Miami Vice Deutschland, USA 2006 – 132min.

Cineman Movie Charts

Das gibt’s nur bei Cineman: Mitmachen bei der grössten Schweizer Film-Jury und mit etwas Glück schon bald gratis ins Kino!

  • Meisterwerk
  • gut
  • Mittelmass
  • kaum sehenswert
  • miserabel

5

4

3

2

1

37

48

42

23

12

3.5

162 User

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

movie world filip

vor 10 Jahren

cooler copfilm... ich habe die geschichte mal besser kapiert wie die handlige von die originale serie... die scho stilvol war... auch der film ist stark. Miami cool.


movie world filip

vor 10 Jahren

Collateral und Miami Vice. Michael Mann wieder in Vorm.


AlterSchwede

vor 11 Jahren

Bester Actionfil ever!


grafgrafenstein

vor 13 Jahren

Die Story mag nicht ganz zu überzeugen, aber dafür das Optische. Und auch die Schiesserei am Ende ist ganz grosses Kino.


skijump

vor 13 Jahren


spacemccool

vor 14 Jahren

Also ich bin ziemlich entäuscht, Einfach schlecht gemachter Film, mit vielen langweiligen Passagen und überzogenen Action-Szenen. Es spielen so super Schauspieler mit und trotzdem kommt keine Spannung auf. 1 Stern für die coolen Locations und den schönen Meer-Aufnahmen


sniper8

vor 15 Jahren

miami vice beginnt nicht schlecht. sehr stylisch die discoszene. in diese perfekte umgebung passen auch die beiden hauptdarsteller perfekt. die kamera ist so geführt, dass der zuschauer mitgerissen wird, in die düstere nacht von miami.
ich habe erlich geagt auch etwas mehr action erwartet, ABER es ist dennoch kein schlechter film. eigentlich lebt miami vice von den bildern, die hammermässig rüber kommen und man alles rund um sich vergessen kann.
zu kommentaren wir "schwule frisuren" muss ich mich fragen ob dieser person die schädeldecke fehlt. meinerseits habe nichts homosexuelles bemerkt am style. wenn irschon dabei sind, finde ich dass die frisur zu colin farrell passt, der in diesem film mal ausnahmsweise keine prügel einstecken muss.
schöne autos, tolle kameras, intressantes bild von miami, gute darsteller, ganz gute action und sehr sehr cool. es lebe michael mann's sinn für ästhetik!Mehr anzeigen


wirto

vor 15 Jahren


Serkan

vor 15 Jahren

stylisch, cool und unterhaltsam...
Mehr kann man nicht und sollte man nicht verlangen!!!


storz

vor 15 Jahren

Mir hat der Film sehr gut gefallen, da es einmal eine andere Art der Polizei-Art darstellt.


floridainsider

vor 15 Jahren

Guter spannender Film


grant

vor 15 Jahren

Beispiele: 1) Die Cops finden heraus, dass die Bösen sich in einem Wohnwagen und sich dieser am Flughafen befindet und oh Wunder, die Cops wissen sofort wo dies ist. Es gibt sicher nicht nur 1 Flughafen in Miami. 2) Der Cop fährt mal schnell mit dem Schnellboot nach Kuba. Hallo? Das ist wohl ein totaler Witz. 3) Der Cop überwältigt ein Böser mit doppelt so grossen Oberarmen. hahaha 4) Die Bösen treffen sich wieder am selben Ort, obwohl sie dort bereits Cops erschossen haben. Wohl kaum... usw. Ansonsten ist der Film visuell sehr gut umgesetzt. Ich würde euch jedoch empfehlen, die Zeit in einen anderen Action-Film zu investieren.Mehr anzeigen


pillar

vor 15 Jahren

ich war ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht vom ganzen. flaue story, schlechte sprachqualität (zumindest die englische version) und schwule frisuren. naja, aber wer auf "guns", "drugs" and "sex" steht, soll denn film ruhig angucken...


