Die Schnecke und der Buckelwal Deutschland, Grossbritannien 2019 – 42min.

Filmkritik

Ein zauberhafter Film

Peter Osteried
Filmkritik: Peter Osteried

«Die Schnecke und der Buckelwal» ist bereits aus dem Jahr 2019 und kommt nun mit Verzögerung in die hiesigen Kinos. Der Kurzfilm – er hat nur eine Laufzeit von 42 Minuten – ist herzallerliebst und perfekt für kleine Besucher, die vielleicht Schwierigkeiten haben, zu lange im Kino stillzusitzen.

Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine kleine Schnecke, die sich zusammen mit einem Wal auf eine abenteuerliche und wunderliche Reise begibt. Der Wal weiß erst gar nichts von seinem Mitreisenden, aber es erweist sich als Vorteil, eine Seeschnecke dabei zu haben, da selbst der kleinste Freund in höchster Not eine Hilfe sein kann. Die Schnecke und der Wal kommen an Eisbergen und Vulkanen vorbei und treffen Haie und Pinguine. Die Schnecke fühlt sich dabei klein und unscheinbar ob dieser großen Welt. Aber sie ist es, die den Wal retten wird.

«Die Schnecke und der Buckelwal» basiert auf dem beliebten Kinderbuch von Julia Donaldson, deren Geschichten schon häufig verfilmt worden sind. Sympathisch an diesem Kurzfilm ist, dass man nicht auf Biegen und Brechen versucht hat, das Ganze in abendfüllende Form zu pressen. Das hätte mit Streckungen einhergehen müssen, mit Leerlauf, mit einer guten Portion Langeweile, die hier einfach nicht gegeben ist. Weil die Kürze des Films es erlaubt, der Geschichte auch wirklich gerecht zu werden.

Donaldsons Geschichten sind für die ganze Familie. Sie bieten sich für Animation geradezu an, weil die Figuren so sympathisch sind und für jeden etwas zu bieten haben. Eindrucksvoll ist dabei auch der Detailreichtum, mit dem die Adaption dieses Buchs vollzogen wurde. Man muss es nicht gelesen haben, um den Film zu genießen, aber kennt man es, merkt man erst, wie wundervoll akkurat die Umsetzung ist.

Die Animation ist zauberhaft. Die Farben sind ausdrucksstark und sehr lebendig, die Hintergründe detailliert und prächtig. Die Figuren sind süß, aber nicht zu süß. Kitsch gibt es hier nicht. Untermalt wird das Ganze von einer traumhaft schönen Musik, die in perfekter Harmonie mit den Bildern existiert.

Hübsch sind auch die Texte, die in Reimform dargeboten werden. Das macht die Geschichte zu etwas Besonderem im Bereich der Kinder-Animationsfilme. Das Ende ist herzallerliebst und ausgesprochen emotional. Der Film geht nur gut 40 Minuten, und bietet dabei alles, was man an Emotion in einen Film nur investieren kann.

02.01.2023

5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Avatar: The Way of Water

Ein Mann Namens Otto

Die Nachbarn von oben

Die Drei ??? - Erbe des Drachen