Artikel2. August 2022

Prognose: Oscars 2023

Prognose: Oscars 2023
© imdb

Zahlreiche und vielversprechende Filme waren dieses Jahr bereits auf Grossleinwand zusehen. Im März steht die 95. Oscar Verleihung vor der Tür und so wagen wir eine erste Film-Prognose für die Oscars 2023: 17 Filme mit Chancen auf ein goldenes Männchen.

Übersetzung aus dem Französischen von Maxime Maynard durch Zoë Bayer

1. «Triangle of Sadness»

© Xenix Film

Der englischsprachige Spielfilm des schwedischen Regisseurs Ruben Östlund, der 2017 mit «The Square» verblüffte, zeigt eine Kreuzfahrt für eine superreiche Bevölkerung, die in einer Katastrophe endet, als ihr Schiff sinkt und die Überlebenden auf einer Insel gefangen sind. Diese schwarze Satire, die bei den Filmfestspielen von Cannes 2022 vorgestellt wurde und dort mit der begehrten Goldenen Palme nach Hause ging, wird von dem talentierten Harris Dickinson, Charlbi Dean und Woody Harrelson, der zuvor dreimal für den Oscar nominiert war, getragen.

2. «Next Goal Wins»

© Disney Schweiz/Marvel

Nach dem Blockbuster «Thor: Love and Thunder» lässt der gefeierte Regisseur Taika Waititi das Marvel–Universum links liegen und kehrt zu einem persönlicheren Kino zurück. Der Mann, der uns 2019 «Jojo rabbit» (Oscar für das beste adaptierte Drehbuch) beschert hatte, verfilmt eine Dokumentation aus dem Jahr 2014 über das American Samoa Football Team, das 2001 die schwerste Niederlage in der Geschichte des Sports hinnehmen musste. Eine perfekte Kulisse für die Mischung aus Drama und Komödie, die dem neuseeländischen Filmemacher eigen ist.

3. «The Woman King»

© Sony Pictures Switzerland

In diesem historischen Drama unter der Regie von Gina Prince–Bythewood spielt die grossartige Viola Davis (Oscar als beste Nebendarstellerin für «Fences» und in ihrer Karriere noch drei weitere Male nominiert) die Generalin Nanisca, die sich in einem erbitterten Kampf gegen die französischen Kolonialherren verheddert. Ein episches Werk, das zweifellos auch weiterhin das ganze Ausmass des Talents der Schauspielerin zeigen wird.

4. «Blonde»

© Netflix

Der Film, der von Andrew Dominik («Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford», 2008 für zwei Oscars nominiert) geschrieben und inszeniert wurde, basiert auf dem Roman von Joyce Carol Oates und stellt das Leben einer der grössten Filmlegenden dar. Während die Darstellung von Marilyn Monroe, Michelle Williams 2012 in die engere Wahl als beste Schauspielerin brachte, erwarten wir nicht weniger von Ana de Armas («Mit offenen Messern», 2019), die bereits im Trailer zum Film mit ihrem Talent blendet.

5. «The Fabelmans»

© Paps4Real/BENS/BACKGRID

Als Gewinner von drei Statuetten, darunter die prestigeträchtigen Oscars für den besten Film für «Schindlers Liste» (1994) und den besten Regisseur für «Saving Private Ryan» (1999), kehrt der berühmte Steven Spielberg mit einem Spielfilm zurück, der von seiner eigenen Kindheit inspiriert ist. Ein Eintauchen in das Texas der Nachkriegszeit für ein intimes und persönliches Werk.

6. «Avatar: The Way of Water»

2009 stellte James Cameron «Avatar» vor. Ein Science–Fiction–Epos mit atemberaubenden Kulissen. Eine technische Meisterleistung, die mit drei Oscars belohnt wurde: beste Spezialeffekte, beste Kamera und beste künstlerische Leitung. Dreizehn Jahre sind vergangen und der wunderbare Planet Pandora kehrt in dieser lang erwarteten Fortsetzung zurück, die verspricht, genauso grossartig oder sogar noch grossartiger zu werden als ihr Vorgänger.

