Das Bourne Ultimatum Deutschland, USA 2007 – 115min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

128

112

28

8

6

4.2

282 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

movie world filip

vor 10 Jahren

paul greengrass übernimmt von doug liman und macht das sehr gut... wieder stilvolle spannung wie vorher


oktopus

vor 14 Jahren

Obwohl ich die beiden Vorgänger nicht gesehen habe, fand ich den Einstieg in die Geschichte gut. Die Schauspieler haben zu ihren Rollen gepasst. Ein guter Film.


nill07

vor 14 Jahren

Die Kampfszenen sind unglaublich tough. Selten so was gesehen, ev. beim neuen James Bond. Schneller Schnitt, so dass einem schwindlig wird, sehr dicht, dramaturgisch nicht besser zu machen.


raffi44

vor 14 Jahren

ich war fasziniert..


chicco

vor 14 Jahren

Ich finde den Film nicht schlecht obwohl ich nur Teile von ihm gesehen hatte und nicht den ganzen. Ein guter Abschluss für diese "Triloge".


goldheo

vor 14 Jahren

geiler film; meine frau ist nicht so angetan von action-filme. aber vom bourne 1-3 ist sie sehr begeistert und ich sowieso. intelligent, gute schauspieler und sehr spannend. aussaer die kamerafahr verursacht manchmal schwindelgefühle


philm

vor 14 Jahren

"The Boring Ultimatum"... Ok, ok, ich gebe es zu: ich habe weder Teil 1 noch 2 gesehen. Aber ich habe den Film trotzdem verstanden. Inhaltlich hat er ja nicht viel hergegeben ausser in den letzten halben Stunde. Ansonsten ein Gehetze von einer Location zur anderen (wobei das Glück und die Zufälligkeiten arg strapaziert wurden; z. B. in Menschenmassen immer die Personen wieder gefunden) die Verfolgungsjagd über den Dächern von Tanger war nett. Aber als Filmemacher einfach das Gefühl haben mit einer verwackelten Kameraführung hätte man automatich einen spannenden guten Actiontriller reicht leider nicht. Mich hat der Film bis zur letzten halben Stunde nicht gepackt und mitgerissen. Dafür hat der gut erzählte offene Schluss mit Rückblenden wie es angefangen hat entschädigt. Hoffe es bleibt bei dem Schluss. Einen vierten Teil würde ich nicht mehr schauen gehen, egal was für eine hohe Wertung er hätte, was für diesen Teil wirklich komisch istMehr anzeigen


schneewitle

vor 14 Jahren


pitsch3

vor 14 Jahren

Man muss die ersten Teile nicht gesehen haben, aber besser wäre es vielleicht


tuvock

vor 14 Jahren

Selten das ein Actionfilm sogar Frauen gefällt, meiner Freundin gefiel er gut, sie lehnte bei mir herum, krallte sich wie ein notgeiler Vampir kurz vor dem Abkratzen an meinen Hals, wir aßen ne Menge ungesundes Futter und hatten Spaß an dem Film, der sehr gut in Szene gesetzt wurde. Was mich am meisten ärgert, obwohl Ärgern vielleicht nicht der richtige Ausdruck ist, ist das ganze verwackelte Zeug. Während der Film so ähnlich wie „ Mission Impossible 3“ abläuft, aber glücklicherweise nicht so ultracool auf einen Hauptdarsteller zugeschnitten wurde, ist der Film meiner Meinung nach ein bißchen amateurhaft aber anspruchsvoll gedreht worden was aber jetzt keineswegs heißt dass er kein Popcornfilm ist, ne ist er, aber nicht so wie ich es mir vorstellte, den Teil 1+2 gefiel mir besser, doch der hier war wirklich spannend, und vom ganzen Thema her, einfach super, dass man eine Story die mal Robert Ludlum schrieb und von Richard Chamberlain gespielt wurde in „ Der Agent ohne Namen“ auf 3 Teile aufteilen kann.

Was ich sehr gut fand, also vom Künstlerischen her, die ganzen Close Up Aufnahmen, wenn es um eine wichtigen Dialog ging, oder die Aufnahmen die in Großbild zu sehen waren, wenn es wichtig war auch war der Film von der Kameramässigen Seite her so in Szene gesetzt, dass man Kleinigkeiten als wichtig sehen konnte, wenn es welche waren, und auch viele andere Personen rund um Bourne gut zur Geltung kamen.

Vielleicht hat der Regisseur Paul Greengrass nach seinem letzten für mich langweiligen Film „ Flug 93“ Authentizität üben können, und hier den Film gedreht, ich bin froh dass es so ein guter Regisseur war, denn der Film wirkt in keinem Fall langweilig oder dämlich. Sicher ist er und wird er nie sein, ein Oscaranwärter, aber wenn es einen Preis für realistische Action gibt, reiht er sich in die Top Ten nach „ Ronin“ ein.

