Artikel12. Oktober 2018

Vom Donnergott zum Sektenführer: 5 Fakten über Chris Hemsworth

Vom Donnergott zum Sektenführer: 5 Fakten über Chris Hemsworth
© 20th Century Fox Switzerland

Als Gott des Donners machte sich Chris Hemsworth einen Namen, in «Bad Times at the El Royale» tritt der Thor-Darsteller aktuell nun als mysteriöser Sektenführer an der Seite von Jeff Bridges und Jon Hamm auf. 5 Fakten über den bestbezahlten australischen Schauspieler.

1. Chris Hemsworth ist ein Grossstadtkind und Naturbursche zugleich.

Landei oder Grossstadtkind? Chris Hemsworth vereint das Beste aus beiden Welten. © Universal Pictures Switzerland

Als Chris Hemsworth die titelgebende Rolle in «Snow White and the Huntsman» annahm, soll er von Regisseur Rupert Sanders aufgefordert worden sein, als Vorbereitung für den Film mehr Zeit in der wilden Natur zu verbringen, um den Jäger so authentisch wie möglich darstellen zu können.

Ein Blick auf seine Vergangenheit lässt aber schnell vermuten, dass Hemsworth der Rolle schon von Anfang an gewachsen war: Zusammen mit seiner Familie lebte er nämlich abwechselnd in der Metropole Melbourne, aber auch dem Outback in Bulman, einem der kargsten Landstriche der Erde. Dort verbrachte er nicht nur glückliche Tage seiner Kindheit, sondern entdeckte auch seinen Abenteuersinn, der ihn schliesslich eine Karriere als Schauspieler anstreben liess – kurz: Hemsworth war bestens darauf vorbereitet, Thors Hammer für Rupert Sanders Fantasyfilm gegen eine Streitaxt auszutauschen.

2. Die Schauspielerei liegt in der Familie.

Aller guten Dinge sind drei: Die Brüder Chris, Luke und Liam traten zu Beginn ihrer Schauspielkarriere alle in der australischen Soap «Neighbours» auf. © IMDB

Jeder fängt mal klein an, selbst der 2014 vom People Magazine zum «Sexiest Man Alive» gekürte Gott des Donners: Vor seinem grossen Durchbruch verdiente er sich seine Brötchen unter anderem mit Gelegenheitsjobs als Bauarbeiter, Barkeeper, Kellner und Mitarbeiter eines Surf-Shops. Sein TV-Debüt konnte der Australier schliesslich im Jahr 2002 mit der Fantasy-Serie «Guinevere Jones» feiern. Es folgten Auftritte in Seifenopern, als Marvels Thor und schliesslich weiteren grossen Hollywood-Produktionen wie «Rush» oder «Operation: 12 Strong».

Familie Hemsworth bietet aber mehr als nur einen gefragten Schauspieler auf: Nebst Chris hat nämlich auch sein jüngerer Bruder Liam («Die Tribute von Panem») den Durchbruch in Hollywood geschafft. Deutlich weniger bekannt hingegen ist der älteste der Hemsworth-Brüder, der zwar mit der Schauspielerei den Anfang machte, bis heute aber vor allem als Seriendarsteller tätig war.

3. Für seine Rollen musste er einige beeindruckende Transformationen durchlaufen.

Wer authentisch sein will, muss leiden: Für seine Rolle als Thor im gleichnamigen Film baute Chris Hemsworth neun Kilos an Muskelmasse auf. © Universal Pictures

Dass Schauspieler ihr Aussehen gewissen Rollen anpassen müssen ist nichts Neues. Chris Hemsworth kann sogar ein Lied davon singen: Zwar war der Australier schon immer sportbegeistert, seine Vorbereitung auf gewisse Filmauftritte dürfte ihm aber dennoch so einiges abverlangt haben. Für seinen ersten Auftritt als Marvel-Superheld in «Thor» (2011) musste er seinen Körper während eines sechsmonatigen Trainings stählen. In den vier Folgejahren war es an ihm, sein imposantes äusseres Erscheinungsbild für drei weitere Auftritte als Gott des Donners aufrechtzuerhalten.

