Toni Erdmann Österreich, Deutschland 2016 – 162min.

Cineman Movie Charts

Die Cineman Movie Charts - Das gibts nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und monatlich tolle Preise gewinnen!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

21

9

5

2

3

4.0

40 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Benji72

vor 4 Monaten

Definitiv kein 08/15 Film. Viele schräge Momente, auf eine ganz spezielle Art unterhaltend, aber so richtig gepackt hat mich der Film nicht. Auf jedenfall gut gespielt...


dulik

vor 7 Monaten

Sehr gelungenes Drama mit ebenso guten Darstellern. "Toni Erdman" schafft es mit seinen zahlreichen kuriosen Szenen eine Vielfalt von Gefühlen zu vermitteln. Glück, Trauer, aber auch bewusst peinliche und unangenehme Situationen werden bewusst und gekonnt festgehalten. Die Oscar-Nomination für den besten fremdsprachigen Film war definitiv gerechtfertigt. Im Verhältnis zu der langen Lauflänge ist die Handlung jedoch ziemlich ereignisarm.
8/10


Patrick

vor einem Jahr

Peter Simonischek spielt die Figur Umwandlung zum Toni Erdmann goldig,und es gibt auch ein paar berührende Szenen sowie auch eine Sexy Nackt-Szene.Aber sonst ist der Film ziemlich langweilig und flach,ich kan nicht nachvollziehen das Toni Erdmann für den Oscar in der sparte Fremdsprachiger Film nominiert ist obwohl ja auch im Film viel englisch gesprochen wird.Es ist ein Remake mit Jack Nicolson geplant evtl wird das Remake besser und wird schlussendlich auch Oscars gewinnen.Gewonnen hat nicht Toni Erdmann sondern The Salesman(mehr Infos auf dieser Seite)der Filmemacher von The Salesman Asghar Farhadi war an der Oscar Nacht nicht anwesend aus Protest zum Anreise Verbot.Mehr anzeigen


Deg89

vor einem Jahr

Der Film bietet viele melancholische Situationen, die teilweise tief berühren und eine sanfte Tragik nach sich ziehen. Der Humor wirkt jedoch sehr verkrampft, viele Situationen bleiben durch eine schlichte Kamera- und Montagearbeit uninteressant. Der Balanceakt Tragikkomödie kommt durch den depressiven Erzählstil stark aus dem Gleichgewicht.


Barbarum

vor einem Jahr

Eine wunderbare Reminiszenz alleweil den Humor zu bewahren und die Menschlichkeit nicht zu verlieren.


max_gurtner

vor einem Jahr

Wohluend: Der Erzählstil mit langen Kameraeinstellungen und der Verzicht auf musikalische Untermalung. Durchschnittlich: Das Drehbuch mit spärlicher Handlung und wenig Überraschungseffekt. Bemühend: Der Verzicht auf gesellschaftlichen Anspruch und der Moral des persönlichen Glücks. Hisreissend: Die beiden Hauptdarsteller in ihrer brutalen Ehrichkeit des Unzulänglichen.


strabo_tooth

vor einem Jahr

Filmperlen wie TONI ERDMANN trifft man leider nur zu selten an, sind aber um so schöner sie zu entdecken. Der Film ist zweifellos ein wahres Meisterwerk. Der Film besitzt viel Humor und ebenso viel Tiefgang und es wird empfohlen, sich auf die Gemächlichkeit und die Dauer einzulassen, den genau in diesem Rhythmus, in der Grundstimmung und der visuellen Erzählkraft zeigt der Filme seine wahren Stärken, auch wenn er einmal eine Erzählschleife zu viel nimmt. Ich kenne jedenfalls nur wenige Filme, die eine Beziehung zwischen zwei unterschiedlichen Menschen so differenziert, komplex und letztlich auch so rührend und schön zeigen.Mehr anzeigen


justdave

vor einem Jahr

Die Schwere der Themen wird nicht per Tränendrüse aufs Brot gestrichen. Viele Szenen kommen gottlob ohne Musik aus, unangenehme Momente werden ausgehalten. Simonischeck und Hüller sind absolut beeindruckend. In Gemächlichkeit und Absurdität eine Wohltat. Wunderschön komisch, absurd, bizzar, zum Fremdschämen und Tränen lachen.


seokant@gmail.com

vor einem Jahr

90 Minuten hätten auch genügt um das Selbe mitzuteilen


Mortimer1957

vor einem Jahr

Genial wie hier die Business-Welt der McKinsey-Sanierer dokumentiert (nicht karikiert!) wird. Hat mich an "Stromberg - Der Film" erinnert. Nicht zuletzt, weil hier der Chef wieder vom gleichen Schauspieler dargestellt wird wie dort. Im Mittelpunkt steht aber das Verhältnis Vater-Tochter mit den wahrscheinlich "ewigen" Menschheitsfragen wie "Was hab ich meinem Kind mitgeben können? " und "was haben Alt und Jung gemeinsam? " etc. Das ganze mit feinem Humor statt Holzhammer.


r.duerig

vor einem Jahr

Ein humorvoller Film mit Tiefe. Absolut sehenswert!


thomasmarkus

vor einem Jahr

Bis zum Schluss mit Überraschnungen. Wär auch schwierig gewesen, wenn es sich einfach gut & kitschig, absehbar, gefügt hätte...


güx

vor einem Jahr

Eine Achterbahnfahrt - skurril, traurig, lustig, bizarr, unterhaltsam. Hält uns den Spiegel vor. Hervorragende Schauspieler; tolles Drehbuch.


knutsson

vor einem Jahr

Langweilig und flach. War leider eine Enttäuschung.


simonfallegger

vor einem Jahr

Wie "Lost in Translation" ohne Klischees.


Yvo Wueest

vor 2 Jahren

Noch näher – geht nicht

Viele haben Sie bereits im Trailer gesehen. Diese feinsinnige Szene, in der ein zotteliger Vater der perplexen Tochter sein Geburtstagsgeschenk erklärt: „Du, das ist eine richtig gute Käsereibe! “.

Diese und weitere Szenen gehen eigentlich Richtung Comedy, werden in diesem Film aber angenehm locker weggespielt.

Und so lässt diese muntere doch nicht nur heitere Geschichte über zwei Entfremdete eigene Erinnerungen aufsteigen: An erstarrte Beziehungen in Herkunftsfamilien; an eingespielte Interaktionen. Und wie schwierig es ist, sich davon zu lösen.

Wer glaubt, frühe Prägungen hätten kaum Einfluss auf sein heutiges Verhalten, zieht aus dem neuen Film von Maren Ade besonderen Nutzen. Zum Beispiel die Erkenntnis, welche auch die beiden Protagonisten, Vater und Tochter, ereilt: je härter sie aneinander geraten, desto näher kommen sie sich.

Um schliesslich einzusehen, dass es wohl gesünder ist, statt zu jammern, gemeinsam über Illusionen der Eigenständigkeit und die Beständigkeit von Mustern zu Lachen.Mehr anzeigen


Watchlist