Kiss & Kill 2010

Filmkritik

Mein Mann, der Spion

Filmkritik: Marius Gartmann

Der Traummann entpuppt sich plötzlich als ehemaliger Geheimagent und die Nachbarn in der Vorstadt als Schläfer, die dem Ex-Spion ans Leder wollen: Ashton Kutcher und Katherine Heigl in einem Hybrid aus Actionfilm und romantischer Komödie, der nie richtig auf Touren kommt.

Jen Kornfeldt (Katherine Heigl) hat die Schnauze voll von den Männern, denn bei ihr reiht sich eine gescheiterte Beziehung an die andere. Doch ausgerechnet im gemeinsamen Urlaub mit Mutter (Catherine O'Hara) und Vater (Tom Selleck) an der Côte d'Azur trifft sie auf den unverschämt charmanten Spencer Aimes (Ashton Kutcher). Dass der nette Strahlemann nicht genau der ist, den er vorgibt zu sein, erfährt sie allerdings erst nach drei Jahren Ehe. Dann machen plötzlich mehrere Nachbarn und Arbeitskollegen Jagd auf ihren Göttergatten. Denn der war einst der beste Killer der CIA und wird nun von seiner Vergangenheit eingeholt. So wird die herausgeputzte Vorstadt plötzlich zum Schlachtfeld von Killern und Spionen.

So weit so abstrus. Aus dieser Story hätte Regisseur Robert Luketic eine rasante Actionkomödie im Stile von "True Lies" basteln können. Doch dafür hapert es an zu vielen Stellen: So will zwischen den Hauptdarstellern Kutcher und Heigl nicht das leiseste Knistern aufkommen. Auch weiss man nie so recht, wer eigentlich warum wen jagt. Und schliesslich verhindert das antiquierte Frauenbild des Films jegliche Überraschungseffekte: Bleibt doch Katherine Heigl nur die Rolle des hysterisch kreischenden Heimchens. Da wirkte das Brangelina-Vehikel "Mr. and Mrs. Smith" wesentlich emanzipierter.

So ist "Killers" weder Fisch noch Vogel: Für eine Komödie ist der Streifen zu wenig lustig, um als (guter) Action-Film durchzugehen, fehlt dem Film die nötige Seriosität und für einen Liebesfilm fehlt schlicht die Romantik. So bleibt unter dem Strich nur die durchaus schön anzuschauende Optik mit Ferraris, explodierenden Hubschraubern sowie den makellosen Körpern von Heigl und Kutcher. Für einen kompletten Film ist das allerdings zu wenig.

07.09.2012

2

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

dulik

vor 3 Jahren

Eine eher bescheidene Actionkomödie. Klar darf man einen solchen Film nicht zu ernst nehmen, dennoch hat die Entstehung der Beziehung der Hauptcharaktere überhaupt keinen Tiefgang und auch danach schafft es die Handlung nie richtig auf Touren zu kommen. Der Film ist jedoch kurzweilig und Action, wie auch Comedy werden geboten, beides mit aber eher bescheidener Qualität.
5/10Mehr anzeigen


semi79

vor 10 Jahren

ganz schwach...


tuvock

vor 10 Jahren

Die Stimme von Selleck ist immer gut in der Deutschen Übersetzung. Wieso aber Kutcher dauernd Sir zu seinem Schwiegervater sagt weiß ich nicht, ist doch auch komisch und wieso nie wer wem irgendwas fragt, oder jobmässig beredet aufs Klo geht, frisst und sauft, ja keine Ahnung. Da war so ne Szene übrigens wo Spencer in seine Geburtstagsparty platzt und er wollte schon seine Waffe zücken da drehen alle da Licht aus. Ja das ist gut, ich hätte es cooler gefunden wenn er die Waffe zöge und seine Frau erschießen würde, da würde der anfangs fast gar nicht witzige, eher einfach gehalten Film viel mehr an Drive gewinnen.