philm

vor 15 Jahren

@Peter

Der coole Song aus dem Trailer, welcher nicht auf dem Soundtrack vorkommt, ist von Linkin Park (zusammen mit Jay-Z) und heisst Numb. Es gibt verschiedene Versionen (explizit, instrumental, etc.) Im Downloadshop von www. exlibris. ch findest du ihn (ursprünglicher Hinweis von Erich, danke nochmals)Mehr anzeigen


rawkidd

vor 15 Jahren

Wie einige schon richtig bemerkt haben, hat die Kinoversion von Miami Vice mit der Serie nicht viel gemein, ausser den Charakteren Crocket, Tubbs und Co. Erst einmal sei gesagt, dass der Film ein durchschnittlicher Kino-Krimi ist. Die Geschichte bzw. der Ausgang zu offensichtlich, die Charaktere zu oberflächlich und Action zu spärlich. Miami Vice gehört ganz bestimmt nicht zu Mann's besten Arbeiten, denn abgesehen davon, dass der Film zeitweise langweilig dahinplätschert, fehlen die frischen und überraschenden Momente. Einfach nur viel Dunkel in die Szenen reinpacken schafft auch noch keine Atmosphäre, sorry. Würde der Film nicht Miami Vice heissen, bekäme er kaum Beachtung. Farrell und Foxx wirken ebenfalls zu cool, fast schon gelangweilt, obwohl ich von beiden Schauspielern eigentlich viel halte. Das hast du vergeigt Michael!Mehr anzeigen


sommergirl71

vor 15 Jahren

Also die Aussagen gewisser Leute, dass man den Film nicht verstanden hat - was anscheinend am Alter liegt (???), kann ich nicht bestätigen. Wenn man in einen Film mit dem Namen Miami Vice geht, vorher noch die Trailer gesehen hat (welche übrigens so ziemlich alles an Action was dieser Streifen hat zeigen), dann erwartet man einen Action-Knaller! Wenn ich einen Film mit ruhigen Tönen sehen will, dann suche ich ihn mir gezielt aus und gehe nicht in einen lahmen Actionfilm! Gerade letztens habe ich mir die DVD "Die Geisha" gegönnt, dies mit voller Absicht, ich wollte einen ruhigen Film mit toller Story und schönen Bildern.
Miami Vice hält nicht was er verspricht, düsterer als die Serie? Ja, sicher, aber auch langweiliger, da habe ich defintiv mehr erwartet, dieser Kuba-Abstecher hätte man sich sparen und dafür mehr Spannung einbauen können. Eine verzwickte Situation in der Gong Li und Colin F. erwischt worden wären, hatte dem ganzen schon ein bisschen mehr Würze verliehen. Miami Vice enttäuscht auf der ganzen Linie!Mehr anzeigen


ghostdog

vor 15 Jahren

Der Film ist kein 08/15 Actionstreifen und hat wenig mit der Originalserie zu tun. Wer damit leben kann, sollte ins kino gehen.


riina

vor 15 Jahren

Ich hatte im Kino einen unterhaltsamen Abend mit diesem Film. Zu Beginn war er etwas kompliziert, aber die Spannung war immer da, bis zum Schluss. Einzig der Mittelteil hat mich etwas enttäuscht weil sich die Geschichte fast nur auf Sonny und Isabella beschränkt hat...


Gelöschter Nutzer

vor 15 Jahren

Bei Miami Vice wurde absichtlich auf viel Action verzichtet weil man dadurch einen düsteren und realitätsnahen Film erzeugen wollte. Dies ist gut gelungen doch der Film wirkt an manchen Stellen etwas zu melancholisch. Ausserdem ist die Kameraführung teilweise hektisch was auch dazu führt, dass die aussagestarken Bilder etwas verblassen. Die beiden Charaktere sind meiner Meinung nach zu wenig stark ausgeleuchtet und gewisse Probleme werden nur oberflächlich gestreift. Sie Sexszene wirken leider wie ein Fremdkörper im Film. Schade, dies verhindert eine bessere Bewertung meinerseits.Mehr anzeigen


shoggi

vor 15 Jahren

Wenn ich ins Kino gehe, will ich unterhalten werden! Miami Vice tut dies in nahezu jeder Sekunde. Während des ganzen Films gibt es eigentlich keinen einzigen "Durchänger" und die Spannung bleibt konstant auf einem hohen Niveau.
Für jemanden dem ein Film nicht stets die Realität wiederpiegeln muss, und der auch mal über kleine Übertreibungen hinwegzuschauen weiss, ist Miami Vice einer der besten Actionstreifen der letzted zwei, drei Jahre!
Womit ich ein bisschen Mühe hatte, waren die vielen Abkürzungen vor allem zu Beginn des Films, denn wer weiss schon was ein oder eine AWACS und ähnliches sind, zudem fand ich die gezeigte Brutalität nahe an der Schmerzgrenze. Ganz besonders erwähnenswert blieben mir die musikalische Untermalung und die Intonation, vor allem der Schussszenen, in Errinerung.
Alles in allem ist Miami Vice klasse PopkorkinoMehr anzeigen


