Die Wilden Kerle 3 Deutschland 2006 – 90min.

Filmkritik

Teenie-Fight zwischen Biestern und Kerlen

Monique Brunner
Filmkritik: Monique Brunner

Im Sequel «Die Wilden Kerle 3» lässt Regisseur und Drehbuchautor Joachim Masannek die wiedervereinten «Wilden Kerle» mit biestigen Gören Machtkämpfe austragen. Nachdem sich die «Wilden Kerle» in Teil eins und zwei sowohl gegen den «dicken Michi» wie auch gegen «Flammenmütze» Gonzo Gonzales behaupteten, kicken sie nun gegen eine Girlgang.

Da die «Wilden Kerle» nach einer 1:25-Niederlage gegen die deutsche Nationalelf (zweiter Teil) getrennte Wege gehen, muss der grösste Fan des Teams, der junge Nerv (Nick Romeo Reimann), die in die Pubertät gekommenen Jungs sowie Vanessa (Sarah Kim Gries) zuerst wieder zusammenführen, bevor sie den alles entscheidenden Match gegen die garstigen Girls um Leons Ex-Freund Fabi (Constantin Gastmann) aufnehmen können.

Zwar gelingt Nerv die Wiedervereinigung teilweise, doch das ist erst der Anfang der Autoritäts-, Geschlechter- und Fussballkämpfe, die das Team um Leon (Jimi Blue Ochsenknecht) zu bestehen hat. Um gegen die «Biestigen Biester» antreten zu können, gilt es zuerst die Bikes zusammenzuflicken, dann gegen das schlechte Wetter anzufluchen, sich ihrer hartnäckigen Verfolger - Maxis Vater (Uwe Ochsenknecht) und Nervs Mutter (Claudia Michelsen) - zu entledigen und endlich das Team wieder zusammenzuschweissen. Als es schliesslich zum Ernstkampf zwischen den «Wilden Kerlen» und den «Biestigen Biestern» kommt, steht für alle viel auf dem Spiel...

Ähnlich wie J. K. Rowling den Fokus der «Harry Potter»-Bände dem Entwicklungsstand ihrer Protagonisten anpasst, verlagert auch Drehbuchautor und Regisseur Joachim Masannek die Thematik seiner «Wilden Kerle» immer mehr weg vom Fussballspiel (erster Teil) hin zu einer Erwachsenenwelt, in der um Gefühle gerungen (zweiter Teil) und um Machtansprüche gekämpft wird (dritter Teil). Dass sich dabei aber Teenager wie perfide und hasserfüllte Erwachsene gebärden und mit Waffengewalt (u.a. Blutegelgeschossen) aufeinander losgehen, ist für einen Kinderfilm eher fragwürdig.

Masanneks Bemühungen, seine Fussballer-Saga mittels mehr Action, Rebellion und sexy Girls auch für ein älteres Publikum interessant zu machen, führt in die Irre, denn die Bedürfnisse der jüngeren «Wilde-Kerle»-Fans bleiben dabei auf der Strecke. Der Spagat zwischen ganz jung und jung gelingt nicht: Flüche wie beispielsweise «beim heiligen Rotkohlbällchen» oder «Kaninchenbommel am Po» oder aber Furz- und Rülpseinlagen bringen vielleicht 7- oder 8-Jährige zum Lachen; bei Pubertierenden wirken sie aber nur noch absurd.

Trotzdem: 10- bis 15-Jährige, die selber in coolen Grüppchen organisiert sind, können sich durchaus einen Mittwochnachmittag lang mit «Die Wilden Kerle 3» unterhalten, und die Girls dürften ob des gut aussehenden Jimi Blue Ochsenknechts ins Schwärmen kommen. Kindern unter 9 Jahren rät man von diesem ruppigen Abenteuer aber besser ab.

19.02.2021

3

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

tippkick

vor 17 Jahren

Nach dem ersten und zweiten Teil bestand vielleicht der Verdacht, dass der Fußball zu sehr in den Hintergrund rücken würde - diese Befürchtung hat man vielleicht auch beim kommenden 4. Teil, aber ich mache mir keine Sorgen - der Spagat zwischen Sport und der Geschichte der Freundschaft zwischen den Jungs (und dem Mädel) ist einfach hervorragend gelungen - überzeugende Ochsenknecht-Brüder in den Rollen von Marlon und Leon, ebenso wie Leon-Wessel Masannek, Marlon Wessel, Kevin Ianotta, Raban Bieling, Sarah Kim Gries, Konrad Baumann, Constantin Gastmann und natürlich der Neuling Nick Romeo Reimann.

Einfach klasse und ich freue mich sehr auf den vierten Teil, beim Kampf gegen die Silberlichten!Mehr anzeigen


juliano

vor 18 Jahren

Dieser Film war der Hammer! Ich freu mich schon auf den DVD!!!!!!!


estreia

vor 18 Jahren


Mehr Filmkritiken

Deadpool & Wolverine

Ich - Einfach unverbesserlich 4

Alles steht Kopf 2

Twisters