Wanted Deutschland, USA 2008 – 110min.

Filmkritik

Der Orden der Webstübler

Andres Hutter
Filmkritik: Andres Hutter

Ein junger Mann hat sein langweiliges Leben als kleiner Büroangestellter satt. Als er erfährt, dass er der Sohn eines mysteriösen Berufsmörders ist, lässt er sich von einer verschwörerischen Weber-Vereinigung selbst zum Killer ausbilden um den Mörder seines Vaters in einem riesigen Action-Spektakel zur Strecke zu bringen.

Die gesamte Geschichte, die auf einem Comic basiert, ist dermassen an den Haaren herbeigezogen, dass man sich fast nicht traut, sie zusammenzufassen: Ein Orden, der sich selbst die "Bruderschaft" nennt, ist seit Jahrhunderten damit beschäftigt, tagsüber Stoffe zu weben und nachts sehr gekonnt Leute umzulegen. Die Opfer wählt ein magischer Webstuhl aus, der über einen geheimen Code Namen in Stoffe einwebt.

Eine derart hanebüchene Story könnte man als Vorwand für wilde Schiessereien durchaus durchgehen lassen, doch "Wanted" nimmt sich dazu selbst viel zu ernst. Mit dunklen Mienen stehen die meuchelnden Mönche an ihrem heiligen Webstuhl und diskutieren mit tiefem Ernst das moralische Dilemma, auf Geheiss von Tüchern Menschen abzuschlachten.

Hinzu kommt, dass die Actionszenen nicht beeindruckend genug sind, um über die Mängel hinwegzusehen. Zwar ist der russische Regisseur Timur Bekmambetov leidlich um Coolness und Drive bemüht, doch hat man all die Tricks auch anderswo schon gesehen, und meist besser. Trotz zynischem Kommentar aus dem Off und schwungvollen Ortswechseln erreicht «Wanted» nie die Dynamik und Dringlichkeit von "Fight Club", trotz kunstvollem Um-die-Ecke-Schiessen in Zeitlupe entsteht nie die packende Coolness von "Matrix".

Auch Angelina Jolie trägt wenig zur Rettung des Filmes bei. Sie spricht im gesamten Film kaum zwei Sätze und mimt stattdessen die toughe Schönheit, deren grösster Beitrag zur Story es ist, nackt aus einer Wanne zu steigen. Morgan Freeman gibt den weisen Mann, der im Hintergrund die Fäden in der Hand hält - eine Rolle, die er nicht zum ersten Mal spielt und im Schlaf beherrscht. So bleiben schlussendlich vor allem die durchaus nett anzusehenden, wenn auch sehr brutalen Schiessereien als Argumente für den Film.

Als passable, wenn auch wenig originelle Ballerei geht «Wanted» gerade noch durch. Der Film will aber selbst mehr sein und windet sich mit Versuchen, das Wüten der Protagonisten intellektuell und moralisch irgendwie zu rechtfertigen.

21.05.2024

2

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

dulik

vor 6 Jahren

"Wanted" fängt sehr vielversprechend an, schwappt dann aber zu sehr ins Übernatürliche hinüber. Auch die Action kommt zwar sehr hochwertig, jedoch auch ein bisschen zu überladen daher. Der hochkarätige Cast wirkt eher unterfordert und somit können die Darsteller deren Potential nicht richtig ausschöpfen. Kein Film der lange haften bleibt, während den 110 Minuten Lauflänge aber dennoch gut unterhält.
6.5/10Mehr anzeigen


Dystarielle

vor 12 Jahren

Wahsinnig übertrieben... gut und schlecht

Schade, dass der ganz Film über einen Webstuhl handelt, aber dennoch bleibt man irgendwie an dem Film hängen.
Wer sich einfach nur ein übertriebenes Spektakel anschauen will - volle 5 Sterne.
Wer auf Logik basiert - 0!
Dennoch sind die Actionszenen gut gemacht, die Story ist nicht zu komplex und die Schauspieler "versuchen" zumindest, eine gute Figur darzustellen.
Wahrscheinlich bleibt der Film eine Geschmacksache.
Mein Fazit - ehrlich gesagt, ging es mir nur um James McAvoyMehr anzeigen


mrsoni

vor 14 Jahren

... Spätestens als ich das Wort "Webstuhl des Schiksals" gehört hatte, habe ich mein Hirn abgeschaltet und ihn auf "Autopilot" geschaut. Ziemliche Geldverschwendung für die Produktion und die Zuschauer...


Mehr Filmkritiken

Furiosa: A Mad Max Saga

Garfield - De Film

IF: Imaginäre Freunde

The Fall Guy