Was ich gut fand ist wie David Strathairn in Szene gesetzt wurde, denn der wirkt als Killer vom Schreibtisch sehr authentisch und vielleicht hat der Regisseur mit einer Kakerlake samt Kamera in den geheimen Räumen des CIA herumgeschnüffelt um zu checken wie es da wirklich abgeht, dass dort ein Menschenleben echt 0 zählt.

Vielleicht kann es einem sauer aufstoßen dass einige gut eingebrachte Flashbacks etwas lästig sind, und das ständige Wechseln der Locations einfach unglaubwürdig wirkt, denn Jason ist nie im Flieger, nie am Klo, hat nie Darmgrippe oder Scheißerei, er hat nie Kopfweh, Migräne, nie ist er Notgeil oder müde, er schläft nie und ist agiler als James Bond, er ist nie lustig, immer ruhig, will Nicky Parsons nie an den Pelz gehen also den zwischen den Beinen – hehe – er hat sich nichts gebrochen, segelt und fliegt von Haus zu Haus wie Spiderman auf Speed, wirkt aber alles sehr echt, verstaucht sich nichts was lange anhaltet, überlebt Stürze, Unfälle, Autocrashes, und eine 2 Meter entfernte Autoexplosion, er fährt verdammt gut mit einem Motocross Motorrad, das wie bei der Show – Masters of Dirt – wirkt, er trauert nicht über seine Freundin Franka Potente die ja in Indien erschossen wurde, er betet nicht, er ist nicht still man sieht alles fast am Tag, und er ist dauernd gut drauf, also gut auf Flucht.

So was wünscht sich doch jede große Managementfirma oder? Ein wahrer perfekter Mitarbeiter, ja und Matt Damon als Schauspieler passt hervorragend ins Geschehen, der Film ist nicht unnötig lustig, man hat oft aber den Anschein, he wo ist der warum und wo, wieso, aber das ist egal, ein bißchen Hirn abschalten kann man schon ruhig. Kameramann Oliver Wood hat schon bei Teil 1+2 die Kamera geführt, wieso hier nicht auch. Ja schnell war es, die erstklassige Besetzung in den Nebendarstellern war unwichtig, alles ist auf Matt Damon zugeschnitten aber alles wirkt hier sehr gut, schnell und saftig und bis auf einige Fehler muß ich dem Film eine gute Wertung geben.

Da war noch ein Kampf in einem Badezimmer mit einem Marokkanischen Attentäter, der wirkte gut, denn ein richtiger Kampf geht so lange bis der andere tot ist, ja sonst war der Film blutleer, aber wo der kämpfen lernte, ja das möchte wohl jeder Junge

90 von 100Mehr anzeigen


tuvock

vor 14 Jahren

Ein kleines Vorfazit und einige Infos:

Braucht die Welt Jason Bourne? Ja Können 138 Millionen US $ Budget ein gutes Einspielergebnis bringen? Ja, 224 Millionen in den USA, 450 Millionen ca. weltweit, reicht doch oder? Wenn ein 1, 78 Meter großer, am 8. 10. 1970 geborener Schauspieler der bis jetzt nicht viel gutes zusammen gebracht hat, 15 Mille für einen Film verdient dann muß er doch gut sein oder? Nicht immer, hier aber schon. Besser als „ Der Schakal“, die Neuverfilmung ist er eigentlich, ungefähr so rasant wie „ Ronin, nicht so charmant wie Teil 1 oder effizient wie Teil 2, mehr Action als Teil 1 + 2 zusammen, der Faktor Liebe wurde hier weggelassen, Patriotismus kommt nicht vor, der CIA ist meistens der Böse aber nicht alle, Joan Allen ist eine gute Schauspielerin, Matt Damon ist für die Rolle geboren, und erst am Ende, in den letzten 20 % des Filmes erfahren wir erst ein bißchen über das Geheimnis von Jason Bourne, wer er ist, woher er kommt und warum er bei dem Programm Treadstone dabei ist.

Übrigens ein kurzes Foto von Donald Rumsfeld ist zu sehen, der ist so was wie der König der USA. Wer das ist?

Donald Henry Rumsfeld (geboren am 9. Juli 1932 in Chicago, Illinois) ist ein US-amerikanischer Politiker (Republikaner), ehemaliger US-Verteidigungsminister und war der älteste und dienstälteste Amtsinhaber im Verteidigungsministerium in der Geschichte der USA.

