Bloodshot USA 2020 – 110min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

5

2

4

4

6

2.8

21 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

elelcoolr

vor einem Monat

Der Film bietet interessante Ansätze, die irgendwie in der Belanglosigkeit verschwinden. Das beschränkte Können des Hauptdarstellers ist auch nicht gerade förderlich. Einen gewissen Unterhaltungswert kann ich aber nicht absprechen.


navj

vor 2 Monaten

„Bloodshot“ ist in erster Linie ein Vin-Diesel-Vehikel. Mit vielen CGIs angereichert darf Vin seinen wuchtigen Körper in unzählige Kämpfe werfen und dabei lockere Sprüche von sich geben. Dies ist soweit nichts Neues und dies gilt auch für die Story, welche leider keine Überraschung bietet.


Filmenthusiast

vor 6 Monaten

Terminator 2 war genau umgekehrt: Arni musste gegen den unbesiegbaren T-1000 antreten, das hat die Spannung ausgemacht. Ist der Held aber selbst unbesiegbar, ist die Spannung völlig im Eimer. Die Specialeffekts sind super, aber voll auf Kosten der Story - welche viel wichtiger ist. Wie man bei den Terminator Filmen mit dem Akapolypse-und Skynet-Szenario und bei der Pitch Black Trilogie mit dem Underverse sieht. Die Grundidee mit den Nanobots hat ein grosses Potenzial! Wirklich schade fehlt eine gute, einbettende Story sowie ein glaubwürdiger Bösewicht. Schade wurde nur ein Actionstreifen daraus. Man muss leider sagen, dass Bloodshot eindeutig das Potential nicht genutzt hat.Mehr anzeigen

Zuletzt geändert vor 6 Monaten


maennele

vor 6 Monaten

Typische Vin Diesel-Action halt! Gute Effekte, schnelle Action. Allerdngs spielt sich die erste 'echte' Action-Szene ziemlich im Dunkel ab, so dass man nur erahnen kann, was wirklich passiert. Grundsätzlich hat der Film eine gute Grundidee, ist aber geprägt von dem einen oder anderen groben Logikfehler. Lächerlich wird es, wenn Vin Diesel irgendwelche philosophischen Lebensweisheiten absondert. Zum Glück kommt dies nicht so oft vor...Mehr anzeigen


tuvock

vor 6 Monaten

Der 108 Minuten Film mit Vin Diesel in seiner 1. Comic Rolle sollte eigentlich meiner Meinung nach besser sein. Aber ich sage es gleich vorweg, es ist kein sehr guter Film. Obwohl 503 Leute an dem Film mitwirkten kontne der Streifen mit seinen 19 ständigen Schauspielern meiner Meinung nach nicht überzeugen. In dieser neuen Comicverfilmung der Vailant Comics spielt der 52-jährige Mime mit echt tollen Muckis einen Typen der mal Tot war und wiederbelebt wurde, sowas wie „Universal Soldiers“ nur nicht so spannend.

Es gibt 2 Bände bei den Comics, die Handlung liest sich in ungefähr so.

Bloodshot ist ein ehemaliger Soldat mit Regenerations- und Metamorphing-Fähigkeiten, die durch in sein Blut injizierte Naniten ermöglicht werden, daher der Name Bloodshot. Obwohl ich sagen muß was das mit einem Blutschuß zu tun hat aber egal. Nachdem Bloodshot sein Gedächtnis mehrmals gelöscht bekam, will er herausfinden, wer er wirklich ist, und sich an denen rächen, die ihm das angetan haben. Der Blutkreislauf von Bloodshot enthält eine Milliarde Nanobots, die es ihm ermöglichen, sich schnell von Verletzungen zu heilen, sich mit einer Technologie zu verbinden und z.B. im Internet nach Schurken zu suchen wie es im Film war.

Das Programm von Project Rising Spirit, dieser Firma die im Film ihn erschaffen hat, wo Guy Pearce der Chef ist, zur Schaffung des ultimativen Soldaten reicht Jahrzehnte zurück und erreichte in den Tiefen des Zweiten Weltkriegs seinen Beginn und wurde bis 2019 sagen wir mal dauernd verbessert.