7. «Babylon»

© IMDb

Mit zwei seiner Filme hat sich der französisch–amerikanische Regisseur Damien Chazelle sowohl beim Publikum als auch bei den Oscars Respekt verschafft. Während also «Whiplash» 2014 mit drei Statuen nach Hause ging, wurde der wunderbare «La la land» 2016 zum Gewinner von sechs Preisen. Sechs Jahre später kehrte er mit einem Werk über die Hintergründe eines Hollywoods, das sich gerade im Übergang zum Tonfilm befand, auf die Leinwand zurück. Brad Pitt, Margot Robbie und Jean Smart sind mit von der Partie.

8. «Close»

© KRIS DEWITTE

Das französischsprachige Queer–Kino hat noch viele schöne Tage vor sich. Lukas Dhont, Regisseur von «Girl» (2018), der bei den Filmfestspielen in Cannes 2018 gezeigt wurde, erzählt uns die Geschichte der dreizehnjährigen Léo (Eden Dambrine) und Rémi (Gustav De Waele). Die beiden Jungen entwickeln eine intensive und enge Freundschaft, die abrupt unterbrochen wird. Léo versucht zu verstehen, was schief gelaufen ist. Ein ergreifender Film, der bei den Filmfestspielen von Cannes 2022 mit dem Grossen Preis ausgezeichnet wurde.

9. «Broker»

Der japanische Filmemacher Hirokazu Koreeda präsentierte dieses Jahr in Cannes ein besonderes Märchen über ein Thema, das ihm sehr am Herzen liegt: Familie und Adoption. Für seine Rolle in dem wunderschönen Film «Broker» gewann Song Kang–ho (bereits in «Parasite») übrigens den Preis als bester Schauspieler, eine Leistung, die auch der Akademie nicht entgangen sein dürfte.

4 von 5 ★

Zur Filmkritik auf Cineman

10. «Nope»

Nach den hochgelobten Filmen «Get out», Oscar für das beste Originaldrehbuch 2018, und «Us» kehrt Jordan Peele auf die Leinwand zurück. Für seinen dritten Spielfilm holt er erneut den Briten Daniel Kaluuya, der für «Judas and the Black Messiah» den Oscar als bester Nebendarsteller erhielt. Hier spielt er den Besitzer einer Ranch, der mit Hilfe seiner Schwester (Keke Palmer, zu sehen in «Hustlers» (2019)) seltsame und übernatürliche Ereignisse untersucht, die die Bewohner einer kalifornischen Kleinstadt miterleben.

11. «Macht der Wahrheit»

© Universal Pictures Switzerland

Die deutsche Regisseurin Maria Schrader, bekannt für «I'm your man», der bei der 71. Berlinale für den Goldenen Bären nominiert war, arbeitet mit den Schauspielerinnen Zoe Kazan («The Big Sick», 2017) und Carey Mulligan («Promising Young Woman», 2020) zusammen. Gemeinsam erzählen sie die Geschichte der Journalistinnen Jodi Kantor und Megan Twohey und ihrer Recherchen, um die Vorwürfe der sexuellen Belästigung gegen den unantastbaren Filmproduzenten Harvey Weinstein ans Licht zu bringen.

12. «Killers of the Flower Moon»

© Apple TV+

Martin Scorseses Verfilmung der berühmten Kurzgeschichte von David Grann ist der neue Spielfilm eines Filmemachers, den wir nicht mehr vorstellen müssen. Der von Apple produzierte Film «Killers of the Flower Moon» erzählt eine einzigartige Geschichte aus dem Oklahoma der 1920er–Jahre, in der ein Mörder unter den Mitgliedern der Osage-Nation wütet. Die anschliessenden Ermittlungen werden auch zur Gründung des FBI's führen. Bereits mit der Produktion von «CODA» gelang es Apple 3 Goldmännchen mitnach Hause zunehmen und mit der aktuellen Besetzung, die aus Leonardo DiCaprio, Robert De Niro und Jesse Plemons besteht, stehen die Chanchen gut auf weiteren Oscarzuwachs.