Wieso bei Jason Bourne nach einem Auto Crash seine Platzwunde auf der Linken Seite verschwand und wieder auftauchte dürfte ein Fehler der Regie sein. Die ich aber allerdings loben muß für endlich eine gute, halbwegs verständliche, und sehr gut gefilmte und durchgeführte Produktion wo man gut mit kommt, wo man nicht lachen muß weil was Blödes vor kommt, wo nicht unbedingt geliebt und geküsst wurde, wo zwar viel Action ist aber nicht unbedingt das Hauptaugenmerk auf Action getrimmt wurde und wo eine sehr gute Kamera ist, die mir teilweise ein bißchen zu viel verwackelt war, aber dennoch sehr gute Szenen gefilmt wurden, sehr gute Effekte zu sehen waren alles im Bereich des menschlich möglichen.

Bei einer kurzen Szene als Nicky Parson den CIA kontaktieren will, sieht man gar kein CIA Logo auf Ihrem Laptop. Das ist doch eigenartig oder? Schließlich arbeitet sie ja dort und loggt sich ein. Und ich bilde mir ein als Pamela Landry bei einer Szene was gefaxt hat, und reingelegt hat, kam mir vor als ob was mit den Seiten falsch war und ja, es sah aus als ob sie ein ganzes Heft reinlegte, statt den einzelnen Seiten, aber dass ist nur Kinderkram. Wie z. b. Neil oder Neal Daniels, wieso 2 Schreibweisen, der ein und derselben Person?

So jetzt zurück zum Film.

Ein bißchen von der Handlung:

Der Film findet endlich einen 3. Teil, das habe ich mir damals gar nicht denken können, also dass der so schnell kommt, und hier fängt alles schon sehr spannend an, gleich nach Teil 2. Dort wo der 2. Teil aufhört geht es weiter, denn JASON BOURNE (Matt Damon) ist in Moskau. Er flüchtet vor der Polizei, und er hat noch die Schusswunden von Teil 2. (Ach ja, man kann sich ja einstimmen und vor Teil 3, die beiden vorherigen Teile ansehen). Natürlich flüchtet er, und das tut er dann den ganzen Film.

Im Abschluss der Trilogie stöbert BOURNE so lange herum bis er SIMON ROSS findet, einen Journalisten. Er ist sehr nahe auf der Spur von Treadstone, dem geheimen CIA-Programm, dass er entdeckt hat, er wird bald wissen wieso er zu einer perfekten Tötungsmaschine gemacht wurde. Dieser SIMON, den er beschützen muß, wird leider vor seinen Augen getötet. Der hätte geheime Informationen gehabt, die für JASON sehr wichtig wären. Und das ist nicht alles, denn der CIA Chef EZRA KRAMER (Scott Glenn) selber hat ihn für den Abschuss freigegeben.

NOAH VOSEN (David Strathairn) ist die ganze Zeit auf der Jagd nach JASON, selbst NICKY PARSON (Julia Stiles) will er tot sehen. Nur PAMELA LANDY (Joan Allen) ist noch so einigermaßen sicher vor NOAH, denn der wittert überall Gefahr, keinem vertraut er, jeder für ihn ist in Kontakt mit JASON.

Von London über Madrid, von Tanger nach New York, und in Paris, überall spielt sich die Geschichte ab, 108 Minuten lange. Vom Tod von MARIA KREUTZ (Franka Potente) die in Indien erschossen wurde, bis über das Treffen von Ihrem Bruder MARTIN (Daniel Brühl) geht die Story sehr verworrene Wege, doch am Ende wird BOURNE siegen oder?

Ein bißchen wieder zurück zu den Casts, den Leuten zum Film und zu meiner Meinung:Mehr anzeigen


tumnus

vor 14 Jahren

Weder „ Fluch der Karibik – am Ende der Welt “, „ Shrek der Dritte“ noch „ Spiderman 3“ konnten in diesem Kinojahr als Fortsetzungen wirklich überzeugen.
Mit „ The Bourne Ultimatum“ als letzter grosser Sommerblockbuster wird dem Zuschauer nicht nur der Beweis geliefert dass eine Filmreihe sogar ständig besser werden kann, sondern auch wie Action des 21. Jahrhunderts aussehen sollte.
Mit unheimlicher Dichte wird der Zuschauer von Moskau bis nach New York gehetzt. Verschnaufpausen gibt es so gut wie keine. Regisseur Paul Greengrass bietet dem Zuschauer ein beinahe zweistündiges Actionfeuerwerk der Extraklasse. Die Figur „ Bourne“ gehört zu Matt Damon, und auch im (vorläufig) letzten Teil spielt der sympathische Filmstar diese mit einer unheimlichen Intensität die ihm zwar nicht dem Oscar einbringt aber zutiefst glaubwürdig ist. Auch die Nebendarsteller machen ihre Sache gut und tragen zum brillanten Eindruck bei. Die Musik welche den Kinobesucher unbewusst mitfiebern lässt, die geniale Kameraführung und intelligente Story sprechen allesamt für sich.

