James Bond 007: Ein Quantum Trost Grossbritannien, USA 2008 – 106min.

Filmkritik

Der No-Nonsense Agent zum Zweiten

Bruno Zweifel
Filmkritik: Bruno Zweifel

In "Quantum of Solace" zeigt Regisseur Marc Forster wenig von dem, was einen Marc-Forster-Film ausmacht und wenig von dem, was Bond-Puristen von 007 sehen wollen. Dank seinen rasant inszenierten Action-Szenen kann der 22. Bond-Teil, der direkt an den Vorgänger "Casino Royale" anschliesst, trotzdem punkten.

An seinen Schauplätzen sollt ihr ihn erkennen: Waren einem Sean Connery nur Luxus-Resorts wie Nassau und Grindelwald gut genug, so sind es heute: Haiti, Bolivien, Bregenz - die hässlichen Ränder der globalisierten Welt. Konsequent zimmern die Drehbuchschreiber Paul Haggis, Neal Purvis und Robert Wade also weiter an ihrem "neuen Bond" (aka Daniel Craig). Und der ist, wie im Vorgänger "Casino Royale" gesehen, ein No-Nonsense-Agent und ein eiskalter Killer.

"Quantum of Solace" treibt die Reduktion aufs Wesentliche auf die Spitze. Lustige Gadgets und Armbanduhren, die einen Mann aus 500 Meter Entfernung töten? Fehlanzeige. Schöne Frauen, die dem Charme des Agenten im Dutzendpack erliegen? Nebensächlich. Selbst die flotten Sprüche sind hier so trocken wie der Martini, der gar nicht erst getrunken wird. Nun jammern Puristen, Regisseur Marc Forster habe keinen richtigen James Bond-Film gedreht. Mag stimmen, doch wer von 007 bloss die immergleichen Sperenzchen erwartet, ist mit einer Klassik-Kollektion auf DVD wohl besser bedient.

Ob auch die Marc-Forster-Fans jammern ist nicht bekannt. Grund genug hätten sie, denn mit "Quantum of Solace" zeigt der 39-Jährige wenig von seinen Trademarks. Statt psychologischer Tiefenschärfe gibt es rasant inszenierte Action. Nur in kurzen Einschüben zwischen Verfolgungsjagden in Autos, Motorbooten und Flugzeugen hat Bond Zeit, sich als gebrochenen Mann zu inszenieren. Solche Szenen wirken bemüht (viel von Bonds Charaktermotivation ist zudem im letzen Film begründet) und machen klar, was ein Jason Bourne dem Agenten ihrer Majestät voraus hat: Bourne war von Beginn weg als gebrochener Held angelegt, dem einstigen Bruder Leichtfuss Bond muss die innere Krise erst mühsam eingeimpft werden.

Wo "Quantum of Solace" wirklich punktet, sind die Action-Szenen. Sie erfinden das Genre nicht neu, sind aber packend genug, um 106 Minuten lang vom kaum existenten Plot abzulenken. Der lässt sich in 15 Worten zusammenfassen: 007 jagt Dominic Greene (toll: Mathieu Amalric), ein Mitglied der Verbrecherorganisation Quantum, die Bonds Freundin Vesper ermorden liess. Am Ende sind viele Leute tot, und der Held hat einen Entwicklungsprozess beendet, der mit "Casino Royale" begann. Man darf deshalb gespannt sein, wie es mit der Reihe nach diesem Vorgeplänkel nun weitergeht. Der noch unbetitelte 23. Bond ist für 2010 angekündigt, Craig wurde bereits für einen 24. und 25. Teil verpflichtet.

25.03.2009

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

movietalker

vor 5 Jahren

Auch der 22. Bond kann sich sehen lassen.
Mit Daniel Craig haben wir den besten Bond aller Zeiten.
Ungewöhnlich für Bond- Filme, dass es eine weiterführende Geschichte zum Vorgänger Bond (Casino Royal) gibt.


superpeople

vor 6 Jahren

halt typisch JB


Gerhard

vor 6 Jahren

Ich bin mit einem guter Kolleg im Kino gewesen und der Film von James Bond Quantum of Solace Wahr mega Spannent und auch Cool am Liebsten möchte ich den Film Wieder go Schauen


Mehr Filmkritiken

Nomadland

A Quiet Place 2 - Abseits des Pfades

Mortal Kombat

Wanda, mein Wunder