In den 1970er, 1980er und 1990er Jahren war P.R.S. der Konzern der Nanotechnologie neu geschaffen hat oder verbessert hat, besser als bei Star Trek, die Bloodshot antreiben würde, und entwickelte ein neues künstliches Intelligenzsystem, mit dem er in einer breiteren Palette von Missionen zur Spionageabwehr und Spionage außerhalb des Schlachtfelds eingesetzt werden konnte. Er konnte nicht nur sich in verschiedene Maschinen hacken oder wie man das nennt, sondern auch das noch dazu in unglaublicher Geschwindigkeit und Echtzeit. Obwohl Bloodshot bis zu einem gewissen Grad selbstbewusst war, wurde angenommen, dass der Mensch-Maschine-Hybrid immer noch unannehmbar hohe Kollateralschäden verursacht. Im Jahr 2007 wurde ein weiterer P.R.S. Der Wissenschaftler Dr. Emmanuel Kuretich angeheuert.

Der wollte das Bloodshot-Programm in einen neuen Bereich umzuleiten: das Anvisieren und Fangen der äußerst seltenen, psionisch angetriebenen Kinder, die "Psiots" genannt werden. Alarmiert floh Kuretich aus P.R.S. für Toyo Haradas Harbinger Foundation, wo er heimlich begann, einen Plan zu schmieden, um P.R.S. zu übernehmen oder so.

Einige Jahre später wird Bloodshot auf einer Routinemission in Afghanistan von Kuretich gefangen genommen, der die Aufzeichnungen von Bloodshots Missionen gewaltsam extrahiert hat, um Project Rising Spirit der Welt zugänglich zu machen. Der Prozess enthüllt jedoch alle falschen Erinnerungen von Bloodshot, die ihn auf einmal in Kriegsgebieten auf der ganzen Welt motiviert hatten. Im Film ist das so dass er auf einmal merkt, dass er 6 Leute schon erschossen hat, die Typen wo Guy Pearce meint, die gehören umgebracht, weil sie was gegen die Firma hatten oder die Firma PRS verlassen haben.

P.R.S., die befürchtet, dass Bloodshot endlich ein ehrlicher Mensch geworden ist, beschließt, ihn einzudämmen. Bloodshot entkommt mit Hilfe eines Krankenwagenfahrers namens Kara Murphy,. Im Film ist das eine Frau die heißt K.T. und ist auch eine genetisch veränderte oder so Person die eigentlich überall atmen kann, und Guy Pearce der Arsch kann sie einfach ausschalten in dem er auf seinem Roboter Arm etwas herumtippst und sie dadurch steuern kann, so muß sie das tun was er will, denn sie hat sich irgendwie in den Bloodshot Verguckt oder so und empfindet auf einmal sowas wie Gefühle oder ein Gewissen.

Von Kuretich angekündigt, stürmt Bloodshot einen P.R.S. Einrichtung in Nevada, findet aber nur die unterirdische Einrichtung, die als Nursery bekannt ist. Kuretich und Haradas wahres Ziel war es, die von Bloodshot gefangenen ermächtigten Psiot-Kinder unterzubringen und die Gefangenen des Kindergartens zu befreien. Bloodshot ist gezwungen, den sadistischen Psiot-Gefängniswärter Gamma des Kindergartens und die veraltete Cyborg-Hit-Truppe Chainsaw von P.R.S. zu bekämpfen. Bloodshot befreit die gefangenen Kinder, einschließlich der Generation Zero, eine Aktion, die versehentlich eine Kettenreaktion von Ereignissen auslöst, die in den Harbinger Wars im Las Vegas Strip gipfeln würden.

Klingt wie Logan oder? Jedenfalls im Film ist nichts zu sehen, außer einem Überfall auf ein paar Leute wo er meint die hätten seine Frau GINA umgebracht, und die aber wussten wieder von nichts, die einzigen die hinter den ganzen Fall schauen sind die Zuseher im Kino die nach 30 Minuten schon die Story durchschaut haben.

IN den Comics hat er noch einige bedeutende Arbeiten zu erledigen es gibt Krieg, Konzerne bekriegen sich, ja egal es ist eine Menge los von wo man im Film wenig mit bekommt.

In Band 1 und Band 2 von Bloodshot bleiben dieselben Kernelemente der Story mit unterschiedlichen Einstellungen und Handlungen erhalten.

