Pat et Mat im Winter Tschechische Republik 2018 – 48min.

Filmkritik

Mit Einfallsreichtum gegen die Tücken des Winters

Irene Genhart
Filmkritik: Irene Genhart

Der auf einer TV-Serie beruhende Kinofilm erzählt in sechs Episoden, wie sich die Nachbarn Pat und Mat durch den Winter helfen.

Pat (gelber Pullover, blaues Perret) und Mat (roter Pulli, blau-weisse Zipfelmütze) sind zwei 1976 von Lubomír Beneš und Vladimír Jiránek fürs tschechische Fernsehen erfundene Trickfilmfiguren. Sie wohnen in nebeneinanderstehenden Einfamilienhäusern und geraten immer wieder in knifflige Situationen. Sie haben im Laufe der Jahre diverse Veränderungen durchgemacht, einige ihrer Abenteuer liefen in den 1980ern am Schweizer Fernsehen unter dem Titel „Sepp und Heiri“.

Seit 2016 sind vier Pat & Mat-Kinofilme entstanden. „Pat & Mat im Winter“ („Pat a Mat: Zimní radovánky“) besteht aus sechs Kurzfilmen, in denen sich die beiden Titelhelden mit den Freuden und Tücken des Winters herumschlagen.

Es beginnt im Dezember. Pat und Mat kleben Papiersterne an die Fenster und beginnen Plätzchen zu backen. Doch ihre Förmchen sind viereckig und das animiert die beiden leidenschaftlichen Hobbyhandwerker zum Häuschen bauen. Überhaupt wäre ein Lebkuchenhaus doch was Tolles und vielleicht wären auch die Vögel nicht unglücklich über ein Futterhäuschen.

Es ergibt sich in den Pat & Mat-Filmen stets das eine aus dem anderen. Die Filme sind dialoglos, aber nicht stumm. Der Soundtrack enthält Geräusche, welche die Handlung pointieren, und Musik, die Stimmung schafft. Abgesehen davon sorgen die originellen Ideen der beiden Helden, der Feuereifer, mit der sie bei der Sache sind, und ihre Tollpatschigkeit für immer wieder köstliche Slapstick-Momente, wie man sie etwa aus den Filmen von Laurel & Hardy kennt.

In den weiteren Episoden von „Pat & Mat im Winter“ muss Pat den nach dem Schneeräumen gefrorenen Mat auftauen. Dann zerlegen Pat und Mat ihr halbes Mobiliar, um für eine Weihnachtskarte einen geeigneten Hintergrund zu schaffen. Sie bauen ein Iglu mit Ofen und spielen schliesslich auf dem gefrorenen Hausvorplatz Müll-Hockey.

Die schönste Story aber beginnt damit, dass Pat sein Weihnachtsgeschenk für Mat, und Mat sein Weihnachtsgeschenk für Pat einpacken will. Dem einen fehlt es an Papier, dem anderen an Klebeband… Selbstverständlich werden die Geschenke schliesslich doch überreicht: Pat und Mat erreichen ihr Ziel immer. Und so gibt es am Schluss fast jeder Episode den typischen Pat & Mat-Gruss: Einmal Händeschütteln, dann Fäuste machen und gegeneinander halten: Well done, gut gemacht!

25.01.2021

3.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

The Father

A Quiet Place 2 - Abseits des Pfades

Nomadland

Operation Portugal