bekam, die Dialoge ebenso. Dass insgesamt eine leichte Verlagerung von der Romantik hin zur Komödie stattfindet, führt zwar mitunter zu arg albernen Momenten - doch im Zweifelsfall macht das sehr viel mehr Spaß als eine Überdosis Kitsch.

23.03.2012

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

spiggy

vor 7 Jahren

Herzige Komödie


oscon

vor 8 Jahren

Also für mich war der Film etwas zu seicht und weder Fleisch noch Vogel: Die Story ist unterhaltsam, aber zu wenig "slappstick". Das aus Hass, Liebe wird, scheint angesichts der Erklärung im Film etwas unlogisch. Zumindestens dürfen Sandra Bullock und Ryan Reynolds Ihre schönen Körper in der schönen Wildnis von SO-Alaska zeigen. Unterhaltsam, mehr nicht...Mehr anzeigen


sniper8

vor 11 Jahren

da ich den film im kino gsehen habe, möchte ich doch noch ein paar worte loswerden.
zuerst mal, ich bin kein sandra bullock-fan und "the proposal" war auch mehr ein spontan-entscheid, wie schon so oft bei mir in diesem jahr.
doch ich muss zugeben, nebst vielen kicher und schmunzel-momenten, kann man sich teilweise köstlich amüsieren und auch wenn das ende schon in den ersten sekunden des filmes abzusehen ist, so gibt es einige überraschungen und wendungen. "the proposal" ist keine komödie, bei der man alle jokes vorhersehen kann wie zum beispiel bei "guess who", auch wenn ein wenig kitsch halt in der sparte dieser filme halt irgendwo sein muss.
ich muss sagen, der film bereitet heitere momente, man kann abschalten und am ende kann man sagen, dass es sich gelohtn hat. auch wenn "the proposal" wirklich kein film ist, den ich unbedingt sehen wollte.
sandra bullock und ryan reynolds sind ein tolles paar und agieren toll als schauspieler. ich denke die leute hatten eine menge spass am dreh. der film hat eine lockere art und die tut diesem kinojahr gut. denn extrem viel gute filme, habe ich zum beispiel noch keine gesehen im kinojahr 09. naja, vielleicht wird das noch, "the proposal" macht den anschein danach...Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Justice League

Das geheime Leben der Bäume

Sorry We Missed You