Gone Baby Gone - Kein Kinderspiel USA 2007 – 123min.

Filmkritik

Die unbequeme Wahrheit

Filmkritik: Wisi Greter

Die Suche nach einem entführten Mädchen wird für einen Privatdetektiv zu einem Trip an seine Grenzen - und das Regie-Debüt des glücklosen Schauspielers Ben Affleck zu einem kleinen Meisterwerk.

Patrick Kenzie (Casey Affleck) zögert. Soll der Privatdetektiv diesen Fall wirklich annehmen? In der Nachbarschaft wurde ein vierjähriges Mädchen entführt, deren Tante fleht nun Kenzie um dessen Hilfe an. Eigentlich ein Angebot, das er nicht abschlagen kann: Dieser Job ist spannender und prestigeträchtiger als das Aufspüren von abgehauenen Schuldnern, das den Privatdetektiv sonst beschäftigt. Doch wenn Kenzie einwilligt, dann übernimmt er eine Verantwortung, die er vielleicht nicht tragen kann; wenn er versagt, macht er sich mitschuldig.

Nur auf Drängen seiner Partnerin (Michelle Monaghan) willigt er dann doch ein. Der Widerstand der Polizei ist schnell aus dem Weg geräumt - die tappt selber im Dunkeln, und nur Kenzie kann ihr helfen. Er ist in diesem Quartier aufgewachsen, in dem der White Trash Bostons lebt, er kennt hier über zwei, drei Ecken jeden. Und tatsächlich findet er schnell erste Spuren: Die Mutter (Amy Ryan) selbst scheint kein unschuldiges Opfer zu sein, ein Kinderschänder taucht auf, und da ist plötzlich ein Koffer Geld, der so viel Wert zu haben scheint wie das Leben eines Kindes.

Doch je näher Kenzie an die Auflösung des Falls kommt, desto weiter entfernt er sich von ihr. Erst am Schluss wird ihm klar, wie grausam, wie pervers diese Entführung wirklich ist. Dann muss er sich erneut und erst recht entscheiden. Wie, weiss er kaum - auf so etwas wie «Moral» oder «Gerechtigkeit» kann er sich längt nicht mehr berufen. Doch wenn er jetzt versagt, macht er sich nun erst recht mitschuldig.

«Gone Baby Gone» ist ein starkes Stück Kino. Verstörend und intensiv; wer in diesen Film geht, kommt als Anderer wieder heraus. Das liegt zum einen an der Story: Die literarische Vorlage stammt von Dennis Lehane, dessen Roman «Mystic River» Clint Eastwood vor vier Jahren grossartig umgesetzt hat. «Gone Baby Gone» geht aber noch weiter, tiefer, wirkt echter.

Überraschend daran: «Baby» ist Ben Afflecks Debüt-Film. Wir erinnern uns: Vor zehn Jahren erhielt der Schauspieler (gemeinsam mit Matt Damon) den Oscar für das Drehbuch zu «Good Will Hunting» und startete eine vielversprechende Karriere, die er bald an die Wand fuhr, weil er sich in seelenlosen Blockbustern verheizen liess und mit seinen öffentlichen Affären bald nur noch «Gala»-Leserinnen langweilte. Nun ist er aber in die Arbeiterquartiere Bostons zurückgekehrt, in seine Heimat und die Heimat seines ersten Erfolges.

Dort also und hinter der Kamera agiert der ehemalige Gewinner einer «Goldenen Himbeere» nun wie ein alter Meister. Man kann natürlich sagen: Mit Casey Affleck, Morgan Freeman, (einem selten so starken) Ed Harris und einem guten Filmteam kann man nicht viel falsch machen. Aber beim Regisseur laufen alle Fäden zusammen, und Affleck hält sie souverän im Griff. Und es ist unglaublich, was er beispielsweise aus der kaum bekannten Amy Ryan herausholt.

In England wurde der Kinostart von «Gone Baby Gone» wegen der Entführung von Madeleine McCann auf unbestimmte Zeit verschoben. Eigentlich erstaunlich, denn Parallelen zwischen Film und Realität gibt es kaum. Vielleicht hat man dort aber das Gefühl, eine solch ambivalente Story könne man der Öffentlichkeit nicht zumuten. Das sollte ein Grund mehr sein, sich hierzulande dieses kleine Meisterwerk nicht entgehen zu lassen.

