Zeiten des Aufruhrs Grossbritannien, USA 2008 – 118min.

Cineman Movie Charts

Die Cineman Movie Charts - Das gibts nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und monatlich tolle Preise gewinnen!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

47

60

27

9

7

3.9

150 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

rufusell

vor 6 Jahren

Grossartig! Toller Soundtrack, gute Darsteller, wie ein Drama sein sollte. Sam Mendes ist in dem ein Meister.


Gelöschter Nutzer

vor 6 Jahren

Sam Mendes mit einem Drama über mehr Beachtung, Interesse, vom Zuhören und Wesentlichen. Kate Winslet und Leonardo DiCaprio wirklich ein Traumpaar für Filme.


Kira321

vor 7 Jahren

" Ein Drama allererster Klasse! "

Endlich - das Titanictraumpaar ist zurück. Wie könnte man nur über " Zeiten des Aufruhrs" schreiben, ohne Titanic zu erwähnen? James Camerons Erfolgsfilm machte vor vielen Jahren aus Kate Winslet und Leonardo DiCaprio das romantischste Pärchen der damaligen Filmgeschichte.
So schafft es Regisseur Sam Mendes leicht, das Vertrauen des Publikums zu gewinnen.

Große Pläne und Träume haben das junge Ehepaar April (Kate Winslet) und Frank Wheeler (Leonardo DiCaprio), als sie sich in den 50 er Jahren in einem eher spießigen Vorort in Connecticut niederlassen. Beide glaubten, sie könnten dem konventionellen und prüden Alltag entfliehen, und bemerken allerdings sehr schnell, dass sie selbst zu denjenigen Spießer geworden waren, die sie anfangs verachtet haben. Frank als typischer " Anzugsangestellter", der eigentlich nie wusste was er aus seinem Leben machen wollte und April als verblasste Hausfrau, die ihre eigentlichen Träume aus den Augen verloren hatte.
Sie stellen sich schlussendlich die Frage, ob sie nicht endlich ihre Träume von damals verwirklichen wollen, um aus dieser Konstellation - Alltag und Selbstenttäuschung - entfliehen zu können.

Mit der Verfilmung des gleichnamigen Buches von Richard Yates, schafft es Regisseur Sam Mendes eine Geschichte ans Licht zu bringen, die von den Worten lebt, die nicht ausgesprochen werden. Gefühle und Bedürfnisse, die durch die Mimik und Gestik der erstklassigen Schauspieler gezeigt werden, lassen dem Publikum den Eindruck erwecken, selbst diesen grauen Alltag des Paares zu erleben.
In heftigen Konflikten und Emotionen, prallen die zwei Charaktere (Kate und Leo) aufeinander und beweisen damit, ihre schauspielerische Leistung, mit dem bewegenden Drama aus Liebe, Träume und Hoffnung, sogar noch zu toppen.
" Zeiten des Aufruhrs" ist ein brillanter Einblick in das Gefecht, zwischen Angst und Zwang, den wir als Zuschauer nur zu gut nachvollziehen können. Ohne Zweifel, Sam Mendes hat mit seinem Können und mit seinem Vertrauen an die Hauptdarsteller, ein erstklassiges Drama erschaffen.
Zu Recht ist " Zeiten des Aufruhrs - Revolutionary Road", viermal bei den Golden Globes (darunter gewonnen: " Beste Hauptdarstellerin" - Kate Winslet) und dreimal bei den Oscars nominiert gewesen.Mehr anzeigen


Corinne47

vor 7 Jahren

super schauspieler aber etwas lahmer film


movie world filip

vor 7 Jahren

Noch immer eine der beste filmen seit 2008. noch besser wie American Beauty. Darstellung von hochstem Niveau.