Ich will gar nicht lange um den heissen Brei reden: „ Das Bourne Ultimatum“ ist die definitiv beste Fortsetzung dieses Jahres und einer der besten Agentenfilmen seit Jahren.Mehr anzeigen


goeich

vor 14 Jahren

Genial wie man Einblick in das Bourne-System bekommt. Der Streifen hat auch ein super Ende.


osi121

vor 14 Jahren

Gut erzählte Geschichtem, welche bis zum Ende spannend ist und einem packt. Sehr spannend und auf jeden fall zu empfehlen..!!


tami1986

vor 14 Jahren

Ähnlich wie die beiden anderen Teile. Nicht super spannend und auch nichts Neues, jedoch gutes Popcorn Kino.


luckymahalo

vor 14 Jahren

Logisch ist dies kein Romanzefilm, auch nicht tiefgründig oder so ähnlich, aber das erwartet doch auch niemand oder?? Für mich ein super Actionfilm, viel Spannung und ein guter Schluss


snaj

vor 14 Jahren

obwohl ich die ersten beiden teile nie gesehen hatte. ich verstand um was es ging und der film war nicht schlecht!


zulkifli

vor 14 Jahren

Nur dem Kollege zuliebe mit ins Kino gegangen. Was sich für beide als Zeitvergäudung herausstellte...
Wie erwartet absolut nicht ein bisschen "Tiefe" in dem Film. Der nette Agent wirkte auf micht ehrer wie ein Drogensüchtiger der nach seinem nächsten Schuss sucht, wie jemand nach seiner Vergangenheit. Wie schon in den ersten 2 Teilen schmerzten meine Augen auch hier. Von der verwackelten Kameraführung hat man nach dem ersten Teil genug.
Doch zugegeben, manchmal kam doch eine gewisse Spannung auf, konnte aber dennoch überhaupt nicht ein bisschen Überzeugen.Mehr anzeigen


manuelkleinert

vor 14 Jahren

Ich finde den Film super


Gelöschter Nutzer

vor 14 Jahren

Sehr guter Actionfilm, der wieder einmal etwas zu bieten hat!


wirto

vor 14 Jahren

War ein guter Actionfilm. Coole Schlägerei. Gute verfolgungsjagt(en), zum Teil schon fast zu viel.


mimmlp

vor 14 Jahren

der erste war der beste aus meiner sicht, die folgenden versprachen vieles, aber hielten sie nicht ein.


elias12

vor 14 Jahren

Der Film ist wirklich spitzenmässig gemacht, vorallem die Verfolgungsszenen, die kaum rasanter sein könnten. Man ist ständig unter Strom und spürt förmlich die Spannung, die im Kino herrscht, wenn Matt Damon wieder mal auf der Flucht ist...

Einziger Kritikpunkt: die Lautstärke im Kino war jenseits von Gut und BöseMehr anzeigen


Gelöschter Nutzer

vor 14 Jahren

Die Marokko Verfolgung war extrem schnell, man hat nichts mehr gesehen, so schnell war die Action, in N. Y. ebenfalls. Der Schluss fand ich gut und die Szenen in London mit dem Journalisten auch.


tomsoleon

vor 14 Jahren

Im ersten Teil dieser Reihe wurde nicht so hektisch gefilmt, als in den zwei darauf folgenden Filme.
Diese Hektik im zweiten, sowie im dritten Teil empfand ich als unnötig und störend.
Der Inhalt überzeugte mich.


bernie75

vor 14 Jahren

Brillianter 3. Teil, welcher die Trilogie würdig abschliesst. Die Kameraführung ist teilweise tatsächlich gewöhnungsbedürftigt, aber alleine schon der intelligente Plot hätte Sechs Punkte verdient. Matt Damon einmal mehr sehr überzeugend.
Ich kann die Kritiker echt nicht verstehen, mit welchen Erwartungen geht ihr ins Kino?Mehr anzeigen


Gelöschter Nutzer

vor 14 Jahren

Der Film war richtig schlecht. Immer das Selbe (Verfolgungsjagd) und somit nach einer Weile ziemlich öde. Zum Einschlafen!


Gelöschter Nutzer

vor 14 Jahren

Solider Action Film, aber richtig mitgerissen hat er mich nicht.


