Wonder Woman 1984 USA 2019 – 151min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

4

2

2

6

3

2.9

17 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Filmenthusiast

vor 9 Tagen

Bester Film seit langem. Habe ihn richtig genossen!!! Schon alleine Gal Gadot ist immer schön zu schauen! :)


as1960

vor 20 Tagen

In "Wonder Woman 1984" ist ein mysteriöser Stein, der offenbar die Wünsche der Menschen in Erfüllung gehen lassen kann, der Ausgangspunkt für viel Böses. Wahrscheinlich hätte sich der eine oder andere Kinogänger auch so einen Stein gewünscht... um sich das Ende des Films herbei zu wünschen. Enttäuschende Fortsetzung. Die Story wäre vielleicht für ein Comicband ok gewesen, aber für die grosse Leinwand ist sie ungenügend. Und das kitschig-klebrige Ende ist dann noch ein weiterer Tiefpunkt. Nur die sympathische Figur und sympathische Darstellerin verhindern eine absolute TiefstnoteMehr anzeigen


Patrick

vor 21 Tagen

Endlich wieder Filme im Kino sehen,da kommt Wonder Woman 1984 genau richtig.Wonder Woman 1984 verfügt über Action,Romantik und Fun.Die Machart des Filmes und der Soundtrack(von Hans Zimmer) sind ebenso Grandios.Wie schon bei Teil.1 ist auch Teil.2 so um die 30 Minuten zu lang auch hier: weniger wäre mehr gewesen,ich fand aber insgesamt Teil.2 besser als Teil.1Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 21 Tagen


dulik

vor einem Monat

Eine eher bescheidene Fortsetzung des erfolgreichen Vorgängers. Dass sich die 150 Minuten ziemlich zäh anfühlen hat verschiedene Gründe. Zum einen sind die meisten Figuren ziemlich oberflächlich und dadurch auch ersetzbar. Des weiteren sind auch die Dialoge und die Handlung zu aufgedrückt und dadurch uninteressant. Nichtsdestotrotz bietet das Sequel einen guten Mixen aus Action und Comedy und kann so mit etwas gesenkten Erwartungen dennoch genossen werden.
5.5/10Mehr anzeigen


cinelueger

vor einem Monat

Nach dem ersten Teil hatte ich mich sehr auf diese Fortsetzung gefreut. Aber leider wurde ich sehr enttäuscht. Eine wirklich billige Handlung mit Stereotypen. Alles vorhersehbar und langatmig, wie auch langweilig umgesetzt. Die Dialoge sind so was von schlecht und unkreativ, von den visuellen Effekten gar nicht zu sprechen. Hier wurden unglaublich viele Chancen vergeben einen wirklichen Top-Film zu realisieren. Am Ende denkt man: Na ja, das wäre auch in 90min. möglich. Aber nein, man muss sich dies 150min lang antun. Glücklicherweise hat mich dieses Erlebnis nur Zeit und nicht Geld gekostet.Mehr anzeigen


Taz

vor 2 Monaten

Schwaches Sequel, das praktisch nichts zu bieten hat, was einen Superheldenfilm ausmachen könnte. Gal Gadot ist sicher herzig und verkörpert WW ideal, hat sich aber durch eine höchst durchschnittliche und zähe Story zu kämpfen, in welcher die Bad Guys nicht auf Touren kommen. Cheetah macht eine nette Entwicklung durch, aber bleibt nicht im Gedächtnis. Ebensowenig wie der Mandalorian. Schade DC, Chance verpasst...Mehr anzeigen


tuvock

vor 2 Monaten Spoiler

Ich bin definitiv Comic Film geschädigt, ich bin Comic Hefte Geschädigt, ich habe sie früher sicher jede Woche ein paar Mal gelesen und nun ja dank einiger guter Regisseure, Marvel und DC Charaktere werden verfilmt und nun mein wahrgewordener feuchter Nicht Jugend Traum, auch ein 2. Wonder Woman Film, oh Mann ich wäre gerne sie, in ihr, nein sie, nein mit ihr ja egal, was für eine Frau, gibt's ja nicht das ist echt abartig wie gut die aussieht, so was ist schon Waffenscheinpflichtig wirklich.