torero2009

vor 9 Jahren

Wieder so ein Film, den wir überhaupt nicht brauchen. Ich finde ihn schrecklich herzlos. Was nützt uns einen Leanordo di Caprio, der vor Wut völlig ausser sich ist? Oder eine Kate Winslet, die eine depressive Ehefrau spielt? Der Film ist ein trauriger Spiegel unserer Gesellschaft und hilft uns ganz und gar nicht weiter. Was wir brauchen ist Liebe. Und in diesem Film fehlt sie. Es berührt mich nicht und ehrlich gesagt war ich ziemlich frustriert danach. Die Menschen in diesem Film sind voll mit ihren Geschichten und Muster identifiziert und daher gänzlich voneinander getrennt. Das haben wir genung! Für das brauch ich keinen Revolutionary Road Film anzuschauen, dafür reicht ein Spaziergang in der Stadt.
Mein Kommentar: Furchtbar!Mehr anzeigen


millius

vor 9 Jahren

Der Film ist für mich ein guter Beitrag zur Ehrlichkeit. Die 0815-Lebensweise (Verlobt, Verheiratet, Kind, Haus, Hund etc.) wird sehr kritisch durchleuchtet. Er zeigt, dass am Ende der vermeintlich verrückte Mathematiker doch der "normalste" ist. Dieser Film ist ein Beitrag dem Druck der Gesellschaft nicht nachzugeben und sein Leben zu leben. Zu den Darstellern: DiCaprio nimmt man den mutlosen Durchschnittsarbeiter ab. Aber die beste Leistung zeigt Kat Winslet. Was für eine Verbesserung an Tiefe und schauspielerischer Performance im Vergleich zu Titanic! Wer Filme ohne Happyend nicht mag, dem kann ich diesen Film trotzdem empfehlen: Gesellsachtskritik pur und regt zum Nachdenken über die eigenen Ziele im Leben (auch über die verrückten; -))Mehr anzeigen


Patrick

vor 10 Jahren

Wie schon bei Titanic wird bei diesem Film leider auch nichts mit der Liebe für immer für Kate und Leonardo!
Ein Film der unter die Haut geht und Caprio war noch nie so gut wie ihr auch Winslet war in diesem Film fast noch besser als bei Der Vorleser.
Einfach Grandios!!!!


starina91

vor 10 Jahren

unglaublich gute schauspielkunste werden gezeigt.


zuckerwättli

vor 10 Jahren


j79

vor 10 Jahren

Wenn Du den Film noch nicht gesehen hast, lies nicht weiter, denn ich spreche hier auch über den Ausgang der Story. Mir hat der Film nicht gefallen. Zwar ist der Aufbau der Story und der Charaktäre interessant und glaubwürdig doch schon in den ersten paar Minuten fragt man sich warum streitet ein Paar so dermassen aneinander vorbei, und bleiben dann doch zusammen? (Gegen das Streiten habe ich nichts, aber die Art und Weise und der Ausgang dieser Diskussion sind dann doch entscheidend). Nun gut, man muss mal diese Erfahrung machen und sich mal für etwas entscheiden. Plötzlich tauchen dann noch zwei Kinder auf, ihre Kinder offenbar. Ungewöhnlich wenig sieht man die beiden mit ihren Kindern, so als wären sie nicht Teil ihres Lebens. Einmal wird erklärt sie seien an einem Kidnergeburtstag. Aha! Gut fand ich dass die Szenen glaubwürdig sind und man sich in die Situationen der einzelnen Personen reinfühlen kann. Dass die Dame sich dann nicht dafür entscheidet, alleine mit den Kindern nach Paris zu gehen, sondern sich stattdessen mit einem Abtreibungsgerätchen ins Jenseits zu katapultieren, find ich nicht nur bedauerlich sondern auch schade für Leute die in einer ähnlichen Situation stecken wie das Paar. Ein Film sollte immernoch ein Erlebnis sein. Etwas wo man Inspiration rausgewinnt. Und da freu ich mich den ganzen Film auf Paris, da ich diese Stadt liebe, und seh sie dann doch nicht.Mehr anzeigen


adriankuendig

vor 10 Jahren

ein Film der unter die haut geht mit tragischem Ende. Sehr gute schauspielerische leistungen


