Corpus Christi Polen 2019 – 115min.

Filmkritik

Der grösste polnische Arthaus-Erfolg 2019: Zu recht

Michelle Knoblauch
Filmkritik: Michelle Knoblauch

Der polnische Regisseur Jan Komasa präsentiert mit Corpus Christi ein Drama um einen ehemaligen Jugendstraftäter, der nach einer spirituellen Wandlung eine tief konservative Kirchengemeinde als deren Pfarrer auf den Kopf stellt.

Bartosz Bielenia spielt im Drama Corpus Christi Daniel, einen jugendlichen Straftäter, der aufgrund eines begangenen Mordes in einer polnischen Jugendstrafanstalt seine Haftstrafe absitzt. Während seiner Zeit in der Anstalt ist er einerseits Teil von Gewaltaktionen gegen Mithäftlinge und besucht andererseits regelmässig den Haft-internen Gottesdienst, wo er seinen christlichen Glauben entdeckt. In ihm keimt der Wunsch auf, Priester zu werden, was ihm jedoch durch den begangenen Mord verwehrt bleiben würde.

Kurz vor seinem 21. Geburtstag wird er aus der Haft entlassen und gibt sich in einem nahegelegenen Dorf als Priester aus, statt sich im Zuge einer Wiedereingliederung im Sägewerk des Dorfes als Arbeiter zu melden. Die vorerst skeptischen und sehr konservativen Dorfbewohner gewinnt er mit der Zeit für sich, bis er sich vermehrt mit einem dramatischen Ereignis in der Dorfgeschichte auseinandersetzt und zusätzlich durch eine nicht vorhergesehene Begegnung in Bedrängnis gerät.

So verrückt es auch klingen mag, Corpus Christi geht auf wahre Begebenheiten zurück. Der Drehbuchautor Mateusz Pacewicz veröffentlichte 2011 in seiner Rolle als Journalist die Geschichte von Patryk Błędowski, der mit seinen Machenschaften in Polen für Schlagzeilen sorgte: Der damals 19-Jahre junger Mann gab sich für drei Monate unerkannt als Priester aus. Inspiriert von dieser Story machte sich Mateusz Pacewicz ans Drehbuch für Corpus Christi.

Der Film baut auf den wahren Ereignissen der Geschichte rund um den falschen Priester auf und reichert diese mit fiktiven Elementen an. So haben zum Beispiel die Geschehnisse in der Jugendstrafanstalt und die Tragödie, die das Dorf heimgesucht hat, nicht stattgefunden. Die Vergangenheit von Daniel (Bartosz Bielenia) dient Corpus Christi als Inspiration für eine erstaunliche Coming-of-Age-Geschichte, in der es nicht um die Selbstfindung eines jungen Mannes geht, sondern um seine Zukunft, die man ihm verwehrte.

Die in Corpus Christi dargestellte polnische Gesellschaft wendet sich nach dem Zusammenbruch des Kommunismus immer mehr von der Kirche ab. Das Land und auch die Gesellschaft ist zweigeteilt: Während bei den einen die Religion noch den Alltag bestimmt und jegliche Veränderungen auf Ablehnung stossen, herrscht bei der Jugend Langeweile, die Teenager wissen nicht viel mit ihrer Zeit anzufangen.

Bartosz Bielenia spielt Daniel sehr überzeugend: Seine aussagekräftige Performance macht es dem Zuschauer möglich, die Emotionen mit seiner Figur zu durchleben und sich mit ihr zu identifizieren – eine Tatsache, die durch viele Grossaufnahmen seines Gesichts noch verstärkt werden.Die Kameraeinstellungen sind bis auf die mit einer Handkamera gedrehte Anfangs- und Schlusssequenz völlig unbewegt und demonstrieren bildlich so eindrücklich, wie die Figuren in ihrer Lebenswelt gefangen sind; Die Atmosphäre ist weitestgehend bedrückend. Die Szenen im Gefängnis hingegen bilden durch die bewegten Einstellungen einen Kontrast zur ansonsten starren Kulisse. Gepaart mit überzeugenden schauspielerischen Leistungen und einem durchdachten Plot hat sich Corpus Christi in Polen absolut zu Recht zum Arthouse-Hit von 2019 gemausert.

01.04.2020

4.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Der Fall Richard Jewell

Platzspitzbaby

Onward

Trolls World Tour