jdon

vor 15 Jahren

Würde der Film den Titel Miami Vice nicht tragen wäre der Film trotzallem einfach Super! Michael Mann zeigt gekonnt wie in seinen vorherigen Filmen auf was es bei ihm ankommt: Gekonnte Aufnahmen, düster mit stilsicherem Coolness. Die Charaktere zeigen auch die softigen und schwachen Seite trotz der Oberflächlicher Coolness! Story bleibt wie immer Schwach, jedoch ist das nicht das Thema in seinen Filmen. Es ist die Art und Weise wie die Story umgesetzt wird! Super Film!!Mehr anzeigen


squid

vor 15 Jahren

Ich bin absolut Kevins Meinung.
Dieser Film, einmal mehr durch M. Mann meisterhaft zwischen Entertainment und Kunst schwebend, ist NICHTS für Kids.

Es ist traurig, dass viele Junge (und auch ältere) nicht wissen, was ein Film ist. Sie sehen nichts mehr, sie konsumieren nur noch. Wenn nach 5 minuten kein Auto explodiert oder Kopfschuss gefallen ist, werden einige bereits unruhig (und wenns passiert ist, sind sie enttäuscht, dass es nicht "echt" genug war).
Sich einlassen, den Film als Ganzes sehen, Farben, Licht, Sound, Dialoge, Schnitt, all dies fühlen, ohne Unterbrechung (auch wenns 3 Stunden oder länger dauert), den Film wirken lassen... das ist Kino.
Das sollte für jeden Film gelten, der einen gewissen Anspruch hat. Miami Vice gehört garantiert dazu. Wer das nicht schafft, sollte sich besser einen Möchtegern-Bruce Lee wie Jackie Chan oder "Cars" reinziehen.

Klar bringt jeder seine Erwartungen mit ins Kino (aber warum nicht auch mal neue der anderen, stillen, kunstvollen Art sammeln?). Ein gelungeneres Bild der heutigen Zeit, als das der zwei Cops Crockett und Tubbs, wie sie beide an ihrem eigenen Handy hängen und doch ein Team sind- das kann man für Miami Vice nicht finden.
Die Action ist technisch, visuell und choreographisch perfekt inszeniert und der Soundtrack, ok, nicht ganz so toll wie in "Heat" und "Collateral", aber dennoch top.

Das Schönste aber ist die Atmosphäre. Zeit ist tatsächlich nichts anderes als Glück. Gong Li und Farrell. Ohne Zweifel das Paar dieses Sommers. (Kleine Motivation fürs Salsa-Tanzen: -)..

Sorry, aber wer all diese Dinge nicht wenigstens wahrnimmt, hat nichts begriffen.

Doch viele wissen zum Glück noch, einen guten Film zu schätzen und respektieren, wie man aus den Kommentaren lesen kann...Mehr anzeigen


ramair

vor 15 Jahren

Sehr schönes Ramake. Colin Farrell bringt einen gnadenlos toughen, aber auch ziemlich melancholischen Sonny Crockett auf die Bühne. Metallisch, kalt und düster das Miami Vice von heute. Nichts mehr von pinkigen Flamingos in seichten Gewässern. Tolle Fluggeräte, selten schöne Flugaufnahmen und natürlich authentischer Ferrari-Sound. Gong Li als weibliches Highlight, das auch Don Johnson verzückt hätte.Mehr anzeigen


weristbeet

vor 15 Jahren

Ich kann den Film nur empfehlen, gute Unterhaltung und viel Wasser.