harley75

vor 10 Jahren

Ein Film, der tief unter die Haut geht. Die schauspielerische Leistung speziell von Leonardo Di Caprio war grossartig - absolut authentisch wirkende Gefühlsausbrüche, eine Körpersprache und Mimik wie sie kaum besser zum Ausdruck gebracht werden könnte. Aber auch Kate Winslet überzeugt sehr - eine natürliche, im positiven Sinne stolze und sehr schöne Frau in den besten Jahren. Endlich mal kein Botox-geglättetes, umoperiertes Gesicht. Ein grossartiger Film, der noch lange wirkt...Mehr anzeigen


chriwo

vor 10 Jahren

... hat mich nicht überzeugt. die story geht nirgends hin und der schluss ist meiner meinung nach etwas bedeutungslos. super gespielt von leo und gut gespielt von kate aber ich habe mir irgendwie mehr erhofft.


josef01

vor 10 Jahren

Der schlechteste und langweiligste Film den ich in den letzten Jahren gesehen habe. Die Schauspieler sind Top, die Story aber Flopp! Problemfilm der einfach nicht enden will. So viele Probleme können gar nicht ernst genommen werden. Naja, vielleicht liegt es auch daran dass ich ein Mann bin (80% Frauenanteil) im Publikum. Da scheint sich das weibliche Geschlecht vielleicht mehr zu begeistern.Mehr anzeigen


bprodukt

vor 10 Jahren

ein film, der wehtut, viel denkmaterial liefert und mit schauspielerischen höchstleistungen - nicht nur der hauptdarsteller - brilliert.


tumnus

vor 10 Jahren

Ich wollte dir nur mal sagen, dass ich deine Kritiken sehr oberflächlich, schlecht, viel zu lang und eingebildet halte. - Mir tätest du einen Gefallen wenn du nicht mehr schreiben würdest. Zuviel Aufwand für zu wenig..


tuvock

vor 10 Jahren

Die Auszeichnungen vom Film:
Golden Globe 2009
• Beste Schauspielerin – Drama: Kate Winslet
Nominiert in den Kategorien:
• Bester Film – Drama
• Beste Regie: Sam Mendes
• Bester Schauspieler – Drama: Leonardo DiCaprio
Oscar 2009
Nominiert in den Kategorien:
• Bester Nebendarsteller: Michael Shannon (als John Givings)
• Bestes Szenenbild: Kristi Zea und Debra Schutt
• Bestes Kostümdesign: Albert Wolsky
Handlung:

Er spielt April – September 1955, in Connecticut. FRANK und APRIL WHEELER kaufen ein haus in der Revolutionary Road, die Maklerin HELEN GIVINGS (Kathy Bates) wird Ihre Freundin. APRIL ist mal auf einer Schauspielschule gewesen jetzt will sie dass wieder machen, Nachdem sie inzwischen 2 Kinder hat, die man im Film fast nie sieht komischerweise und sie will nach Paris gehen mit FRANK. Natürlich ist da eine gewisse Ambivalenz dabei, aber FRANK fügt sich, an seinem 30. Geburtstag hat er ein Techtelmechtel mit MAUREEN GRUBER so ner 50 er Jahre Schickse.

Doch leider kommt alles anders, APRIL ist auf einmal mit dem 3. Kind schwanger und man stellt sich die Frage, was will man im Leben. Will FRANK weiterhin in einer Vorreiter Computerfirma arbeiten in einem langweiligen Job den er hasst wie jeder andere in der Firma, soll er nach Paris, soll KATE sonst was machen soll FRANK die Beförderung von BART POLLOCK annehmen der wegen einer guten Idee extra eingereist ist, oder soll gar nix geschehen.