Nun ja, Teil 1 war überirdisch gut, Teil 2 ist sehr gut ja ok er ist bunt er ist grell er ist wilder hat mehr Action aber er wirkt gut weil er wie die alten 1980 er Jahre Superman Filme wirkt, so irgendwie, keine Ahnung cooleinfach, das versetzt dich zurück in die Jugend, wo du als Jugendlicher Bravo Hefte gelesen hast und mit denen am Klo verschwunden bist, oder Playboy Hefte, die Fantasie der Leute sei gewährt.

1974 gab es schon Mal ein Wonder Woman Filmchen wie der alte verschollene Spiderman Film, uff waren das arge Mist Filme, aber der hier, ja meine Güte der ist einfach super.

Am Anfang sieht man übrigens die 12 Jährige DIANA Prince als Kind die ihre Stunts übrigens selber ausführt man dachte sich einfach bei der Produktion, ja Kind, nichts kann brechen, die kann das besser als andere und ja hat sie gemacht, einfach super ja wieso nicht sind ja nur Stunts und wenn man ein Kind ist ja da kann man sich schwerer verletzten und man heilt sogar schneller.

Am Ende übrigens vom Film tritt die Familie der israelischen leider verheirateten Cadot auf, und man weint direkt als Mann wieso ist die Frau vergeben. Egal zurück zum Film. Im Film übrigens tritt Asteria auf, das ist eine Amazone aus der griechischen Mythologie, das war damals als Herkules nach Themyscira kam auf die Insel der Amazonen, und der hat diese Amazone getötet, weil er Hippolytas Gürtel wollte. Ja Herkules war doch kein so braver wie in den Filmen.

10 Mille bekam Cadot für den Film, während bei Teil 1 sie nur 300.000 US $ bekam, auch arg. Ich denke wäre der Film im Kino gewesen, wie Teil 1 der 150 Mille gekostet hat und weltweit 850 Mille eingespielt hat, hätte dieser Film die Milliarden US $ Marke gebrochen. Und der Film war übrigens teuer weil 2.283 Crew Mitglieder müssen die 283 Schauspieler auch führen ja das kann schon sehr teuer werden. 200 Mille hat er gekostet.

Ich frage mich so nebenbei was wäre, wenn nicht Kristen Wiig die Rolle gespielt hätte als Gegenspielerin sondern Emma Stone, hm ich weiß nicht aber ich muss sagen, die Regisseurin hat mit der Dame gut entschieden glaube ich, ja bei dem Film gibt es so viele Dinge die interessant sind. Wie z.B. die Szene im Museum. Als Diana Steve durch das Weltraummuseum führt, ist eines der Exponate an der Decke das Fahrzeug, mit dem Major Steve Austen abgestürzt ist und das ihn zum „Der 6 Millionen Dollar Mann“ gemacht hat. Wer aufpasst sieht das Symbol des Nuclear Man aus „Superman IV: Die Suche nach Frieden“ das auf dem Boden des Einkaufszentrums zu sehen ist.

Und noch was ist an dem Film interessant. Es ist der 3. Film der DC Filme, der sich auf die antike römische Vergangenheit Italiens bezieht, als der Traumstein das Verschwinden von König Romulus in einem Wirbelwind im Jahr 716 v. Chr. Verursacht hat. Nach der alten Sage, und im Jahr 476 v. Chr., als der letzte römische Kaiser Romulus Augustulus ermordet wurde, soll er den Stein in seinem Besitz gehabt haben. Im Film „Aquaman“ erscheint die Statue von König Romulus, als Arthur Curry, also der Aquaman und Mera in Erice, Sizilien, waren, um nach Atlans Dreizack zu suchen, war eine nette Szene nur die blöden Waffen von dem Film, meine Güte die haben mich genervt, und im Film “Shazam“ , da erzählt der Junge Freddy Freedman dem Jungen Billy Batson von den Römern und da kommt auch der Traumstein vor. Der Film ist übrigens angesiedelt 1984, 66 Jahre nach dem 1. Teil und 29 Jahre vor dem 1. Supermanfilm. Und dieser Traumstein ja, der hat dem Sandman gehört, in den Comics war dass der Traumgott nicht FREDDY Krüger.