Für «Im Herzen der See» mussten Pfunde purzeln – und das nicht zu knapp. © Paramount Pictures | IMDB

2015 war er schliesslich dazu gezwungen, eine weitere drastische Transformation zu durchlaufen: In einem Interview mit Jimmy Kimmel gestand er, dass er als Vorbereitung auf seine Rolle als verhungernder Seemann in «Im Herzen der See» (2015) auf Diät gesetzt worden ist und er gerade mal 500-600 Kilokalorien zu sich nehmen konnte. Das Resultat: Er senkte sein Gewicht in Rekordzeit von 97 auf 79 Kilos, um eine authentische Darstellung von Owen Chase liefern zu können – eine Massnahme, die den Actionstreifen auf hoher See laut Hemsworth zum emotional und physisch anstrengendsten Film seiner Karriere gemacht haben soll. Zu allem Überfluss waren nach Drehschluss aber bald schon wieder intensive Trainingseinheiten angesagt: Für «The Huntsman & The Ice Queen» (2016) musste der Thor-Darsteller nämlich – wie gewohnt – wieder in Topform sein.

Umfrage 52

Chris Hemsworth konnte dank seiner Rolle als Thor eine treue Fangemeinschaft um sich scharen, doch er überzeugt auch in vielen weiteren Filmen. Welches ist dein Lieblingsfilm mit Chris Hemsworth?

4. Beinahe wäre dieser Hemsworth nicht zu Thor geworden.

Kaum zu glauben, wie Chris Hemsworth an seine bekannteste Rolle gekommen ist. © MVLFFLLC. TM & Marvel

Blonde Wallemähne, durchtrainierter Körper, eisblaue Auge: Das ist Thor, wie er leibt und lebt – sowohl in den Comics als auch auf Grossleinwand. Dass die Rolle des Donnergottes beinahe nicht an Chris Hemsworth gegangen wäre, dürfte selbst so manch einen hartgesottenen Marvel-Fan erstaunen. Nach seinem Vorsprechen für die Rolle hörte der Australier zunächst lange Zeit nichts von den Machern der «Thor»-Saga. In der Zwischenzeit hatten diese die Auswahl für den Schauspieler, welcher den Titelhelden spielen sollte, bereits auf fünf Anwärter reduziert.

Brisant: Unter die letzten fünf schaffte es zwar ein Hemsworth, allerdings handelte es sich dabei nicht um Chris, sondern um seinen jüngeren Bruder Liam. Schliesslich meldeten sich die Regisseure Drew Goddard und Joss Whedon aber doch noch bei Ersterem, der im Anschluss daran durch zwei weitere Vorsprechen wieder ins Rennen kam, und seinem Bruder letzten Endes den Rang ablief.

5. Sport ist seine Leidenschaft.

In «Rush» verkörperte Chris Hemsworth den Rennfahrer James Hunt. © Ascot Elite

Chris Hemsworth machte sich von Kindesbeinen an einen Namen als Sportskanone. Nicht anders sieht es bei seinen beiden Brüdern aus: Als Schüler soll das Trio regelmässig um vier Uhr morgens aufgestanden sein, um vor dem Unterricht noch Surfen gehen zu können. Im Fall von Chris Hemsworth geht die Liebe zum Sport aber noch weit über die sich wiederholenden Strandausflüge hinaus.

Was Fans des Thor-Darstellers am allermeisten erstaunen dürfte, ist die Tatsache, dass er nicht nur bei den «Kids’ Choice Awards» eine Auszeichnung in der Kategorie «Favorite Male Buttkicker» erhalten hat, sondern 2006 auch in der 5. Staffel der australischen Tanz-Casting-Show «Dancing with Stars» aufgetreten ist und in dieser schliesslich sogar den 5. Platz belegt hat.

Ist dieser Artikel lesenswert?


Kommentare 0

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung