Lippels Traum Deutschland 2009 – 101min.

Filmkritik

Die luziden Träume eines Bücherwurms

Filmkritik: Cindy Hertach

Die vierte Verfilmung des Kinderbuch-Autors Paul Maar wartet mit einer dekorativen Kulisse und prominenter Besetzung auf. Allzu simpel gestrickt, wird es Maars gut gemeintes Plädoyer für mehr Fantasie schwer haben, das anspruchsvolle junge Publikum von heute zu beeindrucken.

Lippel (Karl Alexander Seidel) lebt allein mit seinem Vater (Moritz Bleibtreu). Als der verreisen muss, wird eine Haushälterin (Anke Engelke) engagiert. Diese entpuppt sich bald als Hausdrachen, der mit Gewalt unsinnige Regeln durchsetzen will. Selbst das Märchen-Buch, das der Vater Lippel zum Abschied geschenkt hat, wird ihm abgenommen. Doch zum Glück kann Lippel das Märchen nachts in seinen Träumen weiterspinnen. Dort verwandelt sich sein Vater in einen König und Frau Jakob in dessen böse Schwester, die gegen die Königskinder eine Intrige schmiedet. Nun ist Lippels Mut gefragt.

Nach "Sams" und "Herr Bello" hat Autor und Produzent Ulrich Limmer ein weiteres Werk von Paul Maar zum Drehbuch verarbeitet. Die märchenhafte Geschichte wurde von Lars Büchel hübsch in Szene gesetzt. Vor allem die in Marokko gedrehten Traumsequenzen bemühen mit ihrer opulenten, orientalischen Ausstattung die Atmosphäre eines Märchens aus "1001 Nacht".

Leider krankt die Inszenierung trotz des exotischen Schauwerts an einem ideenarmen Drehbuch, dessen Literaturvorlage schon nicht über alle Zweifel erhaben war. Die Handlung verläuft ohne jeden anregenden, narrativen Schlenker ihrem kitschigen und fragwürdig schadenfreudigen Ende zu, wechselt dazwischen uninspiriert von der Realitäts- zur Traumebene und wieder zurück und lässt die Bösen böse und die Guten gut sein - bis zur Plattheit.

Einzige glaubwürdige Figur bleibt Lippel: Ein verträumter Junge, der ohne Licht nicht einschlafen kann und sich am liebsten in seine Bücher vergräbt. Keine coole Identifikationsfigur präsentiert uns da Maar, vielmehr die etwas altmodische Ausgabe eines kindlichen Helden mit nachvollziehbaren Schwächen, der an Bastian aus Michael Endes "Die unendliche Geschichte" erinnert. Aber auch Lippel vermag die übrigen flachen Gestalten und mit ihnen die wenig packende Geschichte nicht auszugleichen. Bleibt zum Schluss die Frage, ob Kinder, die die anspruchsvollen Erzählungen und differenzierten Figuren aus Cornelia Funkes "Tintenherz" oder J.K. Rowlings "Harry Potter" kennen, sich für Lippels luzide Träume begeistern lassen.

30.12.2009

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Patrick

vor 14 Jahren

Ein schöner Märchen-Film für gross und klein, der mit sehr viel Liebe gemacht wurde.
Alle Anke Engelke Fans werden es lieben wie sie eine Böse Tante=Kindermädchen spielt!
Auch Moritz Bleibtreu macht seine sache gut aber leider zu kurz, Bleibtreu ist jetzt auch mit Soul Kitchen im Kino und mit Ein Leben für ein Leben neu auf DVD zu sehen.
Alle die bei die Unendliche Geschichte Teil. 1 ein Kind wahren werden Lipples Traum lieben!Mehr anzeigen


mrroboto

vor 14 Jahren

Der Film ist für einmal kein überladener Fantasy-Kracher à la Harry Potter. Konsolenübersättigte Kids werden ihn wohl zu brav finden aber für Eltern die sich mit ihren (noch nicht völlig reizüberfluteten) Kindern gerne einmal einen "pädagogisch wertvolleren" Film ansehen wollen, ist Lippels Traum genau richtig.
Da werden auch ein paar kleine Schwächen verziehen..Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Alles steht Kopf 2

Garfield - De Film

IF: Imaginäre Freunde

Furiosa: A Mad Max Saga