Was mir am Film fehlte ist die gute 1980 er Jahre Musik, einige gute Rocksongs, ja das hat mir gefehlt, Ohrwürmer. Was mir auch fehlte am Film ist dass man wenig aus den 1980 er Jahren sieht, wenig so Sachen wie Geräte, Häuser, Gewand, Klamotten ich weiß nicht mir fehlt das einfach, ich liebe die 1980 er Jahre, ich habe sie miterlebt war die Beste Zeit, kommt nie wieder.

Schauspielerisch ist der Film Recht gut doch man hätte mehr machen können ich weiß nicht, ich hatte gerne einen echt argen Superhelden Film gehabt, der den 1. Teil in den Schatten stellt mir hat die Gefahr gefehlt ja die Hintergrundgeschichten der Bösewichte sind gut, aber das Böse fehlt ihnen, Über Cadot muss man nicht reden die ist einfach der Hingucker schlechthin und einfach super aber alles andere ich weiß nicht mir fehlt da was.

Ja um was geht es im Film:

Diana Prince denkt an eine Lektion, die sie im magischen Land ihrer Kindheit gelernt hat, als sie bei einem Wettbewerb der Krieger-Amazonen kurz vor dem Ziel schummelte und von ihrer Ausbilderin Antiope ausgebremst und zurechtgewiesen wird. Sie erklärt Diana, dass sie erkennen muss, dass nur die Wahrheit in ihrem Leben zählt und Diana noch nicht reif genug ist, diesen Wettbewerb zu gewinnen. Es sei aber keine Schande, da sie noch viel lernen muss, auch, dass kein wahrer Held je aus Lügen geboren wurde. Königin Hippolyta tröstet Diana und verspricht ihr, dass ihre Zeit kommen wird.

1984 rettet Wonder Woman eine Joggerin, danach eine Braut, die durch Unachtsamkeit einiger Kinder von einer Brücke gestoßen wird. In einem Einkaufszentrum vereitelt sie einen Raubüberfall, während Maxwell Lord, ein windiger Unternehmer, den Menschen in einem TV-Spot verspricht, dass all ihre Wünsche in Erfüllung gehen können, sie müssten dafür nur Aktien seines Unternehmens kaufen. Privat lebt Diana allein, ihr Apartment wirkt verlassen, sie hat keine Freunde, geht allein zum Diner und hat den Tod von Steve Trevor noch immer nicht überwunden.

Die unsichere und tollpatschig wirkende Wissenschaftlerin Barbara Ann Minerva lernt Diana im Smithsonian Institute in Washington, D.C. kennen, in dem Diana als leitende Anthropologin arbeitet. Barbara, neu eingestellt, bekommt an ihrem ersten Arbeitstag gleich eine verantwortungsvolle Aufgabe zugeteilt. Sie soll für das FBI ein Artefakt analysieren, das aus dem vereitelten Raubüberfall sichergestellt wurde. Diana bietet ihre Hilfe an. Als ein anderer Wissenschaftler im Vorbeigehen den Stein berührt und sich einen Kaffee wünscht, erscheint kurz darauf ein weiterer mit Kaffeebechern in der Hand, was Diana nachdenklich stimmt. In ihren Gedanken, und den Stein in ihren Händen haltend, wünscht sie sich, dass sie wieder mit Steve vereint sein könnte. Auf dem Heimweg rettet Diana Barbara vor einem handgreiflich werdenden Mann. Barbara, die im Büro Überstunden macht, wünscht sich, den Stein berührend, so selbstbewusst zu werden wie Diana. Barbara ist im Büro eingeschlafen und als sie am nächsten Morgen erwacht, sind die Kollegen plötzlich alle sehr aufmerksam, machen ihr Komplimente. Selbst die Chefin des Instituts freut sich über Barbaras Anwesenheit und stellt ihr Maxwell Lord vor, der großes Interesse am Stein zeigt und vorgibt, das Institut durch eine Partnerschaft finanziell unterstützen zu wollen, was er auf einer am Abend geplanten Party im Institut verkünden will. Zurück in seinem riesigen, aber beinahe leerstehenden Büro, in dem er seinen zirka achtjährigen Sohn liebevoll umarmt, stellt sich heraus, dass Maxwell Lord pleite ist, seine Ölbohrungen erfolglos waren und ein Investor sein Geld zurückfordert.

