Ant-Man USA 2015 – 117min.

Ant-Man

Filmkritik

Klein, aber oho!

Christopher  Diekhaus
Filmkritik: Christopher Diekhaus

Kann ein Superheld von der Größe einer Ameise wirklich gegen seine schlagkräftigen Marvel-Kollegen bestehen? Wer daran gezweifelt hat, dürfte bei Ant-Man aus dem Staunen nicht mehr herauskommen, da die Comic-Adaption neben Witz und berauschenden Bildern auch einen sympathisch-präsenten Protagonisten zu bieten hat.

Nach der Entlassung aus dem Gefängnis will der gerissene Trickbetrüger Scott Lang (Paul Rudd) sein Leben neu ordnen und endlich für seine Tochter da sein, die bei ihrer Mutter und deren neuem Partner lebt. Als ein guter Freund jedoch von einem todsicheren Coup erzählt, stellt Scott noch einmal seine Langfinger-Qualitäten unter Beweis. Wie er schnell feststellen muss, ist der vermeintlich lukrative Einbruch allerdings ein Täuschungsmanöver des Wissenschaftlers Dr. Pym (Michael Douglas), der vor vielen Jahren einen Schrumpfanzug entwickelt und als Ant-Man heldenhafte Taten vollbracht hat. Nun soll Scott das außergewöhnlich Kleidungsstück überstreifen, da Pyms früherer Schützling Darren Cross (Corey Stoll) mit einer ähnlichen Erfindung die Kriegsführung revolutionieren will.

Auch Überraschungen sind im Blockbuster-Kino Hollywoods noch heute möglich, wie Peyton Reeds Comic-Adaption eindrucksvoll beweist. Nachdem die Avengers erst kürzlich wieder ganze Landstriche verwüsten durften, fährt der neue Marvel-Streifen Ant-Man das Exzess-Level spürbar zurück. Statt ausufernde Schlachtsequenzen erwarten den Zuschauer visuelle Glanzmomente, die die besondere Perspektive dieses winzigen Superhelden vortrefflich zur Geltung bringen. Nicht nur eine Badewanne birgt hier Gefahren, auch die Nadel einer Schaltplatte sorgt für ein sofortiges Ansteigen der Spannungskurve. Immer wieder sind es alltägliche Situationen oder Gegenstände, die originelle Bilder liefern, wie man sie nicht jeden Tag im Kino zu sehen bekommt.

Wenngleich der Film im Finale einiges an Action- und Kampfgetümmel nachholt, bleibt er seiner Linie erstaunlich treu. Denn wer kann sich schon an einen Superheldenfilm erinnern, dessen Showdown in einem Kinderzimmer (!) stattfindet? Was albern klingt, funktioniert auch deshalb prächtig, weil Reed und seine Mitstreiter ihre sicherlich nicht allzu originelle Handlung fortlaufend selbstironisch beleuchten. Etwa wenn sich Scott über eine Annäherung zwischen seinem Mentor Pym und dessen Tochter Hope (Evangeline Lilly) unverhohlen lustig macht. Paul Rudds lässig-sympathische Art und der Wunsch des Protagonisten, sein Kind zurückzuerobern, geben dem Film darüber hinaus einen geerdeten Anstrich, der vielen anderen Marvel-Adaptionen merklich abgeht.

14.07.2015

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Janissli

vor einem Jahr

Besser als erwartet. Coole Kostüme und spannende Geschichte.


Barbarum

vor einem Jahr

Für einen Film über einen ungewöhnlichen Helden von der Grösse einer Ameise ist Ant-Man schrecklich gewöhnlich geworden.

Zuletzt geändert vor einem Jahr


dulik

vor 2 Jahren

Solider und unterhaltsamer Film, der mit starken Effekten überzeugen kann.
Der Grössenvergleich wird sehr interessant und originell dargestellt und sorgt auch das eine oder andere Mal für Lacher.
Die Story ist aber eher bescheiden und bietet kaum etwas überraschendes.
Für eine Einführung eines neuen Helden aber durchwegs gelungen, wenn auch bei Weitem nicht so stark wie beispielsweise der erste Iron Man.
7/10Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Bad Boys for Life

Platzspitzbaby

1917

Bombshell