Das perfekte Verbrechen USA 2007 – 113min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

47

75

25

3

2

4.1

152 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Gelöschter Nutzer

vor 14 Jahren

Das Gesicht von Anthony Hopkins beherrscht die Szene von Anfang an. Er kann so einmalig freundlich und zugleich gefährlich dreinblicken. Außerdem ist das Interessante an diesem Film noch die Story: der Zuschauer kennt Mörder und Opfer. Man fragt sich nur, wie man es juristisch wasserdicht beweisen kann. Und dann halten noch unvorhersehbare Wendungen die Spannung hoch. Aber auch einige aus der Logik herausbrechende Nebenhandlungen schaffen Verwirrung. Und auch die Figur der äußerst attraktiven Rosamund Pike ist lediglich nur schmückendes Beiwerk. Letztlich ist es eine Auseinandersetzung zwischen einem jungen, ehrgeizigen Aufsteiger der Jurisprudenz (Ryan Gosling) und einem alten, genialen, wohlsituierten, hintergangenen Ehemann. Der Originaltitel ’Bruch’ bezieht sich wohl auf die Ehe der ungleichen Partner. Wir bleiben aber weiterhin auf der Suche nach dem perfekten Mord.Mehr anzeigen


idefix99

vor 15 Jahren

Mit den vielen kleineren und grösseren Zufällen wirkt die Handlung auf mich etwas zu sehr konstruiert und so richtig Spannung wollte auch nicht aufkommen. Immerhin war die Leistung der Schauspieler ganz ok.


raffi44

vor 16 Jahren

ich war fasziniert..


christos

vor 16 Jahren

Hopkins in einem schlechten Film? Nein, das ist er wirklich nicht. Aber irgendwie hat man das schon mal gesehen. Ein solides "Filmchen", welches aber nicht lange in Erinnerung bleibt.


danu23

vor 16 Jahren

selten so eine grossartige Spannung zwischen zwei Filmschauspieler gesehen. klasse! Hopkins in Hochform.


oneadi

vor 16 Jahren

Endlich wieder Hopkins als genialer Verbrecher auf der Leinwand. Lange ist es her seit Haniball das Kinopublikum begeisterte und verängstigte. Nun kehrt Hopkins im Schlepptau von Oscarnominierter Ryan Gosling zu seiner wahren Grösse zurück.
Die beiden Schauspieler überzeugen beide total, was der Plot am Ende des Filmes eigentlich nicht tut. Er flacht etwas ab, was schade ist, denn der Film hätte alles gehabt zu einem packenden Thriller à la „ Das Schweigen der Lämmer“.Mehr anzeigen


chriwo

vor 16 Jahren

hopkins für eine solche rolle zu nehmen finde ich den grössten fehler dieses films. er brilliert, er ist super - okay aber er ist zu sehr hannibal.

den rest finde ich total okay. ein spannender thriller mit einem coolen ende. nicht mehr. nicht weniger.


andrekeppler

vor 16 Jahren

Fesselnder Thriller mit Hopinks als Super Schauspieler


july1991

vor 16 Jahren

fand ich nichts so fesselnd!


missrockstar

vor 16 Jahren


bedita

vor 16 Jahren

irgendwie habe ich dann doch ein bischen mehr erwartet. mehr raffinierte kniffe und mehr anthony hopkins. trotzdem ganz nett.


tombern

vor 16 Jahren

Tolle Leistung des Paradekriminellen der Filmgeschichte. Ruhig und genial gespielt.
Just sit down and enjoy it!


mamama

vor 16 Jahren


Gelöschter Nutzer

vor 16 Jahren

mir hat der film gefallen! gut gespielt! aber kein film der einem lange bleibt!


vanessa3

vor 16 Jahren

isch en seehr amüsante aber au lehrriche film: D

de anthony hopkins isch eifach de bescht verbrecher woni je gseh han... sini lockerheit und rafinesse.. bis fasch ganz zum schluss duräzoge...
und de ryan gosling.. super schönä awalt wo sini sach zimli im griff het...
de film het witzigi und aber au sehr ernschti situatione...