Gelöschter Nutzer

vor 14 Jahren

eine straffe handlung und atemlose verfolgungsjagden. man hat die ganze zeit das gefühl, mittendrin zu sein... die schnittfrequenz ist höher als ein mtv-clip und die kamera ist oft ein wenig sehr wacklig, aber das lässt das ganze halt auch sehr unmittelbar und 'dreckig' wirken, nicht so hochglanzig und gestellt wie gewohnt. und matt damon macht seine sache nicht soo schlecht, find ich. keine ahnung, was alle gegen den haben.Mehr anzeigen


aforrer

vor 14 Jahren

Handlung ist spannend aufgebaut, auch wenn dafür die Actionszenen jeweils etwas zu lange dauern. Dafür ab und zu eine Prise Humor und der CIA wird wieder mal vorgeführt... solider Actionfilm ohne spezielle Tief-oder Höhenpunkte. Schluss etwas voraussehbar, aber ganz in Ordnung.


shadowch

vor 14 Jahren

Ok, die Story ist spannend. Die Atmosphäre toll. Aber die Kameraführung noch schlimmer als im zweiten Teil. Vielleicht bin ich ja altmodisch, aber geht man heutzutage ins Kino um Kopfschmerzen zu bekommen?


dawn1

vor 14 Jahren

Ausnahmsweise einmal eine Trilogie, bei der der dritte Teil genauso gut ist wie die ersten beiden Teile - das gibts selten genug, erst recht wenn man sich die letzten paar Kinojahre anschaut. Two thumbs up - intelligent, spannend, actionreich, was will man mehr.


tumnus

vor 14 Jahren

Weder „ Fluch der Karibik – am Ende der Welt “, „ Shrek der Dritte“ noch „ Spiderman 3“ konnten in diesem Kinojahr als Fortsetzungen wirklich überzeugen. Mit „ The Bourne Ultimatum“ als letzter grosser Sommerblockbuster wird dem Zuschauer nicht nur der Beweis geliefert dass eine Filmreihe sogar ständig besser werden kann, sondern auch wie Action des 21. Jahrhunderts aussehen sollte.
Mit unheimlicher Dichte wird der Zuschauer von Moskau bis nach New York gehetzt. Verschnaufpausen gibt es so gut wie keine. Regisseur Paul Greengrass bietet dem Zuschauer ein beinahe zweistündiges Actionfeuerwerk der Extraklasse. Die Figur „ Bourne“ gehört zu Matt Damon, und auch im (vorläufig) letzten Teil spielt der sympathische Filmstar diese mit einer unheimlichen Intensität die ihm zwar nicht dem Oscar einbringt aber zutiefst glaubwürdig ist. Auch die Nebendarsteller machen ihre Sache gut und tragen zum brillanten Eindruck bei. Die Musik welche den Kinobesucher unbewusst mitfiebern lässt, die geniale Kameraführung und intelligente Story sprechen für sich.

Ich will gar nicht lange um den heissen Brei reden: „ Das Bourne Ultimatum“ ist die definitiv beste Fortsetzung dieses Kinosommers und einer der besten Agentenfilmen seit Jahren.Mehr anzeigen


andrekeppler

vor 14 Jahren

Für mich ist das Bourne Ultimatum der, bis abhin, mit Abstand beste Film des Jahres.
Weiter finde ich das der Abschluss der Trilogie, wenn es dann eine bleibt, absolut gelungen ist. Also Bond war gestern... Bourne ist heute!

Tipp: Wegen der Kameraeinstellungen (Handkamera) besser etwas weiter hinten sitzenMehr anzeigen


randalf

vor 14 Jahren

Kenne zwar nur den dritten Teil, aber diesen fand ich perfekt und logisch. Super Action, gute Dialoge und ein überzeugender Matt Damon. Hoffentlich, nicht der Dritte und Letzte Teil gewesen. Super!


massimo77

vor 14 Jahren

trotz guter action und generell gutem film fällt das fazit absolut negativ aus.. die handkamera-perspektive ist so schlecht umgesetzt, dass man teilweise die augen schliessen muss um nicht zu kotz...
nicht empfehlenswert auf grossleinwand


stormrider

vor 14 Jahren

Mir gefällt die Bourne Trilogie super und der dritte Teil ist genauso actionreich wie die beiden Vorgänger. Die Kameraführung ist aber manchmal dank Handkamera so am wackeln, dass es sogar schwerfällt hin zu sehen! Es sollte das Gefühl entstehen mitten drin zu sein in der Action aber es war nur mühsam! Trotz allem aber ein sehenwerter Film für Actionfans.Mehr anzeigen


rinaldo90

vor 14 Jahren

Der Film ist absolut lohnendswert! Ich persönlich habe noch ein Bisschen mehr in Sachen Action und Spannung erwartet, jedoch ist die Machart einfach Fantastisch.


