The Cut Kanada, Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Russische Föderation, Türkei 2014 – 138min.

Kurzbeschreibung

The Cut

Genre
Drama

Der armenische Schmied Nazareth (Tahar Rahim) lebt idyllisch nahe der syrischen Grenze. 1915, im ersten Weltkrieg, wird er von türkischen Gendarmen zur Zwangsarbeit verschleppt, überlebt ein Massaker, wird am Hals aber schwer verletzt und ist fortan stumm. Jetzt will er in bewegten Zeiten seine Frau und die Zwillingstöchter wiederfinden. So beginnt die hochdramatische Passionsgeschichte Nazareths, ein episches Melodrama des Deutschtürken Fatih Akin. Es spielt unter anderem im Libanon, im kubanischen Havanna und endet 1923 in den Weiten der USA.

Kinostart

Deutschschweiz: 16. Oktober 2014

Tessin: 23. April 2015

Regie

Darsteller

Trailer, Videos & Bilder

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

8martin

vor 3 Jahren

Es ist vornehmlich ein Männerfilm, der sich in der Weiblichkeit am Ende erfüllt. Regisseur Fatih Akin erzählt uns eine Geschichte. Jeder weiß, dass die Türkei den Völkermord an den Armeniern leugnet und die Bejahung dieses Genozids sogar bestraft.
Das Drehbuch, dass Akin zusammen mit dem Armenier Mardik Martin geschrieben hat, vernachlässigt die Gräueltaten keineswegs, strapaziert sie aber auch nicht übermäßig. Es ist mit Recht pars pro toto, was man hier sieht und das genügt. So nimmt er eine etwas distanzierte Haltung ein, ohne die Emotionen zu vernachlässigen. Er ist kein nationalistischer Scharfmacher, der sich auf die eine oder auf die andere Seite schlägt, er betont vielmehr den rein singulären menschlichen Aspekt der Tragödie und gewinnt so eine gewisse Allgemeingültigkeit.
Es ist ein Roadmovie herausgekommen. Ein Vater, Nazaret (Tahar Rahim) wird von den Türken gewaltsam von seiner Familie getrennt und reist um die halbe Welt bis nach Amerika, um seine zwei Töchter zu finden.
Bei physischem Zusammenbruch erscheinen ihm die Geister sein Frau bzw. seiner Töchter und mobilisieren seine letzten Kräfte. So kommt auch noch eine fast lyrische Facette hinzu. Nazaret wurschtelt sich von einem Beinahe-Hungertod zum nächsten bis er endlich Tochter Lucinée (Dina Fakhoury), die wegen ihres hinkenden Ganges keiner heiraten wollte, in die Arme nehmen kann.
Schön traurig, aber nicht melodramatisch. Tragisch und voller Leid. Nazaret ist gezeichnet, (seine Stimme ist weg), aber nicht gebrochen. So kann man an ein brisantes Thema herangehen. Chapeau!Mehr anzeigen


Arthur Alexander Alex

vor 7 Jahren

Ich möchte mich bei Herr Fatih Akin so sehr bedanken, dass er die traurige Geschichte des Völkermordes an den Armeniern auf die Leinwand gebracht hat. Alle Elemente des Armenier Seins und die damit verbundene Tragik sind in "The Cut" erwähnt worden. Ein trauriger, tragischer Kapitel der Menschheitsgeschichte. Der Völkermord wird seit 99 Jahren von der heutigen türkischen Regierung noch immer nicht anerkannt.
Danke Herr Akin! Sie sind ein Meister!Mehr anzeigen


willhart

vor 7 Jahren

Absolut sehenswert. Berührend, fesselnd. Wer sagt, der Völkermord sei nicht thematisiert worden, den verstehe ich nicht. Die Zwangsarbeit, die eine Metzelszene, das Flüchtlingslager - genügt das nicht. Man erinnere sich an Schindler's List. Weniger ist mehr. Der Film ist zwar lang, aber GUTMehr anzeigen


Watchlist

Kinoprogramm The Cut

Leider ist uns das Kinoprogramm für diesen Tag noch nicht bekannt. Bitte schauen Sie wieder zu einem späteren Zeitpunkt vorbei.

Passende Filme hier mieten

Teleboy
Hollystar

Jetzt im Kino 6 von 71 Filme