eifach genial!!Mehr anzeigen


sniper8

vor 17 Jahren

wie bereits erwähnt: ein film mit hopkins, dass kann gar nicht schlecht werden, aber auch nicht all zu gut, wie der film zeigt.
anthony hopkins, eine lebende filmlegende. einer der wenigen die die ganz hohe schauspielkunst besitzen und sie nicht verloren haben. so zeigt auch das jüngste beispiel. eine solch grossartige leistung wie in fracture kann nur ein hopkins. mimik, gesthik, verhalten, alles stimmt perfekt. es sit der film, der es nicht mit ihm aufnehmen kann.
ryan gosling, den typen kenn ich nicht, kommt mir jedoch bekannt vor. ich find seine stimme (in der deutschen fassung jedenfalls) äusserst träge und fast einschläfernd, wie auch sein gleichgültiges, siegessicheres verhalten. fand ich anfangs nervig und ich dachte: oh, ein leichtes spiel für anthony hopkins!
doch falsch gedacht, mit der zeit gewinnt gosling an fahrt und macht aus fracture ein toller film, wenn auch ein sehr ruhiger film. das ist an und für sich eigentlich auch nicht schlecht. fracture ist kein kracher oder ein dauerschwitzender thriller. er kommt ganz auf seine eigene art zur spannung.
der eigentliche knackpunkt liegt darin, dass die entwicklung der story nicht eines anthony hopkins oder den sonstigen darstellern ebenbürtig ist. es fehlt an raffinesse, zu wenig ausgereift, das verbrechen hat nichts brilliantes an sich. zwar ist es ganz schön schlau, doch irgendwie kommt das ganze zu einfach.
so verliert auch der film etwas an spannung, aber doch kann man gut 2 stunden lang vergnügt zu sehen wie sich die hauptdarsteller ein toller kampf auf hohem niveau leisten.
alles in allem ein ganz guter filmMehr anzeigen


gilscratch

vor 17 Jahren

schliesse mich an, hat längen aber durchaus sehenswert und spannend dank eines grandiosen antony hopkins und einer guten story


tuvock

vor 17 Jahren

Wow kann ich nur sagen. O. K der Film hatte Längen, oft zu viel Gespräch, vieles was man hätte an den Dialogen verbessern können, vieles was zu lange besprochen wurde, hätte man kürzer machen können, viel mehr Spannung hätte man reinbringen können. Kein moralischer Finger wurde erhoben, keine störende, für den Film nicht nötige Liebesgeschichte wurde gezeigt, was auch sehr gut war.

Was mir an Hopkins so gefallen hat, ist sein stetiges Lächeln, sein überlegenes Gehabe, das man ihm abnimmt, oft wurde ich an Hannibal Lector erinnert, da war dann immer so ein Händedrucken das von meiner Holden ausging, die hat nen ordentlichen Druck die Kleine. Einzig allein der Werdegang eines Yuppie – also Ryan Gosling spielt ja die Rolle nett aber nicht perfekt, wie halt z. B. ein Edward Norton – wurde nicht so gezeigt wie ich es mir für den perfekten Film gewünscht hätte.

Das wenig rationale Verhalten des Detectives der an der Mordstelle ermitteln soll, oft einige private Einflüsse, was ja bei einem Tathergang seitens der Polizei nicht gewünscht ist, der finale Plot Twist, ja das waren einige Dinge die man hätte etwas anders einbauen können. Die gut pointierten Dialoge haben den Film jedenfalls gut in den Bereich anspruchsvoller Cineastischer Leckerbissen gerettet.

Ich finde es ist ein perfekt technisch inszenierter Film der zwar nicht das letzte Schweißtröpfchen aus der Pospalte in einem 30 Grad heißen Kino dem Zuseher abverlangt, aber dafür muss man sich schon ein bisschen anstrengen, in einigen wenigen Momenten.

Gut fand ich an Ryan Gosling das er so einen richtigen aalglatten Schnösel abgibt, so einen Trottel der nur an Kohle denkt, doch bevor man den Typen hassen kann oder sonst eine Emotion zu ihm aufbauen kann ist es leider schon vorbei und man konzentriert sich auf den Bullen oder auf Crawford.

Für Anspruchsvolle Filmliebhaber empfehlenswert, 88 von 100Mehr anzeigen


tuvock

vor 17 Jahren

Die Handlung:

TED CRAWFORD (Anthony Hopkins) ist ein Technikfreak, Statiker, Physiker, hochintelligent, er ist reich, fährt ein herrlich schnelles Auto und hat eine Frau die er liebt. JENNIFER (Embeth Davitz), und zwar über alles. Sie ist jung, schön und gehört zu ihm, sie ist das perfekte Accessoire an seiner Seite. Leider ist sie anders, sie ist lebhaft, lustig, und sexuell sehr stark orientiert, leider ist er ne Niete im Bett.

Es ist wichtig, dass die Dinge alle im Gleichgewicht sind. Alles muss richtig sein, gerade, perfekt. Nicht nur in seinem Job als Aeronautik-Ingenieur, auch im Privatleben. Erst wenn etwas fehlerlos ist, dann ist es gut. Erst dann hat es das Recht, weiter zu bestehen.

Leider wird TED in seinen Plänen stark enttäuscht als er erfährt, dass seine geliebte Junge Frau ein Verhältnis hat. Mit einem Polizisten, mit ROB NUNALLY.