Lustig fand ich Heigl als leicht neurotische aber intelligente und gut zu durchschauende aber gut wirkende, hübsche Blondine, die dauernd mit Spencer streitet ob Ihre Eltern O. K. sind oder nicht. Ja die 2 haben natürlich Streitereien, und irgendwie wirkt das witzig aber auch altbacken weil das in anderen Filmen schon X – Mal dargestellt wurde, aber das macht nichts, es passt hier auch, obwohl ich mir lieber Jen vorgestellt hätte, wie sie etwas mehr sich aufregt, kreischt und witziger ist. Der Film ist Glaube ich mehr auf ernst als auf Komödie ausgelegt.

Schön wird es als der eine den andern Beschützen muss, dann gibt es wieder einige Streitgespräche die man zwischen fast verheirateten führt, dann gibt es ein paar Tote, ein aufgespießte, und einige coole Auto Szenen. Ich Frage mich wieso eine so aufgemotzte, umoperierte Demi Moore mit fast 50 Jahren so ein Milchbübchen heiratet und wieso die 2 eigentlich in Linz, einem Kaff, Ihre Show abziehen für Arme Leute, für Aids oder so, haben die so wenig Geld? Hat der Film in den USA so wenig eingespielt?

Nun über Top Spione gibt es viele Filme, aber denen nehme ich das nicht so ganz ab, da der Film zwar vielleicht FSK 16 ist, aber von der Handlung her, von dem Witz, von Anspruch her eher FSK 14 Video ist, was jetzt bitte nicht heißt der Film ist übel, ich bewerte ihn nur streng. Und dass alle 5 Minuten die 2 wer töten will ist auch arg, denn wo kommen bitte so viel Typen her die von den 20 Millionen US $ Kopfgeld auf Spencer wissen? Heigl macht nach einiger Zeit ne coole Figur, der nimmt man das ab, das was sie spielt. Kutcher auch aber er hätte besser sein können.

Was Vielleicht ein bisschen fehlt ist der Charme den sie nicht hat, und irgendwie ist die Figur der Jen auch nicht so sympathisch wie es eine Jennifer Aniston ist. Die Figuren sind nett, das mit den Schwiegereltern habe ich von Robert deNiro im Schwieger Dings Bums Film besser gesehen, und irgendwie ist da einiges was nicht so ganz passt, aber vieles was passt, ja irgendwie mag ich den Film auch. Die Actionszenen sind gut aber irgendwie fehlt mir da ne Menge.

Vor kurzem hat der Regisseur Robert Luketic ja den Film „Die nackte Wahrheit“ gemacht wo Katherine Heigl auch die Hauptrolle spielte, hier wieder mal, ja der Film ist ne gute DVD zum anschauen fürs Kino nicht zu schade aber eher was für Kinomontag wo der Film billiger ist, obwohl er mir eigentlich recht gut gefallen hat, weil bei RomCom Filmen, Also romantischen Komödien mache ich immer ohne Hirn im Kino einen Besuch.

Die 75 Mille hat der Film nicht eingespielt, bei 50 hat er stagniert und Ashton hat nen Stuntmen K. O. geschlagen als er im Film was drehte, ja und einem TOM Cruise nehme ich die ganzen Rollen ab, irgendwie dem Kutcher nicht aber das macht nichts, der Film ist ja auch so nicht ausgelegt.

Wenn ich mir Catherine O´Hara angucke, die hat beim Lachen ein lachen wie ein Märchenfrosch und beim Anschreien oder wenn sie den Mund aufmacht sieht sie aus wie ein großer Bagger. Absolut Riesen Maul.

Na Ja der Film ist nett, er ist nicht so lustig er hat genügend Action die, die Handlung ersetzt mir hat er gefallen aber nicht so sehr, darum nur 73 von 100 Punkten.Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Justice League

Das geheime Leben der Bäume

Sorry We Missed You