Kick-Ass 2: Balls to the Wall Grossbritannien, USA 2013 – 113min.

Kick-Ass 2: Balls to the Wall

Filmkritik

Gemeinsam stark

Björn Schneider
Filmkritik: Björn Schneider

Was wie eine harmlose High-School-Komödie beginnt, wird schon bald zum knallbunten Superhelden-Spass mit absurdem Humor und großartigen Action-Einlagen. Fans und Liebhaber überdrehter Comic-Verfilmungen kommen bei Kick-Ass 2 wieder voll auf ihre Kosten. Auch wenn diesmal nicht Matthew Vaughn auf dem Regiestuhl Platz nahm.

Als Mindy (Chloë Grace Moretz) eines Nachts als Hit-Girl wieder einmal auf Verbrecherjagd gehen will, wird sie erwischt. Sie beschließt, ihr Kostüm fortan im Schrank zu lassen und die Superhelden-Karriere zu beenden. Auf der Suche nach neuen Partnern stößt Kick-Ass unterdessen auf die Helden-Gruppierung "Justice Forever" unter der Leitung von Colonel Stars and Stripes (Jim Carrey). Dies ruft kurz darauf Chris D'Amico (Christopher Mintz-Plasse) auf den Plan, der sich mittlerweile "The Motherfucker" nennt und nur ein Ziel kennt: Rache an Kick-Ass und Hit-Girl für den Mord an seinem Vater zu üben.

Mit seiner knallbunten Comicverfilmung Kick-Ass landete Regisseur Matthew Vaughn vor drei Jahren einen Publikums- und Kritiker-Erfolg. Beim zweiten Teil nun nahm sich Vaughn deutlich zurück und war lediglich für die Produktion verantwortlich. Die Regie überließ er Jeff Wadlow (The Fighters), der mit dem Nachfolger nun einen fast ebenbürtigen Film vorlegt, der in Sachen Humor und Film-Zitaten dem Erstling in nichts nach steht. Lediglich bei der Action und den Gewaltexzessen lässt es Kick-Ass 2 ruhiger angehen, was dem Spaß am Film aber keinerlei Abbruch tut.

Wer am derben Humor und den unzähligen Referenzen an das Superhelden-Genre bei Kick-Ass seine Freude hatte, kommt auch beim zweiten Teil voll auf seine Kosten. Zwar beginnt Kick-Ass 2 als harmlose High-School-Komödie und es müssen erst einige Minuten vergehen, bis der Film an Tempo zunimmt, dann aber entwickelt sich der Film zu einer respektlos überdrehten Comicverfilmung. Die schnellen Schnitte und die quietschbunte Welt voller Pop-Mythen und Anspielungen werden erneut ältere wie jüngere Fans beglücken und machen den Film zu einer satirisch-komischen, irrsinnigen Superhelden-Hommage.

Ein großer Pluspunkt ist Comedy-Altmeister Jim Carrey in seiner Rolle als durchgeknallter Colonel Stars and Stripes, der das Motto des Films an einer Stelle gekonnt so zusammenfasst: "Versucht Spaß zu haben, ansonsten, ist es sinnlos." Und den Spaß hat man als Zuschauer. Auch bei den wieder einmal glänzend choreografierten Kampf-Einlagen und Martial-Arts-Stunts. Denn trotz ein wenig zurückgedrehter Gewaltschraube mangelt es Kick-Ass 2 nicht an tollen Superhelden-Einlagen und spektakulären Fights.

28.06.2017

4

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Travelmichi

vor 4 Jahren

Ebenfalls wie sein Vorgänger genial mit viel schwarzem Humor. Chloë Grace Moretz spielt voll überzeugend. Absolute Empfehlung. Super seichte Unterhaltung, wie Popcorn Kino sein soll.


improbus

vor 4 Jahren

Lustig & Actionreich:) nichts für kleine Kinder; P


frankyknife

vor 6 Jahren

Hervorragend gelungene Fortsetzung des Überraschungshits Kick Ass 1. Witzig, charmant, verrückt... was will man mehr? - Und Jim Carrey endlich mal wieder in einer Parade-Rolle!


Mehr Filmkritiken

Jumanji: The Next Level

Die Eiskönigin II

Last Christmas

Das perfekte Geheimnis