CH.FILM

Nicolas Bouvier, 22 Hospital Street Schweiz 2005

Nicolas Bouvier, 22 Hospital Street

Filmkritik

Selbstreinigung und Selbsterfahrung

Rolf Breiner
Filmkritik: Rolf Breiner

Reisen war Nicolas Bouviers Leidenschaft. Er erkundete den Balkan und halb Asien, bis er 1955 auf Ceylon zum Stillstand kam. Der Genfer Reiseschriftsteller wurde krank und war quasi neun Monate an sein Zimmer gefesselt. 50 Jahre danach ist Christoph Kühn seinen Spuren gefolgt.

Als Christoph Kühn 1955 in Zug geboren wurde, erlebte der dazumal 26jährige Genfer Nicolas Bouvier eine schwere Krise, die sein Leben verändern sollte. Bouvier war 1953 mit seinem Freund Thierry Vernet aus der Schweiz aufgebrochen - gen Osten zu. Mit ihrem Vehikel, einem Topolino, bereisten sie Jugoslawien, die Türkei, den Iran, Pakistan, Afghanistan.

In Kabul beschloss Thierry, ein Treffen mit seiner Verlobten Floristella auf Ceylon zu arrangieren. Eher widerwillig zog Bouvier seinem Freund zuliebe mit. In Galle, einem romantischen Flecken im Süden Ceylons, strandeten sie schliesslich und im Guesthouse an der Hospital Street 22 sollte Bouvier die nächsten neun Monate verbringen - von Malaria und Gelbsucht geschwächt. Thierry und Floristella zog es zurück in die Heimat. Nur Bouvier war wild entschlossen, zu bleiben.Er war seiner Umgebung ausgesetzt, heimgesucht von Skorpionen, Ungeziefern und Halluzinationen. Er wurde zum Gefangenen seiner selbst, seiner Ängste.

Erst 23 Jahre später war Bouvier imstande, die an der Hospital Street 22 erfahrene Selbstfindung niederzuschreiben, im Buch «Poisson scorpion». Basierend auf diesen Aufzeichnungen hat der Dokumentarfilmer Kühn Galle, den Ort der Läuterung Bouviers, aufgesucht, hat Zeitzeugen befragt, alte Filme und Fotos ans Licht geholt. Reiseaufnahmen von damals, Aussagen von Weggenossen und Menschen von Sri Lanka, nicht zuletzt visionäre, assoziative Bilder, grobkörnig verfremdet, welche Bouviers halluzinatorische Trips skizzieren, verschmelzen zu einem filmischen Essay.

Bruno Ganz spricht verschiedene Bouvier-Texte in seiner sonoren Art aus dem Off. In diesen intensiven inneren Phasen wird der Film zum Hörbild. (In der französischen Originalversion spricht Jean-Luc Bideau den Part.) Regisseur Kühn gelingt dabei eine suggestive Verdichtung. Ihm geht es nicht um ein Porträt des bei uns weniger bekannten Reiseschriftstellers, sondern um die Spiritualität und Philosophie des Reisens. Der Weg wird zum Ziel. Bouvier (1929-1998) brach nach Asien auf, um bei sich anzukommen und schrieb: «Man glaubt, dass man eine Reise macht, doch bald stellt sich heraus, dass die Reise einen macht - oder kaputtmacht.»

01.04.2005

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Mary Poppins Returns

Aquaman

Der Grinch

Mortal Engines: Krieg der Städte