Ich weiß auch nicht und vergebe 80 von 100Mehr anzeigen


tuvock

vor 10 Jahren

115 Min., eine sehr gute Darsteller Riege, ein Leonardo DiCaprio der anfangs sich selber spielt wie immer Capriomäßig, nichts neues, immer seinen eingezogenen Mundwinkel oder seine Augen die so brutal dreinschauen wenn er mit Kate Winslet streitet, ja in der Mitte des Filmes wird er besser vom Schauspiel her und eine tolle Kate Winslet die meint sie will sicher nicht für einen Film abnehmen aber Sam Mendes der den Film „American Beauty“ machte, der mir überhaupt nicht gefallen hat, hat hier wieder zugeschlagen und Winslet hat 15 Kg abgenommen und ich muss sagen, für dass das Kate aussieht wie 50 hat sie eine sehr gute Figur.

Wieso der Film so einen Deutschen Titel hat, wo doch der Us Titel – Revolutionary Road – sehr treffend wäre, denn in dieser Straße haben die Wheelers gewohnt, also Caprio und Kate und wieso die dann so einen Titel nahmen entzieht sich meiner Kenntnis. Leider denn der deutsche Titel hat nichts mit dem Film zu tun, der Englische schon, denn in Wirklichkeit ist ja diese Adresse was besonderes, was man am Ende vom Film rausfindet.

Der Film der übrigens ein fast so gutes Ende wie „7 Leben“ hatte, sollte meiner Meinung nach dafür ne Auszeichnung bekommen. LEO Baujahr 1974, 1, 83 Meter groß hat nur ein einziges Mal in seiner Karriere keinen DiCaprio gespielt und zwar 1993 in „Gilbert Grape“, einer Megastory. Und ich kann nur sagen, er hat sich gemauert, denn für „Blood Diamond“ hat er 2006 ganze 20 Mille eingesackt, ich Frage mich ob der hier nicht für ihn besser bezahlt war. Und ich schätze er hat deswegen die Rolle von Spiderman PETER Parker abgelehnt weil Tobey Maguire sein Jugendfreund ist. Er wurde bis jetzt für 3 Oscars nominiert, 46 andere Preisnominierungen hat er schon bekommen, und 18 Preise hat er schon gewonnen in seinem kurzen Leben, wo er doch erst 28 Filme hinter sich hat.

Die 35 Millionen US $ Produktion könnt und ich sage könnte, weltweit knapp schwarze Zahlen schreiben. Na Ja Arthaus Kino, Kritiker und Filmfreunde der anspruchsvollen Kost werden sich hier freuen. Kommen wir nun also zu Kate.

Für 6 Oscars nominiert, gewann sie 32 verschiedene Preise und 53 andere Preisveranstalter haben sie nominiert. Die 1975 geborene 1, 69 Meter kleine Frau kann nebenbei singen, ist mit dem Regisseur befreundet, beide haben 1 Kind, und sie ist mit 6 Mille bei einem Film dabei.

Der Film hier hat 3 Oscarnominierungen, er hat 4 Preise gewonnen und 18 x wurde er nominiert.

Kathy Bates hat mir glaube ich am ehesten gefallen, sie war sehr natürlich und Ihr Ehemann Howard Givings, in echt Richard Easton, ja der spielt kurz aber ruhig und gut. Deren Sohn John, ja ein Irrer, ja der hat mir am meisten gefallen der war sympathisch. Ein Irrer eben, ein Kandidat für den nächsten Bundeskanzler.

Eines fand ich am Film nicht so gut, oder mehrere Dinge. Die Musik die ich mir nicht gemerkt habe, die war nicht gut. Die Szenen waren etwas zu ruhig für meinen Geschmack und mir kam vor als wären diese paar Zeitrückblenden nur ein Lückenfüller. Oft sah man alles zu langsam, dann wurde wieder gesprungen in der Zeit, vom 1. Kennen lernen zwischen den Zweien dann waren sie auf einmal ein Paar. Da hätte man mehr machen können.

Wenn man sich denkt dass in dem Prüden Amerika wegen dem Schimpfen oft nur Kinder unter 17 Jahren in Begleitung der Eltern den Film ansehen durften da muss ich lachen, jedenfalls wie der Film entstand, könnte ein bisschen spannender sein als der Film selber.