Auf der Party macht Lord Barbara Komplimente, die beiden ziehen sich in ihr Büro zurück und küssen sich. Er leiht sich den Stein für private Forschungen aus. Diana lernt auf der Party einen Mann kennen, der vorgibt, Steve zu sein, doch sein Aussehen ist ihr fremd. Er beweist ihr, dass er Steve im Körper eines anderen ist und die beiden verbringen die Nacht in Steves Apartment. Maxwell Lord hält in seinem Büro den geheimnisvollen Stein in den Händen und wünscht sich, dass er das Artefakt, der Traumstein selbst, sein will. Daraufhin zerfällt der Stein zu Staub. Er bekommt Krämpfe, erkennt aber, dass sein Wunsch in Erfüllung ging. Barbara erkennt am nächsten Morgen, dass sie über Nacht übernatürliche Kräfte bekommen hat. In einem Fitnessstudio stemmt sie mühelose große Hanteln, was die anderen Besucher in Staunen versetzt.

Alle, die von nun an Maxwell Lord berühren und einen Wunsch äußern, wird dieser Wunsch sofort erfüllt, was sich anfangs für viele Menschen positiv auswirkt, aber die Welt zunehmend ins Chaos stürzt. Steve bewundert eine Rüstung in Dianas Wohnung. Sie zeigt ihm in Verbindung des magischen Lassos, dass diese Rüstung einst einer der größten Kriegerinnen der Amazonen gehörte. Die beiden versuchen, Maxwell Lord aufzuhalten, doch der weiß sich zu wehren, wird dabei allerdings auch von Barbara unterstützt, die ihr neues Leben und ihre Kräfte nicht aufgeben will. Dianas Kräfte schwinden hingegen mehr und mehr, bis sie erkennt, dass sie Steve aufgeben muss, da jeder Wunsch einen Preis hat und ihre Kräfte der Preis für Dianas Wunsch sind. Die Welt steht kurz vor einem Atomkrieg, da selbst der Präsident der USA sich wünscht, Amerika hätte mehr Atomraketen, die kurz danach in neu geschaffenen Silos zur Verfügung stehen. Die Sowjetunion sieht die neuen Waffen als Bedrohung und droht, gegen die Westliche Welt Krieg zu führen. Diana zieht die Rüstung der Amazonen-Kriegerin Asteria an, die ihr neue Kräfte beschert und bei ihrem Kampf gegen Lord und Barbara hilft

Die Regisseurin hat übrigens gesagt dass der ursprünglich als 3 Teile Film existierende Wonder Woman Mythos bald in die Verlängerung gehen wird, 2024 vielleicht kommt ein neuer Teil, keine Ahnung und der wird dann in der Gegenwart spielen.

Etwas Arges las ich, ja auch irgendwie sehr komisch. Der Film löste eine Kontroverse aus, da Steve bei seiner Rückkehr ins Leben den Körper eines anderen Mannes übernimmt, möglicherweise ohne dessen Zustimmung, und es angedeutet wird das Diana dann mit Steve in diesem Körper Geschlechtsverkehr hatte. Diese Handlung wird von einigen Kritikern als Vergewaltigung des Mannes aufgefasst, da dieser zu diesem Zeitpunkt keine Kontrolle über seinen eigenen Körper hatte. Allgemein wird bemängelt, dass im Film auf die Problematik der Übernahme eines fremden Körpers nicht eingegangen wird. Also auf so eine Idee käme ich nie.