Als er gefangen genommen wird, bestreitet er keineswegs seine Schuld, ROB, der Liebhaber seiner nunmehr toten Frau die TED am Gewissen hat ist mehr als außer sich und muss den Fall dazu noch leiten. Und kurz darauf steht auch schon ein Anwalt fest, einer der TED hinter Gittern bringen soll, es ist der Yuppie und geldgierige Anwalt WILLY BEACHUM (Ryan Gosling), der junge, ehrgeizige Gehilfe des Bezirksstaatsanwalts LEO LOBRUTO (David Strathairn).

BEACHUM glaubt an den Erfolg, er weiß dass er der Beste ist und denkt nur an Geld. Vor allem an seinen eigenen Vorteil, und die Aussicht auf die schöne neue Stelle in der Privatwirtschaft wo noch mehr Gewinn drinnen ist. Und dazu noch eine heiße Affäre mit seiner Vorgesetzten NIKKI GARDNER. Als der Fall dann beginnt wird es schwierig. Der Schuldspruch verzögert sich, und als TED schließlich sogar wegen eines Formfehlers aus der Haft entlassen werden muss, erkennt BEACHUM, dass das alles kein Zufall war - sondern exakt nach Crawfords perfidem Plan verlief. Nun ist sein Ehrgeiz wirklich geweckt - kann er den genialen Perfektionisten Crawford doch noch zu Fall bringen?

Ein bisschen mein Senf dazu:

Einfach perfekt das Duell zwischen den 2 Typen, einfach herrlich, spannend und gut gemacht, leider einige Längen. Wem der Film „ Mord nach Plan“ und „ Doppelmord“ gefallen hat, dem wird auch der 105 Minuten Film gefallen, der wirklich sehr spannend gemacht ist. Vor allem das höhnische intelligent wirkende leicht zerstörerische Lächeln und die Butlermässig intelligente Umgangsform mit seinen Mitmenschen, das Planen aller seiner Züge wie beim Schach, machen diesen leicht untergegangenen Film zu einem wahren Augenschmaus für Cineasten und Kinobesucher die einen ruhigen Kinoabend mit der Alten genießen wollen, um sie dann vollzuschwafeln, was denn wann wieso und warum gewesen ist. Jedenfalls der Film bietet eine Auflösung im letzten Drittel und ein Spannungsaufbau der rapide von Statten geht im letzten Viertel und in den letzten 5 Filmminuten die Auflösung.Mehr anzeigen


cineraphi

vor 17 Jahren

Dank der wirklich fantastisch gespielten Rollen Hopkins und Goslings ist der Film sehr interessant. Die Story ist gut. Die Spannung steigt gegen Ende des Films. Die Abschlussszene ist meiner Meinung nach nicht sehr bewegend. Der Film hätte 30 sek. früher aufhören können. Was ich gut finde ist, dass nicht um den heissen Brei gedreht wurde. Der Film kommt gleich zur Sache.Mehr anzeigen


mahagony

vor 17 Jahren

Einfach cool spannend und Hopkins wie man ihn Liebt! In dieser Rolle sehr Amüsant! Weiter so! ein kleiner Tick hätte man die Spannung noch ausbauen können, trotzdem super! Danke


stephan26j

vor 17 Jahren

Der Perfekte Mord. Aber leider wollte Ted ihn zu Perfekt machen, und daran scheiterte er.


randalf

vor 17 Jahren

Ein gut gemachter Film, mit einer zu erwartenden Wendung am Schluss. Anthony Hopkins ist top und man wünscht sich noch etwas mehr Katz und Maus Spiel. Solide. Empfehlenswert.


enilna2

vor 17 Jahren

Gute Unterhaltung. Leider konnte die Spannung nicht von Anfang bis Schluss gehalten werden. Hopkins mordet mit Humor.


dawn1

vor 17 Jahren

Solider Thriller mit durchschnittlicher Spannung. Für Thriller-Erprobte sicherlich wenig Überraschung und zu voraussehbar. Ich hätte mir eine etwas "verzwicktere" Auflösung gewünscht, denn tatsächlich liegt alles ziemlich auf der Hand. Aber: Anthony Hopkins wie meistens grossartig und auch Ryan Gosling überzeugt durchaus. Seine Wandlung vom arroganten Grosskotz zum moralischen Gutmenschen ist allerdings auch irgendwie voraussehbar und zu sehr Standard... Empfehlenswert, aber sicherlich kein Meilenstein.Mehr anzeigen


tluethi

vor 17 Jahren

... dieser Film ist es aber beinahe. Spannend bis zum Schluss. Anthony Hopkins meistert diese Rolle und versteht es, nicht zu fest in die Haut von Hannibal Lector zurückzufallen. Spannend auch wie sich die Sympathie des Zuschauers während des Films langsam vom Täter (Hopkins) auf den verwöhnten Staatsanwalt (Goslin) überträgt. Eindeutig ein Meisterwerk.Mehr anzeigen


natrule

vor 17 Jahren

Ein sehr guter Thriller Film


estrellita88

vor 17 Jahren

Anthony Hopkins ist einfach superlustig in dieser Rolle...: o) sie passt voll und ganz zu ihm..
Die Auflösung des Ganzen ist genial und verblüffend einfach... unbedingt ansehen!!


