News

Film-News: Will Smith als Dschinni, Jude Law gibt den Dumbledore und Bradley Cooper im Duett mit Lady Gaga

Irina Blum
News: Irina Blum

Erstes Setbild von Bradley Cooper und Lady Gaga in A Star is Born +++ Will Smith in Realverfilmung von Aladdin +++ Codename: U.N.C.L.E kriegt ein Sequel +++ Guardians of the Galaxy Vol. 2 könnte erfolgreichste Marvel-Produktion werden +++ Beauty and the Beast und Fast & Furious 8 mit Rekordzahlen +++ Die Gerüchte haben ein Ende: Keira Knightley definitiv in Pirates of the Caribbean – Salazar's Rache +++ Jude Law wird junger Dumbledore

Wie wohl der Song tönt, der bei dieser Fotoaufnahme entstanden ist? Bradley Cooper strebt nicht etwa eine Zweitkarriere als Musiker an, sondern steht neben Lady Gaga alias Stefani Germanotta für eine Neuverfilmung von "A Star is born" vor der Kamera. Die Dreharbeiten lagen lange Zeit auf Eis, weil Clint Eastwood mit dem Projekt geliebäugelt hat, schlussendlich aber absprang - unter anderem, weil seine Wunschkandidatin für die Hauptrolle, Beyoncé Knowles, in der Babypause weilte. Cooper nimmt nun das Zepter kurzerhand auch hinter der Kamera in die Hand und gibt mit dem Musik-Drama sein Regiedebut. Falls er noch Tipps bräuchte, wäre Guy Ritchie sicherlich eine geeignete Anlaufstelle... ...Der Brite konnte nämlich schon 1998 zum ersten Mal sein Können als Regisseur unter Beweis stellen. Seit damals reiht sich ein Film an den nächsten. Sein neustes Projekt: Disneys Realverfilmung von "Aladdin", in dem Will Smith die Rolle des Dschinni angeboten wurde. Disney wollte schon für "Dumbo" mit dem Amerikaner zusammenarbeiten - nun hofft das Maus-Unternehmen, dass eine Kooperation im zweiten Anlauf klappt. Sollte Smith annehmen, hat er keine geringeren Fussstapfen als die des legendären Robin Williams zu füllen - dieser lieh dem blauen Flaschengeist nämlich im Original von 1992 seine Stimme. Langweilig wird es Guy Ritchie bestimmt nicht: Kürzlich kamen nämlich Gerüchte auf, dass seine Gangster-Komödie "Codename U.N.C.L.E." mit Alicia Vikander, Henry Cavill und Armie Hammer eine Fortsetzung bekommen soll. Letzterer habe dem Co-Produzenten und Drehbuchautor Lionel Wigram ordentlich Druck gemacht, die Geschichte weiterzuspinnen. Da der Film kommerziell nicht das erbrachte, was sich die Macher erhofft hatten, gibt es offiziell noch keine Bestätigung der Produktionsstudios - der Film gehört aber wohl zu den meist unterschätzen in letzter Zeit und hätte darum definitiv ein Sequel verdient! Dass dem Überraschungserfolg "Guardians of the Galaxy"  ein Sequel nachgeschoben würde, war relativ früh klar. Nur: Wie erfüllt man die Erwartungen der Fans, wenn die erste Geschichte eingeschlagen hat wie eine Bombe? Erste Kurzkritiken auf Twitter lassen erwarten, dass die Fortsetzung sogar noch besser sein soll als sein Vorgänger. Abgesehen von den positiven Kritiken, haben Experten dem Marvel-Streifen schon zuvor einen Traumstart vorausgesagt. Alleine in Amerika soll die Geschichte um Groot und Co. am Startwochenende galaktische 150 Millionen Dollar einspielen. Beim Disney-Konzern, zu dem die Marvel-Studios gehören, knallen zu Recht die Korken... ...unter anderem auch deshalb, weil die Realverfilmung von "Beauty and the Beast" gerade einen ordentlichen Rekord knacken konnte. Das Märchen spülte weltweit über eine Milliarde Dollar in die Kassen des Maus-Unternehmens und macht es damit zum kommerziell erfolgreichsten Kinofilm von 2017 und zum erfolgreichsten Musical überhaupt: Belle und das Biest schaffen es sogar, Klassiker wie Grease und Chicago hinter sich zu lassen. Auch bei der Konkurrenz gibt es allen Grund zum Feiern: Universals "Fast & Furious 8" konnte am Eröffnungswochenende so viele Zuschauer in die Kinos locken wie noch kein Film zuvor. Mit eingespielten 532 Millionen Dollars verweist er damit sogar Star Wars auf die hinteren Ränge: Bis zuletzt führte "Star Wars: The Force Awakens" die Liste an - der Action-Knüller mit Vin Diesel kann den Science-Fiction-Klassiker aber um rund drei Millionen überbieten. Lange wurde darüber spekuliert, nun haben die Gerüchte ein Ende: Keira Knightley wird definitiv für Teil Fünf zur "Pirates of the Caribbean"-Franchise zurückkehren. In einem kürzlich veröffentlichten, internationalen Trailer ist die junge Britin einige Sekunden lang zu sehen - zur genauen Rolle der kühlen Brünetten ist jedoch noch nichts bekannt. Im Wissen, dass "Pirates of the Caribbean - Salazar's Rache" ab dem  25. Mai bei uns im Kino zu sehen sein wird, konnten die Macher dieses Detail ziemlich lange unter Verschluss halten. Seit die Filmwelt wusste, dass im zweiten Teil des Harry-Potter-Ablegers "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" der Zauberer Dumbledore ein Comeback geben würde, diskutierte das Netz über eine mögliche Rollenbesetzung. Nun haben sich die Macher entschieden und die Katze aus dem Sack gelassen: Der Engländer Jude Law soll sich als junger Magier versuchen. Für das Sequel mit Mr. Law als langbärtiger Dumbledore müssen wir uns aber noch bis 2018 gedulden.

20. April 2017

Weitere News

In Gedenken an Roger Moore – Ein Blick zurück

10 Kino-Highlights für den Monat Juni

70 Jahre goldene Leoparden in Locarno: Filmbegeisterte Schreiberlinge gesucht!

5 Fakten über: Charlie Hunnam