stephan26j

vor 14 Jahren

Ein Super Film. Action von der ersten Minute an. Nur die Kameraführung ist manchmal nur etwas für schnelle Leute (Handkamera). Da kommt nicht jeder mit. Dafür hat man aber das Gefühl mitendrin zu sein.


gvc

vor 14 Jahren

Bester Teil der Bourne-Trilogie


nike

vor 14 Jahren

... wenn es dann wirklich dabei bleibt, aber bei den Hollywood-Studiobossen weiss man das ja nie so genau. Doch jetzt mal davon ausgegangen, dass es wirklich der letzte Teil einer Trilogie gewesen sein soll, ist der Abschluss wirklich gelungen, für mich sogar der beste Teil der Serie. Der erste ist noch harmlos, da wird mal Bourne vorgestellt, im zweiten geht es schon ein wenig mehr zur Sache, doch hier ist wirklich Action von Anfang bis Schluss angesagt, Action, die nie langweilig und erfreulicherweise auch nur ganz selten unrealistisch wirkt. Der langen Rede kurzer Sinn: ein superspannender und geiler Film, das einzige das stört, ist die ständig zitternde Kamera, die zwar durchaus, wie in Pressetexten zu lesen war, das ich-bin-live-dabei-Feeling rüberbringt, aber auf Dauer doch eher nervt. Deshalb ein Punkt Abzug, sorry:)... aber alles in allem: gute Unterhaltung, kann ich nur weiter empfehlen. Und gar nicht mehr aus den Filmen wegzudenken: Moby's "Extreme Ways", passt zum Film wie die Faust aufs Auge...:)Mehr anzeigen


shurtugal

vor 14 Jahren

Als vor ein paar Jahren die Bourne Identität in unseren Kinos Premiere feierte, dachte wohl noch niemand an eine Trilogie der Agentengeschichte rund um einen gewissen Jason Bourne, der seine Identität sucht, nachdem er aus dem Koma mitten auf einem Schiff aufwacht und unter erheblichem Gedächtnisschwund leidet.
Nach und nach versucht er seine Vergangenheit mit Hilfe von Bruchstücken aus seiner Erinnerung zu rekonstruieren und muss dabei feststellen, dass er einem Killerkommando der CIA angehörte, welche ihn widerum versucht zur Strecke zu bringen um zu verhindern, dass Informationen über ein Programm namens Treatstone publik werden könnten.
Soweit das Prinzip der Handlung des Films.
Wer jetzt an ein Katz und Maus Spiel zwischen Bourne und CIA denkt liegt genau richtig. Doch wurde mit der Bourne Identität bewiesen, dass Action durchaus auch ihren Anspruch haben kann und keineswegs nur aus sinnlosem geballer bestehen muss. Es wurde gewissermassen eine neue Aera eingeleitet, deren Legitimität sich in den Zuschauerzahlen erweisen sollte.
Eine Fortsetzung war also sicher. Doch wurde dann diese von einem Regisseur aus der Indipendent-Szene gedreht, dem gegenüber die Fans mit einiger Skepsis begegneten. Dies sollte sich jedoch als ungerechtfertigt erweisen. Denn Greengrass setzte dem Agententhriller eine völlig neue und vor allem eigene Note auf. Die mit Stakkatoschnitten und Wackelkamera gefilmte Action wartete mit einer Intensität auf, wie sie im Actionfilm noch nie gesehen wurde und fortan stilbildend war für nachfolgende Produktionen.
Der Erfolg liess nicht lange auf sich warten und ein dritter Teil war gesetzt, was schon das Ende der Bourne Verschwörung suggerierte.