13. «The Son»

© Rekha Garton

Als letzter Akt von Florian Zellers Theatertrilogie, die mit «Die Mutter» und «Der Vater» begann (2020 mit den grandiosen Anthony Hopkins und Olivia Colman auf die Leinwand gebracht und mit zwei Oscars ausgezeichnet), behandelt «The Son» (Der Sohn) das schwierige Thema der Depression im Teenageralter. Mit seiner meisterhaften Feder adaptiert der Regisseur, Drehbuchautor und Dramatiker sein Theaterstück und nimmt sich dieser ganz besonderen Lebensphase an, die jeder kennt, aber viele vergessen. Ein Werk, das intensiv und bewegend zu werden verspricht und von Hugh Jackman und Laura Dern getragen wird.

14. «Amargedon Time»

© Focus Features

In diesem Spielfilm verfolgen wir das Leben des jungen Paul Graff (Michael Banks) im Stadtteil Queens der 1980er–Jahre mit seiner Mutter Esther (Anne Hathaway), seinem Grossvater Aaron (Anthony Hopkins) und seinem besten Freund Johnny (Jaylin Webb). Ein Film, der von einer renommierten Besetzung durchzogen ist, die für die Goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes nominiert wurde und vom eigenen Leben des Filmemachers James Gray , der 2019 «Ad Astra» oder 2008 «Two Lovers» inszenierte, inspiriert wurde.

15. «Till»

© Orion Pictures 2022 ORION PICTURES RELEASING LLC

In den 1950er-Jahren endet die Entführung und Ermordung des afroamerikanischen Teenagers Emmett Till mit einem Freispruch für seine Mörder. Diese Entscheidung veranlasst seine Mutter Mamie Elizabeth Till-Mobley (Danielle Deadwyler) dazu, für Gerechtigkeit zu kämpfen und so zu einer der grossen Figuren der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung zu werden. Chinonye Chukwu führte Regie bei diesem Film, der durch seine schauspielerischen Leistungen sicherlich zu einem emotionalen Erlebnis wird.

16. «The Northman»

In diesem skandinavischen Epos mit spektakulären Landschaftsaufnahmen, spielt Alexander Skarsgård einen nordischen Prinzen, der nach dem Mord an seinem Vater und der Entführung seiner Mutter durch seinen Onkel nach Rache strebt. Ein schillerndes Werk von Robert Eggers, dem Regisseur von «The Witch» (2015), dessen Film «The Lighthouse» (2019) für die Osacars in der Kategorie «Beste Kamera» 2020 nominiert wurde.

3 von 5 ★

Zur Filmkritik auf Cineman

17. «Elvis»

Baz Luhrmann, der 2001 mit «Moulin Rouge», für den Oscar für den besten Film nominiert war, präsentiert mit seinem neuesten Spielfilm einen weiteren musikalischen Ausflug auf den Spuren von Elvis Presely. In diesem Werk voller explosiverer Bilder, schlüpft Austin Butler («The dead don’t die», 2019) in das Kostüm des «King of Rock 'n' Roll», dem ein dubiose Manager, gespielt von Tom Hanks, gegenübersteht. Eine würdige Leistung des Schauspielers, der bereits mit zwei Oscars – für «Philadelphia» im Jahr 1993 und «Forrest Gump» im darauffolgenden Jahr ausgezeichnet wurde.

3 von 5 ★

Zur Filmkritik auf Cineman

Umfrage 11

Welcher Film hat deiner Meinung nach einen Oscar verdient?

Ist dieser Artikel lesenswert?


Kommentare 0

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung