Une histoire de fou Frankreich 2015 – 134min.

Pressetext

Une histoire de fou

Berlin 1921. Talaat Pascha, der Hauptverantwortliche für den armenischen Genozid, wird von Soghomon Tehlirian, dessen Familie ausgerottet wurde, auf der Strasse erschossen. Sechzig Jahre später sprengt Aram, ein junger Marseiller mit armenischen Wurzeln, in Paris das Auto des türkischen Botschafters in die Luft; dabei wird Gilles Teissier, der zufällig mit dem Rad vorbeifährt, schwer verletzt.Nach seiner Flucht schliesst sich Aram der armenischen Befreiungsarmee in Beirut an. Mit seinen Kameraden, jungen Armeniern aus der ganzen Welt, glaubt er an den bewaffneten Kampf als Mittel für die Anerkennung des Genozids und die Rückgabe des Landes seiner Vorfahren. Gilles, der seit dem Attentat gehbehindert ist, hat von der Existenz Armeniens noch nie gehört, als Anouch, Arams Mutter, ihn am Spitalbett im Namen des armenischen Volkes um Verzeihung bittet und ihm gesteht, dass ihr eigener Sohn die Bombe gelegt hat. Auf Drängen seiner Mutter willigt Aram schliesslich ein, sich seinem Opfer zu stellen.

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Mehr Filmkritiken

Die Nachbarn von oben

Ein Mann Namens Otto

Avatar: The Way of Water

Die Drei ??? - Erbe des Drachen