Ursprünglich war sie ja ganz anders die Wonder Süße, und zwar auf der Amazonen-Insel Themyscira hat sie Hippolyta aus Ton geformt, dort war sie mehrere Tausend Jahre, bis sie in die Welt nach Amerika gekommen ist und dort seit Jahrhunderten lebt. Zeus hat dann der Ton Statue Leben eingehaucht und DIANA kam auf die Welt, und zwar deswegen um den Bösen Sohn Ares zu bändigen. Als Kind war DIANA lieber beim Kämpfen als in der Schule und Mnemosyne hat sie gelehrt. Eine Amazonen Mutter hat sie aufgezogen, ihre Tante Antiope hat ihr Kämpfen beigebracht. Übrigens, Diana meldete sich freiwillig, um ihre Heimat Themyscira zu verlassen, sich für die Friedensbotschaft der Amazonen einzusetzen und für Gerechtigkeit in der Welt der Menschen zu kämpfen. Sie ist Gründungsmitglied der Justice League.

Als sie in Amerika war und eingesperrt wurde gaben die Götter vom Olymp ihr die Gaben von Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Einfühlungsvermögen und Fliegen. Sie kamen als Pfau, Hirsch, Eule, Maus, Adler, Taube und Schildkröte. Ares nach der Sage übrigens war in Themyscira unter der Erde im Knast und DIANA hat ja damals nicht gegen Ares gekämpft sondern gegen Phobos und Daimos die sich verkleidet haben als PAPA Ares. Sie kam später zu Ares um gegen ihn zu kämpfen, weil der lieben DIANA ihre Erinnerungen ausgelöscht wurden, niemand sollte je wissen wo Ares begraben ist.

Und dann kam es auf, die Amazonen hatten ja die Lüge verbreitet sie vergewaltigen Seeleute und töten die dann, wenn die zu nahe bei der Insel sind, und dann kam eigentlich DIANA dahinter dass sie gar nicht aus Ton gemacht war, also keinen Vater hatte und deshalb die perfekte Amazone ist. MAMA Hippolyta konnte keine Kinder kriegen, hat mit Zeus Sex gehabt, und das nur deswegen weil sonst dem Zeus seine geliebte Hera eifersüchtig wäre. Ach ja und DIANA hat einen Zwilling, Jason. Das wusste sie nicht.

In den Comics geht das ja weiter mit der Superheldin. Diana besitzt die Kraft, mit hohen Geschwindigkeiten zu fliegen. Sie ist auch in der Lage, mit übermenschlicher Geschwindigkeit zu denken, zu reagieren, zu rennen und sich zu bewegen. Laut Flash kann sie mit ihm mithalten, wenn er mit für ihn normaler Geschwindigkeit unterwegs ist. Die Reflexe von Wonder Woman gehen weit über die Grenzen der besten menschlichen Athleten hinaus. Sie war in der Lage, auf eine Flut von Kanonenfeuer von mehreren Gegnern gleichzeitig unversehrt zu reagieren. Batman bemerkte, dass ihre Reflexe besser sind als die von Superman.

Diana besitzt die Fähigkeit, mit allen Formen von Tieren zu kommunizieren, und nur ihre Anwesenheit kann ein wütendes Tier beruhigen. Sie ist auch in der Lage, wilde Tiere bei Bedarf direkt zu befehligen. Als Halbgöttin wird Wonder Woman nie an Altersschwäche sterben. Das Tolle ist das DIANA als Halbgöttin nie sterben kann. Und als Waffe hat sie übrigens das tolle gelbe Lasso, und das ist in der Lage, die Herzen und den Verstand der Personen, die es hält, zu fesseln, eine telepathische Verbindung zwischen ihnen herzustellen und die Sprachübersetzung zu ermöglichen. Es kann auch verwendet werden, um die Seelen von Wesen, einschließlich der von Göttern, in ihm zu fesseln. Ach ja und in den Comics war sie oft bisexuell.

