7500 Deutschland 2019 – 92min.

Filmkritik

Über den Wolken muss die Verantwortung wohl grenzenlos sein

Filmkritik: Walter Rohrbach

«Tobias, pass auf unser Kind auf» schreit seine Freundin ins Cockpit, während ein Terrorist ihr ein Messer an die Gurgel drückt. Die Verantwortung, die auf dem Piloten Tobias lastet, drückt den Zuschauer fast zu Boden. Mitreissend ist die Tragödie über eine Flugzeugentführung – sie offenbart aber auch gewichtige Schwächen.

Für den Kopiloten Tobias Ellis (Joseph Gordon-Levitt) scheint es ein ganz normaler Arbeitstag zu werden. Seine Freundin Gökce (Aylin Tezel), mit der Tobias ein Kind hat, ist als Stewardess an Board, aber Privates wird strikt von der Arbeit getrennt, sagt er seinem Vorgesetzten, dem verantwortlichen Piloten. Kurz nach dem Start passiert dann jedoch das Undenkbare, das Horrorszenario eines jeden Piloten: Eine Gruppe von Terroristen versucht das Cockpit zu stürmen und die Kontrolle der Maschine zu übernehmen. Leicht verwundet und mit grosser Anstrengung versucht Tobias, die kommende Katastrophe abzuwenden und funkt dem Fluglotsen «We have a seven – five – zero – zero», den Code für eine Flugzeugentführung. Es ist der Beginn eines dramatischen Kampfes um Leben und Tod.

7500 ist Patrick Vollraths erster Langfilm. Der junge Regisseur mit Jahrgang 1985 hat noch nicht vor langer Zeit sein Studium (2015) abgeschlossen, bereits aber einige Anerkennung für sein Schaffen erhalten – beispielsweise die Oscar-Nominierung für seinen Abschlussfilm «Alles wird gut» (Kategorie: Bester Kurzfilm). Aufgewachsen ist Patrick Vollrath in einem kleinen Dorf im Harz in Niedersachsen.

Für seinen Erstlingsfilm konnte er eine Hollywood-Grösse gewinnen: Joseph Gordon-Levitt spielt Tobias. Die Rollen in den Filmen Snowden, Inception und Lincoln sind nur drei Beispiele, die davon zeugen, mit welchen Regisseuren der Amerikaner bereits zusammenarbeiten konnte: Oliver Stone, Christopher Nolan und Steven Spielberg. Im Thriller 7500 gibt er nun dem Kopiloten Tobias ein Gesicht.

Personen mit Klaustro- und Aviophobie sollten diesen Film definitiv meiden: Die Enge – der Film findet fast ausschliesslich im Cockpit statt – und die Darstellung der Verletzlichkeit des 40-Tonnen-schweren Riesen (Airbus A319) spielen ausgezeichnet mit diesen beiden Ängsten. Während es dem Film durchaus gelingt, seine Zuschauer zu packen, und man auch dank Gordon-Levitts Version eines unfreiwilligen Helden mitfiebert, ob Tobias dem unglaublichen Druck standhalten kann, offenbart der Thriller über seine gesamte Laufzeit von 92 Minuten leider auch gewichtige Schwächen.

So vermag es 7500 nicht, sich ausreichend von einer klischeehaften Opfer-Täter-Zeichnung zu distanzieren. Hier bedient sich Vollrath etwas gar stark an konventionellen Mitteln und verpasst es, seine Figuren abseits ihrer Funktion für den Plot glaubwürdig entwickeln zu lassen. Durchaus sehenswert ist 7500 zwar, in filmische Höhen segelt sich Vollraths Streifen damit aber nicht.

02.03.2020

3.5

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

theboch

vor 18 Tagen

Extrem spannender Film! Eine Überraschung für mich.


thomasmarkus

vor 18 Tagen

Ich fands gar nicht so Klischeehaft.


andreas.g

vor 26 Tagen

sehr spannend! man lebt mit!


Mehr Filmkritiken

Pinocchio

Nightlife

Guns Akimbo

Onward