tumnus

vor 17 Jahren

Mit Sir Anthony Hopkins als kaltblütiger, intellektueller und gerissener Mörder kann kein Film schonmal mehr richtig schlecht werden. Dazu kommt dann noch Ryan Gosling als beinahe ebenbürtiger Gegenspieler. Fertig ist dann ein gut gelungener Justiz-Thriller. Schwächen gibts eigentlich nur im Script, denn die Wendungen und Überraschungen in der ersten Hälfte des Films lassen gegen Ende deutlich nach. Manchmal fand ich auch dass, das ganze stark an einen typischen Fernseh-Thriller erinnert. Da plätschert der Film, ohne Höhepunkte, langsam dem Finale zu. Die Spannung nimmt ab und das Ende ist zwar nicht vorhersehbar, dennoch eher enttäschend.

Für Fans von Hopkins jedoch allemal einen Besuch wert, und richtig enttäschend ist das ganze noch lange nicht.Mehr anzeigen


masulami

vor 17 Jahren

Leider kommt bis zum Schluss, trotz der beiden genialen Schauspieler (Hopkins/Gosling), keine richtige Spannung auf.


weristbeet

vor 17 Jahren

Diesen Film muss man als Fan von spannenden Storys gesehen haben.


rirarichard

vor 17 Jahren

Anthony Hopkins und Ryan Gosling sind eine Freude, es macht richtig spass den beiden zuzusehen. Rosamunde Pike hätte den Namen aus Die Another Day behalten sollen: Frost. Eine gfühllosere und kältere person sieht man sleten auf leinwand...
Allein, die Idee zur Story hätte man genauso gut von F. Dürrenmatt übernehmen können. Justiz lässt grüssen... Sehr empfehlenswert.Mehr anzeigen


rportmann

vor 17 Jahren


misstexas

vor 17 Jahren

sehr spannende geschichte. anthony hopkins spielt wie immer super!


alfie3

vor 17 Jahren

seine makellose schauspielerische kunst ist einmal mehr sensationell.. wieder mal ein film der alten schule.. meiner meinung nach top!


philkiss

vor 17 Jahren

Wer Unterhaltung und Krimi mag in Verbindung mit Schauspielkunst sollte sich "Das perfekte Verbrechen" nicht
entgehen lassen. Das Wechselbad der Gefühle, in dem man dem Mörder ob seiner Genialität mehr Sympathie schenkt als dem anfangs hochmütigen Staatsanwalt, der sich immer mehr reinbeisst und zur Hochform aufläuft, ist fast schon erschreckend.Mehr anzeigen


pedroku72

vor 17 Jahren

Guter, unterhaltsamer Film. Jedoch ist das Ende vorhersehbar und unrealistisch. Wie kann ein so intelligenter Mann nur so einen dummen Fehler begehen...


tttony

vor 17 Jahren

Die Geschichte ist spannend. Hopkins genial. Aber damit hat sichs. Die Dialoge würden etwas mehr vertragen, was aber die oberflächliche Figur des Staatsanwaltes nicht erlaubt. Aber auf jeden Fall ein guter Mittwochabendkrimi.


hanshass

vor 17 Jahren

hast dieser film irgendeinen ansprich auf den stoff aus "justiz" von friedrich dürrenmatt?? ein genialer film mit maximilian schell


tumnus

vor 17 Jahren

Ich schaue dem Kinostart auch gespannt entgegen und habe riesige(wahrscheinlich zu riesige) Erwartungen an den Film.
Werde ihn mir aber nur schon aufgrund von Hopkins ansehen. Sein brilliantes Spiel im Trailer lässt darauf Hoffen...

Ps: Weshalb gibt es immer noch Leute, die Filme die sie noch nicht gesehen haben bewerten???Mehr anzeigen


mamama

vor 17 Jahren

endlich! der trailer sieht schon einmal saugut aus. ICh bin gespannt wie ihr den film finden werdet. Wäre gut, wenn jemand seine meinung zum film, wenn er ihn gesehen hat schreiben würde. Ich freue mich so auf den film!


Watchlist