Und ja was soll ich über den Film nun sagen? Nett gespielt ja gut, bunt und schrill und Musik fehlt, super Kämpfe gute Action tolle Leute ich mag den Film aber mehr als 90 Punkte sind leider nicht drinnen.

Ich habe den Film im TV gesehen. L ange mussten die österreichischen Fans warten, doch ab 18.02. ist es endlich soweit: Wonder Woman 1984 ist in Österreich verfügbar – und das exklusiv vor Kinostart mit Sky X Fiction & Live TV. Übrigens gibt es einen Directors Cut mit 10-15 Minuten länger was ihn dann zum längsten Comicfilm aller Zeiten machen würde aber das wird nie geschehen weil der Film ist 150 Minuten oder so ziemlich lange ist. Er wird auf SkyCinema, Sky Ticket und SkyQ (hier auch in UHD) abrufbar sein. Sobald die Kinos wieder öffnen dürfen, soll der Kinostart nachgeholt werden.Mehr anzeigen


27eleven

vor 4 Monaten

Tolle erste 5 Minuten, danach ist der ganze Zauber vorbei.

Die Geschichte ist sowas von einfach gestrickt, dass es fast schmerzt. Als Ihr Freund plötzlich wieder da ist, landen sie im Bett und danach ist alles wieder gut. Gefühle werden nur so am Rande eingeblendet. Und als er wieder zu verschwinden droht, besteht anscheinend ebenfalls kein Problem. Liegt das an der amerikanischen Kultur?

Die schauspielerische Leistung ist dementsprechend mässig. In einer Szene humpelt Wonder Woman in den Armen vom Freund. Da dachte ich nur, dass ich das so nie gesehen habe. Und tatsächlich war das alles andere als glaubwürdig gespielt.

Die Spezialeffekte sind teils gut und stammen teils aus der Feder des Zauberlehrlings. Einige Aufnahmen sind wirklich schlecht gedreht oder auch schlecht gespielt. In einer Szene, als Wonder Woman sich mit Ihrem Seil schwingt, passt die Geschwindigkeit nicht zum Rest. In einer anderen Szene, als sie zwei Kinder auf der Strasse rettet, bemerkt man, dass da künstlich nachgebessert wurde. Diese Fehler sind wirklich offensichtlich.

Die Bösewichte, denn diesmal sind es zwei, scheinen weder wirklich böse zu sein noch versteht man wirklich ihre Ziele. Bösewicht Nr.1 scheint zudem ein Klon von Trump zu sein und verhält sich auch dementsprechend. Gleichzeitig fragt man sich, weshalb Wonder Woman so schwach wird, denn im ersten Film hatte sie es schwieriger und hatte auch mehr Power.

Man muss den Film wohl mal gesehen haben, damit man versteht, dass man auch im 2020 schlechte Filme produzieren kann. Für mich gerät der Film nach diesen Zeilen in Vergessenheit.Mehr anzeigen


Barbarum

vor 4 Monaten

Der Spass des ersten Films ist leider verschwunden. An seine Stelle treten nervige Logiklöcher, während die Titelheldin über weite Strecken einer sehr lang und konstruiert wirkenden Geschichte beinahe nichts zu tun bekommt.


Travelmichi

vor 4 Monaten

Toller Eröffnung Sequenz zum Film mit fantastischen Bildern.
Der Rest des Files ist mau, langweilige Story, teilweise zu offensichtliches CGI, auch waren die schauspielerischen Leistungen eher bescheiden.
Nun mussten wir so lange warten und im nachhinein kann ich nur sagen, vergebens.
Schade, hätte man viel mehr daraus machen können.
Kann man getrost abwarten, bis es mal im Free-TV läuft.Mehr anzeigen


Watchlist