Der Film ist anders:

Der stählerne Körper des Elitesoldaten Ray Garrison (Vin Diesel) ist mit Narben übersät. Sie erinnern ihn an die Gefahren seines Berufs. Ein weiteres solches Souvenir bringt er auch von einer erfolgreichen Geiselbefreiungsaktion in Mombasa zurück. Doch die Folgen des Einsatzes suchen Ray während seines romantischen Urlaubs mit seiner wunderschönen Frau Gina (Talulah Riley) an Italiens Amalfi Küste heim. Der sadistische Martin Axe (Toby Kebbell) und sein Söldnertrupp stören die Zweisamkeit und entführen das Paar. Als er merkt, dass Ray ihm die verlangten Informationen zur Mombasa-Mission nicht geben kann, tötet er erst Gina vor seinen Augen, und jagt dann Ray eine Kugel in den Kopf. In aller Regel würde die Geschichte an dieser Stelle enden, doch Ray wacht quicklebendig im Labor des Hi-Tech-Unternehmens Rising Spirit Technologies wieder auf. Dessen Leiter, der brillante Wissenschaftler Dr. Emil Harting (Guy Pearce), klärt ihn darüber auf, dass er mittels experimenteller Nanotechnologie von den Toten auferweckt wurde. Sein gesamter Körper besteht nun aus mikroskopischen Nanorobotern, die ihm enorme Kraft und Ausdauer verleihen und ihn quasi unverwundbar machen. Außerdem fungiert Rays neuer Körper als ein Hochleistungscomputer, der sich in jedes Netzwerk der Welt einwählen kann. Noch bevor Ray diese Information richtig verdauen kann und das Ausmaß seiner Kräfte erkennt, überrollen ihn schmerzhafte Erinnerungen an seinen tragischen Verlust. Ray hat nur noch ein Ziel vor Augen: Rache. Er bricht aus dem Labor aus und macht sich auf die Suche nach den Schuldigen.

Bei den Vailant Comics ist, dass die berühmteste Figur, Sony holt sich die Rechte und diese Comic Gruppe Vailant gibt es seit 1989 oder so, den Bloodshot der jetzt in die 7. Runde gegangen ist voriges Jahr der wird vielleicht noch einen 2. Film verursachen. Oh Mann, nein ich mag den Film eh denn Diesel spielt gut, er ist cool, hat eine tolle Stimme, sieht grimmig drein, doch muß ich sagen dass ganze ist übertrieben es gibt Logiklöcher, es fehlen Handlungsstränge, dann ist so ein WIGGINS Typ dabei der sowas von dämlich ist, ein Programmierer der 200 IQ hat und sich um seine Schwanzlänge sorgt, blöde Witze, meine Güte. Das ganze Skript ist nicht spannend, das Drehbuch nicht so gut, die Handlung geht so, Schauspieler naja lassen wir das mal so ganz, die Story gut muß ich sagen, doch fehlt irgendwie die Mystik und das Herausfordernde ich weiß nicht, die Computereffekte sind ja schon in Ordnung, Action mit Zeitlupe finde ich blöd, es gibt wenig Charakterliche Änderungen oder Verbesserungen, Guy Pearce wirkt deplatziert nicht so gut, und ja bald nach dem Film ist dieser vergessen, ja was soll ich sagen? Er ist gut er hat mir gefallen nur fehlte mir halt zu viel, reiner Männerfilm, für DVD oder Blu Ray genügt der Film, Kino naja wen man Diesel Fan ist oder so wie ich immer das Neueste sehen möchte daher 78 Punkte von 100.Mehr anzeigen

Chraebu58

vor 2 Monaten

Roman hoch 2


Taz

vor 6 Monaten

Der Film spielt die (natürlichen) Stärken von Vin Diesel aus. Eine einfache Story rundherum gebastelt und mit viel Action angereichert. Kommt inzwischen bei diesem Typen nicht mehr drauf an, ob Fast, Furious oder Bloodshot. Wo Diesel drauf steht, ist leider schon länger nicht mehr super drin.Mehr anzeigen

Filmenthusiast

vor 6 Monaten

Ja, die Pitch Black Trilogie war in ein faszinierendes Universum eingebettet. Man muss leider sagen, dass Bloodshot hat sein Potenzial eindeutig nicht genutzt hat.

Zuletzt geändert vor 6 Monaten


Watchlist