Wie entstand der Film?:

Der Regisseur John Frankenheimer erwog schon früh nach Erscheinen des Romans von Richard Yates eine Verfilmung, ohne sie aber zu verwirklichen. 1967 kaufte der Produzent Albert S. Ruddy die Rechte an der Verfilmung für 15. 000 US-Dollar. Fünf Jahre später bot Yates an, ein Drehbuch für die Verfilmung zu schreiben, doch Ruddy lehnte dies zugunsten anderen Projekte ab und verkaufte die Rechte schließlich an den Schauspieler Patrick O’Neal. Yates las O’Neals Drehbuch und fand es „ätzend“ (“godawfull”), O’Neal lehnte jedoch ab, die Rechte wieder an Yates zu verkaufen. Yates starb 1992, O’Neal zwei Jahre darauf und das Projekt befand sich in der Schwebe bis David Thompson schließlich die Rechte für BBC Films erwarb. Im März 2007 gründete BBC Films eine Partnerschaft mit DreamWorks, und die Rechte am weltweiten Verkauf des Films wurden Paramount, dem Besitzer von DreamWorks, überschrieben. Am 14. Februar 2008 berichtete The Hollywood Reporter, dass Paramount angekündigt habe, Paramount Vantage übernehme den Vertrieb von Zeiten des Aufruhrs. [

Nun wieder zurück zu dem Eigentlichen. Ja der Film war gut, er ist gut gespielt aber er ist so düster, da muss man wirklich für den Film eingestellt sein. Nicht nur das ruhige Gehabe aus den 50 er Jahren die super passte, nein, sondern das ganze was den Film ausmacht es ist alles so überruhig.

Wenn man sich die schauspielerische Leistung der 2 ansieht, die seit 1997 nach „Titanic“ nicht zu sehen waren, da sieht man dass die Intensität der Spielweise von Winslet viel besser ist oder halt ein bisschen. Caprio wirkt so richtig wie ein Roboter, Schauspielschuhe, perfekt, das Feuer aber hat Kate und leider sind die Rollen so geschrieben dass sich beide nicht unbedingt richtig drauf einlassen können.

Ich finde dass der Film intensiv gespielt wurde aber er ist etwas gefühlskalt, man kann sich schwer in die 2 Hauptdarsteller einfügen.Mehr anzeigen


schildi11

vor 10 Jahren

Habe mir mehr erhofft, Leonardo spielte super, darum 3 Sterne, sonst hätte es weniger gegeben.


marion

vor 10 Jahren

Film gefiel mir gut. Anfang war ein bisschen langweilig, zu langatmit. Ende dafür umso überraschender+krasser, regt zum Nachdenken an. Empfehlenswert!


piaii

vor 10 Jahren

Schon lange kein so gutes Movie mehr gesehen! Überaus treffend dargestellt sind einerseits die erstickende Konventionalität und Oberflächlichkeit der Fifties, andererseits die Abgründe der menschlichen Psyche, die zwar - wie könnte es anders sein - in einem Drama überzeichnet sind, sich aber auch in die heutige Zeit tansponieren lassen. Vor der den 68ern, die April im Geist vorausnimmt, blieb den Frauen vielleicht nichts anderes als die Illusion, dass ihre Ehemänner sie glücklich zu machen hätten, womit diese wiederum überfordert waren. Heute haben die Frauen vielleicht mehr Chancen, sich selbst zu verwirklichen und es wird von der Gesellschaft eher akzeptiert, wenn auch Männer ihre Träume leben. Aber wie viele Männer und Frauen gibt es auch heute, die sich vielleicht einmal als etwas Besonderes erlebten und dann aus Bequemlichkeit mit einer "sicheren" Existenz in einer bürokratischen Berufswelt zufriedengeben und ihre Träume aufgeben? Und ist nicht auch unsere Fun-Gesellschaft durch eine beängstigende Oberflächlickeit und Konventionalität gekennzeichnet?
Um auf den Film zurückzukommen: Absolut genial und das Beste am ganzen Film ist die Frühstücksszene, in der sich April zu freundlichem Interess an den Belangen Ihres Mannes zwingt und dieser zaghaft lächelnd zu hoffen scheint, dass vielleicht doch alles nicht so schlimm ist - in Wahrheit aber die Distanz zwischen den beiden nie grösser war und alles zerbrochen ist! Mich fror bei dieser Szene.
Auch die Bildsprache des Films überzeugt: es wird eine kleinbürgerliche Idylle gezeigt, die - mit Ausnahme von zwei Szenen im Wald, immer in Innenräumen stattfindet. Auch hier kommt die beengende Atmosphäre meistgerhaft zum Ausdruck.Mehr anzeigen


