News

Schweizer Beteiligung an den Oscars

Raphaela Dreyfus
News: Raphaela Dreyfus

Die Schweiz ist nicht gerade das Land, das man mit den Oscars in Verbindung bringen würde. Und doch haben wir Oscar-technisch mehr zu bieten, als dass vielen bewusst ist. Wir haben hier 10 Filme, Schauspieler und Regisseure, die es an die Oscars geschafft haben.

Marc Forsters Drama "Finding Neverland" gewann 2004 einen Oscar. Zwar nicht in der Kategorie "Bester Film", da war das Drama lediglich nominiert, sondern für die beste Filmmusik. Auch das Drama "Das Boot ist voll" von Markus Imhoof war für einen Oscar nominiert - in der Kategorie "Bester fremdsprachiger Film" - konnte den goldenen Mann dann aber doch nicht in die Schweiz holen. Glücklicher war da der kürzlich verstorbene H.R. Giger, der 1980 in der Kategorie "Best Effects, Visual Effects" den Oscar für sein ausserirdisches Wesen im Film "Alien" erhielt. 1991 war es dann endlich soweit: Xavier Koller gewann als erster Schweizer Regisseur einen Oscar - und zwar für sein Immigrations-Drama "Reise der Hoffnung". Arthur Cohn, Produzent von "Les Choristes", räumte an den Oscarverleihungen ganze drei Mal ab. 1961 für "Le Ciel et la boue", dann 1990 mit dem Dokumentarfilm "American Dream" und 1999 für "One Day in September" - bei allen Filmen fungierte er als Produzent. Auch Maximilian Schell, der in der Schweiz geboren wurde, zählt zu den Oscar-Gewinnern und -Nominierten. Er erhielt den goldenen Mann 1962 für seine Leistung in "Judgment at Nuremberg" - darin spielte er die Hauptrolle. Die Dokumentation "War Photographer" war 2002 in der Kategorie "Bester Dokumentarfilm" nominiert - aber auch Regisseur Christian Frei konnte die Statue nicht nach Hause holen. Einer, der auch Oscar-Luft schnuppern durfte, war Reto Caffi. Sein Kurzfilm "Auf der Strecke" wurde 2007 für einen Oscar nominiert - darüber konnte sich sicherlich auch Hauptdarsteller Roeland Wiesnekker freuen. Auch die Romandie hat einen Regisseur hervorgebracht, dessen Film für einen Oscar nominiert wurde. Und zwar drehte der Genfer Claude Goretta 1973 "L'Invitation", und konnte sich prompt über eine Oscar-Nomination freuen. Aber auch ein eher unbekannter Schweizer kann sich Oscar-Gewinner nennen: Stefan Kudelski gewann 1965, 1977, 1978 und 1983 den Tech-Oscar, mit dem er für seine Erfindung im Bereich Tonaufzeichnung ausgezeichnet wurde.

19. Dezember 2014

Weitere News

10 Kino-Highlights für den Monat Juni

70 Jahre goldene Leoparden in Locarno: Filmbegeisterte Schreiberlinge gesucht!

5 Fakten über: Charlie Hunnam

Johnny Depp fällt Agatha Christies Orient Express zum Opfer