Nun hat Greengrass, welcher wiederum verpflichtet wurde, die Trilogie beendent. Und zwar mit einem Paukenschlag. Das Bourne Ultimatum darf ohne zweifel als Meisterwerk des Agentengernes tituliert werden, wartet er doch mit einer ununterbrochenen Spannung auf und einer Geschichte, die doch eine Gewisse Aufmerksamkeit abverlangt beim Zuschauer. Die Flucht von Jason Bourne, welche ihn immer näher an seine wahre Identität bringt und ihn am Schluss die bedrückende Wahrheit erkennen lässt, ist nämlich keineswegs banal.
Nie wurde elektrisierender verfolgt, geprügelt und geschossen- wobei letzteres kaum vorkommt. Die Action bleibt dabei, typisch für Greengrass, immer handgemacht und frei von Specialeffekten- eine Wohltat nach den Effektorgien der letzten Monate, welche auch nicht mal annähernd an die Güte dieses Films reichten.
Stilistisch bleibt sich Greengrass absolut treu, übertrifft sich sogar noch selbst, was angesichts des ohnehin schon genialen zweiten Teils keine Selbstverständlichkeit ist und ihm hoch angerechnet werden muss.
Die Schauspieler- ein grosser Teil der Crew der Bourne Verschwörung und auch des ersten Teils ist dabei und auch ein paar neue Gesichter- machen ihren Job gut bis sehr gut. Allen voran natürlich Matt Damon als Jason Bourne, welcher diese Figur dank seiner eisernen Mimik sehr glaubwürdig verkörpert und ihr in den Emotionalen Momenten auch eine Seele verleihen kann. Zu erwähnen ist unbedingt auch David Strathairn als rigider CIA Vizechef Noah Vosen, welcher schon in Good Night and Good Luck begeisterte.
Die anderen Schauspieler machen ihren Job gut aber nicht überragend was sicherlich auch der kurzen Leinwandpräsenz zu zuschreiben ist. Julia Stiles und Joan Allen bleiben Nebenfiguren.

Wie schon sein Vorgänger ist das Bourne Ultimatum nicht einfach simples geballere, sondern ansprchsvolle Unterhaltung, welch sich nicht scheut Kritik zu üben und auch ein Spiegel unserer Zeit zu sein. Bestes Beispiel die Verfolgungsjagt in der durch Kameras observierte Londoner Waterloostation, die kurzen Folterszenen der CIA, sowie auch der Anschlag auf den einen gewissen Herren in Tanger.

Fazit: Das Bourne Ultimatum ist mit die mit abstand beste Vortsetzung dieses Sommers, ja sogar des Jahres. Greengrass gibt 111min. Vollgas. Noch nie war Action intesiever, einnehmender und besser. Keine Frage, in Zukunft müssen sich alle Agentenfilme an diesem Kinojuwel messen. Und vielleicht werden wir Jason Bourne ja doch noch einmal goutieren dürfen....Mehr anzeigen


rirarichard

vor 14 Jahren

Ein schöner Abschied. Bitte weit hinten sitzen im Kino... Handkamera!


morpheus72

vor 14 Jahren

Tja, also man kann nur sagen: ein krönender Abschluss der Trilogie. Nur leider kann ich, wie auch bei den letzten Teilen, der nervösen Kamera nicht allzu viel abgewinnen. Aber das ist halt Geschmackssache. Also es hätte ja genug Action, dass man nicht noch durch ne nervöse Kamera zusätzliche Hektik bräuchte. Aber alles in allem ein guter Film!Mehr anzeigen


weristbeet

vor 14 Jahren

Zum Film kann ich nur sagen..... er ist gut gemacht, die Action stimmt..... ABER.. die Kameraführung (obwohl das mit Absicht gemacht wird) ist für mich nicht das gelbe vom Ei.
Die nervösen und obermega schnellen Bildwechsel vermiesen den Spass an der tollen Story.


zaeck

vor 14 Jahren

Ich habe mich schon gefragt, wieso ich die ersten 2 teile nie ganz verstanden habe. Im 3. Teil wird alles aufgeklärt, natürlich ist es 2h Spannung pur mit Jason Bourne. Ein echt hammer film. Habe nichts dran auszusetzen.


hurricane7

vor 14 Jahren

Nie langweilig... dauerhaft Spannung und Action. Ein absolut gelungener Film.


pillar

vor 14 Jahren

Für mich ist "The Bourne Ultimatum" die Überraschung des Jahres. Normalerweise werden Filmfortsetzungen immer schwächer ("Matrix"-Trilogie, "The Pirates of Carribbean"). Nicht so die Bourne-Serie. Was da im dritten Teil geboten wird, ist schlichtweg atemraubend. Kampfszenen, bei denen Jackie Chan einen Herzinfarkt kriegen würde, Verfolgungsjagden, die bisher nur am PC möglich waren (GTA) und einen Agenten, der James Bond vergessen lässt. Wer will schon diesen Craig. Matt Damon for "Weltretter".Mehr anzeigen


phhe

vor 14 Jahren

Der Film löst die Fragen, welche noch aus den ersten beiden Teilen stammen auf. Dabei ist Action rasant gelungen und ausgezeichnet inszeniert.
Besonders eindrucksvoll ist die Kameraführung - Bei Verfolgungsjagden und Kämpfen ist sind die Bilder so schnell geschnitten, dass man ein beinahe körperliches Stessgefühl verspürt.
Unbedingt sehenswert!Mehr anzeigen


ntl

vor 14 Jahren

ich mag mich echt nicht mehr erinnern, wann ich das letztemal so ein guter action-streifen gesehen habe. spektakuläre, geniale verfolgungsjagten, sensationeller schauspiler.... für aciton-fans ein MUSS!!!!


benjaminm

vor 14 Jahren


vfbler4ever

vor 14 Jahren

wer die beiden vorgänger gesehen hat, für den ist der film ein muss; -) bin eben ausm kino gekommen und richtig glücklich...


bengelchen

vor 14 Jahren

Hochspannung pur! Unbedingt ansehen, packt von der ersten bis zur letzten Minute. Geniales Ende!


22061957

vor 14 Jahren

sehr spannend!!!! On passe un bon moment!!!


masi1

vor 14 Jahren

Cooler Film


gaffertape

vor 14 Jahren

Der spannendste Action-Film des Jahres, der einzige dritte Teil, der diesen Sommer den Gang ins Kino belohnte! Grossartige Unterhaltung und vielleicht noch ein bisschen mehr. Tipp: Vor dem Filmbesuch nochmals «Bourne Supremacy» angucken, in «Ultimatum» wird eine Szene aus dem 2. Teil wiederverwertet - und erhält hier eine ganz neue Bedeutung. Sehr schön!Mehr anzeigen


Gelöschter Nutzer

vor 14 Jahren

richtige action! hammer!


jugulator

vor 14 Jahren

Den ersten beiden Teilen ebenbürtig und spannend. Aber natürlich nur für Leute die nicht so schnell Seekrank werden. Die Kamera wackelt oft etwas zu gewaltig.


skiphil

vor 14 Jahren

Habe den Film soeben in Kanada gesehen. Unterhaltung, Action und alles andere als eine flache Story! Gehet und staunet!


raffstyle

vor 14 Jahren

Hab den Film während meines Urlaubs in den USA gesehen und bin absolut begeistert! Macht der Triologie einen sauberen abschluss! Einzig die wacklige Kameraführung (siehe Teil 2) hat mich ein wenig gestört. Sonst aber TOP! Action-Highlight 2007


cineast2001

vor 14 Jahren

Bourne die Dritte:
Nach dem man uns mit " Die Bourne Identität" und "Die Bourne Verschwörung" gefoltert hat kommt nun der dritte Streich!
Wieder geht es um supergeheime amerikanische Organisationen mit drei oder noch mehr Buchstaben, wie CIA, FBI, OAS(ich sag dazu nur: "EMA“ *!) die mit Projekten, welche immer bescheuerte Namen haben, die Integrität der amerikanischen Verfassung in Frage stellen.
Solche Filme zeigen doch sehr gut, das das amerikanische Volk seiner Regierung im Inneren doch mit paranoiden Zügen sehr Misstraut. (Vielleicht führen die amerikanischen Präsidenten deswegen mit so vielen unschuldigen Ländern Kriege, damit das Volk abgelenkt ist??).
Dann gibt es wieder Helden, die alles Aufdecken, Mitarbeiter mit Moral und am Ende kommt der ach so moralische Untersuchungsausschuss.
Dies ist doch beinahe so einfältig wie das Leben in Disneyland.
Der Film setzt ausschließlich auf Verfolgungsjagden OHNE Handlung! Und sollte doch Handlung da sein, spielt sie keine Rolle, denn da sind ja Verfolgungsjagden!!
Eine „ Handy“ Firma hat sich auch groß in den Film eingekauft. Der Amerikanische „ Regierungsmörder“ hat das „ Volks- Aldi- Motorola“.
Die schauspielerische Leistung aller Schauspieler beschränkt sich auf eine „ Ich leide an akuter Verstopfung und wann kann ich endlich wieder kacken“ - Mimik Grandioser Scheiß!

Den OSCAR für den peinlichsten und unmotivirtesten Gastauftritt eines deutschsprachigen Schauspielers geht übrigens diesmal wieder an Daniel Brühl(denselben Preis, nur in der "europäischen Version" bekommt er für "2 Days in Paris")! Juchee!!

*EMA=“ Eat My Ass“
P. S.: Ic habe natürlich gelogen, FRanka sieht man in Flashbacks! COOL!Mehr anzeigen


riobravo

vor 14 Jahren

"The Bourne ultimatum" bietet eine ganz gute Story und kaum Atempausen. Action und Spannung ziehen sich durch den Film und lassen die Zeit rasend schnell vergehen. Dazu kommen die verschiedenen Schauplaetze (Paris, Madrid, Tanger, London, NY). Kurz: Dieser Film bietet Action vom Feinsten.
Gesehenam 4. 8. in San Rafael, CaliforniaMehr anzeigen


Watchlist