Toy Story 2 USA 1999 – 92min.

Toy Story 2

Filmkritik

Als die Pixel laufen lernten

Die allgemeine Skepis gegenüber Sequels erweist sich für einmal als unbegründet. Toy Story 2 ist noch besser als sein Vorgänger und definiert den Standard für Computeranimation neu.

Auch die Jury der Golden Globes war begeistert: sie haben "Toy Story 2" zur besten Komödie des Jahres erklärt. Freuen wird das allen voran John Lasseter, den Regisseur und Spiritus Rector der Produktionsfirma Pixar. Lasseter, der bereits bei Toy Story und A Bug's Life, Regie führte, ist eine Ausnahmeerscheinung. Die Vergleiche mit Walt Disney kommen nicht von ungefähr. Das verhältnismässig kleine Animationsstudio Pixar hat mit dem Riesen Disney eine strategische Allianz gebildet, die dem traditionsreichen Marktführer in Familienunterhaltung neue Flügel verleiht.

"Toy Story 2" ist vor allem die Geschichte von Woody, dem Spielzeug-Cowboy. Er wird von einem fanatischen Spielzeugsammler entführt und findet sich in einer Glasbox wieder. Dort wird er mit seiner eigenen Herkunft konfrontiert: In den 50er Jahren war der Cowboy die Hauptfigur der TV-Serie "Woody's Roundup". Dazu gehörten auch Jessie, das Cowgirl, der alte Stinky Pete und das Pferd Bullseye. Mit Woody ist die Sammlung endlich komplett und soll für viel Geld nach Japan verkauft werden. Doch der fiese Sammler hat die Rechnung ohne Woodys Freunde aus dem Kinderzimmer gemacht. Der Astronaut Buzz Lightyear führt eine Gruppe von unterschiedlichen Spielzeugen an, um in einem atemberaubenden Rennen gegen die Zeit zu verhindern, dass ihr Freund Woody als Museumsstück endet.

Mit "Toy Story 2" hat Pixar die Latte für ausschliesslich computer-animierte Filme noch einmal in die Höhe geschraubt. "Never change a winning team", mag man sich bei Pixar gedacht haben und die Crew von "Toy Story" praktisch unverändert auch an der Fortsetzung arbeiten lassen. Das hat sich ausgezahlt. Die Gestalter und Programmierer waren mit den Figuren, ihren Charakteren, ihren Bewegungsabläufen bestens vertraut, und dank der rasanten Entwicklung in der Computertechnologie hatte man bei Pixar inzwischen ein noch ausgeklügelteres Instrumentarium zur Hand. Die Figuren, die Toneffekte, der dreidimensionale Raum, in dem sich die Spielzeuge bewegen, die wenigen "richtigen" Menschen, sie sind alle so überzeugend, dass man als Zuschauer immer wieder vergisst, dass es sich tatsächlich um reine Computeranimation handelt. Und wenn man sich nach den 90 Minuten aus dem Sessel erhebt, hofft man bereits auf ein baldiges "Toy Story 3".

13.05.2019

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

dulik

vor 8 Monaten

Ein mehr als würdiges Sequel, welches seinem Vorgänger in keinerlei Hinsicht hinterherhinkt. Die Geschichte der verschiedenen Charaktere wird in "Toy Story 2" weiter ausgebaut und neue Spielzeuge werden eingeführt. Die Handlung bewegt sich gekonnt auf dem schmalen Grat zwischen berührenden und witzigen Momenten. Nach einem sehr starken Film wie "Toy Story" noch einmal so nachzulegen, davor kann man nur den (Cowboy)Hut ziehen. Welcher der beiden Animationsfilme nun tatsächlich besser ist, bleibt Geschmackssache.
9.5/10Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 8 Monaten


oneadi

vor 11 Jahren

Mit „ Toy Story“ war eine Grundidee erschaffen, die eindeutig noch mehr verwendet werden konnte und so wurde „ Toy Story 2“ erschaffen. Diese Fortsetzung mit einer neuen tollen Story, vielen neuen witzigen Charakteren und wieder viel zum Lachen, schliesst gut an seinen Vorgänger. Klar kann bei einem solchen Klassiker wie „ Toy Story“ mitgehalten werden, doch es reicht klar für einen zauberhaften, witzigen Animationsfilm.

Fazit: Neues bringt „ Toy Story 2“ ganz viel, doch er hätte noch etwas bissiger sein dürfen. Trotzdem auch dieser Pixar Film wird bestimmt wieder jedes Publikum begeistern können.Mehr anzeigen


yabs

vor 12 Jahren


Mehr Filmkritiken

Joker

Shaun das Schaf - der Film: Ufo-Alarm

Everest – ein Yeti will hoch hinaus

Gemini Man