torina

vor 10 Jahren

Ein guter Film, der zum Nachdenken anrührt. Super Leistungen der Schauspieler.


raphibaer

vor 10 Jahren

Ich habe mich sehr auf diesen Film gefreut- ist doch der Trailer recht vielversprechend...
Leider hat uns aber dieser Film gar nicht zugesagt! Um was genau geht es nun da??
Fast deprimierende Wirkung, finde ich...


aquamarina

vor 10 Jahren

Wir sind mit sehr hohen Erwartungen in diesen Film gegangen. Trotz der guten Kritiken und Lob konnte uns der Film nicht wirklich überzeugen. Kate Winslet bietet eine tolle schauspielerische Leistung - keine Frage, uns hat jedoch die Story des Filmes, bzw die Umsetzung nicht fesseln können. Für uns kommt dieser Film nicht an das fantastisch umgesetzte American Beauty heran.
3* trotzdem für eine fantastische Kate WinsletMehr anzeigen


colette

vor 10 Jahren

revolutionary road ist ein unglaublich starkes dama mit mega darstellern! kathy bates war auch einmal mehr super! ähndlich wie american beauty aber für mich stärker! kate winslet kann sogar der unglaublich spielenden anette bening das wasser reichen! sensationell!


dawn1

vor 10 Jahren

Was kann schon viel schief gehen, wenn man zwei der besten jungen Schauspieler unserer Zeit in einen Film packt...

Eine mitreissende, bewegende Beziehungschronik, deren Thematik sich ironischerweise auch wieder bestens auf die heutige Gesellschaft übertragen lässt. Entsprechend dürfte es bestimmt den einen oder anderen Mitt 20er oder Mitt 30er geben, der sich nur zu gut in die Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit, die Frank und April in diesem Film erleben, hineinfühlen kann.

Sowohl Kate als auch Leo spielen grossartig, wenngleich Kate es manchmal mit Mimik und Gestik fast ein klein wenig übertreibt und etwas gar theatralisch wirkt. Leo allerdings überzeugt durchs Band und wenn mindestens er, besser noch beide, für die Leistung in diesem Film keinen Oscar kriegt, dann weiss ich also auch nicht mehr.Mehr anzeigen


mybigfatgreekwedding

vor 10 Jahren

Grossartige darstellerische Leistung von beiden Hauptdarstellern Kate Winselt und Leonardo DiCaprio. Der Regisseur Sam Mendes hat die Geschichte perfekt umgesetzt, sowie die Kameraführung, art direction/make-up/costumes waren genial... the movie was absolutely incredible!
Ich war einerseits schockiert zugleich aber auch fasziniert als ich aus dem Kinosaal lief.
Lässt einem nicht so schnell wieder los...Mehr anzeigen


roterkorsar

vor 10 Jahren

ein guter Film, nach einem tollen Buch, mit 2 herausragenden Schauspielern, einer realistischen Handlung und einem tollen Regisseur. Kann ich Euch nur empfehlen!


speutz

vor 10 Jahren

Scheint ein Film zu sein, der es versteht jungen Paaren zu zeigen, dass es sich lohnt einen Weg gemeinsam zu gehen, auch wenn man sich dafür engagieren muss.


Watchlist