17.04.2012

5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Urs23

vor 7 Jahren

Grandioser Film mit unerwarteten Wendungen. Spannend und tragisch und, was ich ganz stark finde, nicht unbedingt mit einem Happyend.


movie world filip

vor 8 Jahren

überraschend starke affleck als regisseur.. beide afflecks stark in diese film


tumnus

vor 11 Jahren

Ein vierjähriges Mädchen verschwindet spurlos. Die Polizei tappt noch im Dunkeln. Nach drei Tagen heuern ihr Onkel und ihre Tante einen Privatdetektiv und seine Lebensgefährtin an, um ihre Nichte zu finden. Die beiden entdecken, dass die Mutter des verschwundenen Kindes selbst grosse Probleme hat und versuchen mit zwei Polizisten das Mädchen zu retten. Doch schon bald stossen die beiden Privatermittler auf ein Problem dass sie vor einen grossen moralischen Konflikt stellt.

Es grenzt schon an ein kleines Wunder. Ben Affleck (Good Will Hunting, Pearl Harbor) erlebte alle Höhen und Tiefen der Hollywood-Starrummels. Vom jungen, stolzen Oscargewinner zusammen mit Jugenfreund Matt Damon, bis zum belächelten Ehemann von Diva Jennifer Lopez und Schauspieler in seelenlosen Blockbustern wie „ Amageddon“ hat der Darsteller vieles durchgemacht. Und jetzt diese Überraschung. Der gebürtige Bostner kehrt mit einem düsteren und ernsten Werk zurück in seine Heimat und brilliert hinter der Kamera.
Die triste Umgebung der Stadt wird fantastisch zum Leben erweckt. Sorgfältig wurden die Statisten ausgewählt, was es dem Zuschauer nicht schwer macht sich sofort in die Atmosphäre hineinzuversetzen. Doch nicht nur hier überzeugt Affleck. Gekonnt lässt er die Erwartungen des Publikums ins Leere laufen, und spielt dann die Enthüllungen so unspektakulär wie nur möglich aus. Trotz brutaler Szenen die dem Zuschauer doch einiges abverlangen, ist „ Gone Baby Gone“ nie reisserisch, sondern vielmehr unbequem.
Dazu tragen die Schauspieler einen grossen Teil bei. Morgan Freeman überzeut konstant in der Rolle des väterlichen Polizisten, Ed Harris gibt als jähzorniger Ermittler eine tolle Leistung. Die meisten Lorbeeren gebühren aber der unbekannten Amy Ryan die welche die drogenabhängige Mutter des vermissten Kindes grossartig mimmt. Aber auch Casey Affleck vermag einmal mehr nach seinen Erfolgen in diesem Kinojahr überzeugen. Die Rolle des Privatermittlers liegt im zwar nicht hundertprozentig aber genau das macht auch den Reiz seiner Figur aus. Er ist es der den Betrachter durch seine moralischen Handlungen berührt und zum Nachdenken anregt. Doch die Handlungsdramaturgie ist nicht perfekt, hierbei stören vor allem die Off-Kommentare ein wenig. Wer allgemein in diesem Thriller nach Fehlern sucht wird sicher auch einige finden. Vielleicht ist an diesem Film, in dem nicht alle Details hundertprozentig sitzen, das Schlussbild allein die vielen kleinen Fehler wert.
Denn es ist die Stimmung, die ganzen vielschichtigen Figuren und die Entscheidungen, welche nicht nur die Hauptfigur sondern auch der Zuschauer zu treffen hat, die den Film aus den üblichen Gernevertretern klar heraushebt.

Die Hauptfigur, Patrick Kenzie, (Casey Affleck) wird beinahe zu einem tragischen Helden. Er muss einfach eine Entscheidung treffen. Der Film lässt seinen Zuschauer ohne Stellungsnahme, ohne Antworten zurück. Unzählige Fragen bleiben aber noch lange im Kopf des Zuschauers hängen und zeichnen die wahre Stärke von „ Gone Baby Gone“ aus.

8/10Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Sonic the Hedgehog

Platzspitzbaby

Die fantastische Reise des Dr. Dolittle

Nightlife