geniuz

vor 15 Jahren

also, ich muss im voraus gestehen, dass ich kein miami vice fan bin oder war. aber trotzdem hat mich der film gereizt... und es war wirklich ein riesen reinfall. das beste am film sind die realitätsnahen schiessereien. die sex szenen passen nicht wirklich zum film und sind zu dominierend im ganzen film. man hat immer das gefühl, die darsteller möchten sich nur im film präsentieren anstatt eine gute rolle zu spielen.
von der story her beginnt der film wirklich überzeugend und mit einer guten spannung... aber diese steigert sich nicht mehr. im gegenteil, man wird nicht mehr überrascht und ich habe mir einige male die frage gestellt "braucht es diese szene wirklich im film?! "...Mehr anzeigen


Gelöschter Nutzer

vor 15 Jahren

Man müsste den Film erst ab 25 freigeben. Erst dann weiss man, dass das Leben nicht nur aus Schiessereien besteht, sondern auch aus Diskukssionen. Weil erst dann weiss man guten langen Sex zu schätzen. Erst mit ca 30 schnallt man, was ein geiles Motorboot/Auto in einer Frau bewegen kann. Etc.

Also zieht euch warm an, Kids. Der Film ist für euch eine Preview aufs Erwachsenendasein. Wer bei sich selber noch auf Bartwuchs wartet, der darf den Film ruhig doof finden.Mehr anzeigen


oscon

vor 15 Jahren

Sorry, auch wenn ich hier einigen (jüngeren?) negativen Kritikern bildlich gesprochen auf die Füsse treten muss:
Dieser Film ist sexy, da extrem gelungen und für Männer sowieso echter Hingucker; Sexy Darsteller, sexy Locations, coole Autos, coole Boote und coole Sprüche.
Schon alleine die Kamera (Handycam-like wie in einer CNN Reportage) bringts.
Umwerfend die "Unnahbarkeit" der Protagonisten: So abgeklärte (und bösartige) Typen gab's seit Jahren nicht mehr im Kino.
Meine Lieblingsszene: Das Schlussgefecht und die vorhergehene Stürmung des Wohnwagens, brutal und tierisch realistisch...Mehr anzeigen


fluenza

vor 15 Jahren

Dieser so gigantische Remake hat leider nichts mehr mit der Serie aus dem 80er zu tun. Das ganze ist zu pompös aufgezogen und scheitert an den Schauspielern die es aus meiner Sicht nicht verstehen, das gewisse etwas an dieser Kult-Serie zu wiederspiegeln.


loga7

vor 15 Jahren

Ich bin sonst nicht so die Action-Liebhaberin. Aber dieser Film ist wirklich gut und spannend. Ich kann den Film nur weiter empfehlen.


schnider

vor 15 Jahren

Das einzig gute waren die realitätsnahen Aufnahmen und Klänge von Kampfszenen und Ferrarifahrten. Obwohl die Kameraführung war extrem nervös und man wusste auf die Schnelle nie, ob es jetzt aus der Sicht der Guten oder der Bösen betrachtet werden muss. Die Story war eher flach.


floridainsider

vor 15 Jahren

Der Film ist wirklich gut und spannend. Wer kennt den Titel der Musik, welche ganz am Anfang des Films gespielt wird? Er ist nicht auf der MIAMI VICE CD. 079 4047222


hurricane7

vor 15 Jahren

Der Film ist zwar typisch Michael Mann gefilmt und die Schauspieler agieren recht gut. Trotzdem - der Film ist eindeutig zu lange. Man sieht fast mehr Leuten beim Sex zu als es Action-Szenen gibt und viel blabla. Wäre der Film kürzer, wäre es wohl ein toller Film. So aber nur gerade Mittelmass.Mehr anzeigen


Gelöschter Nutzer

vor 15 Jahren

Dieser Film ist einfach nur zum Einpennen!!!!


philm

vor 15 Jahren

Ich bin nicht etwa schreibfaul, aber Ihr wollt ja nicht das Gleiche wie Nils schon unten geschrieben hat nochmals lesen. Der Film lebt die meiste Zeit wirklich nur von den (tollen) Bildern.


andrekeppler

vor 15 Jahren

Ich fand den Film schlicht zu lang... wenn man das ganze auf rund 90 Minuten Laufzeit zusammen gefasst hätte wäre er sicher besser geworden... Im vergleich zu den paar Folgen der Serie die ich gesehen habe war der Film aber ein Reinfall! Aber jedem das seine!


sommergirl71

vor 15 Jahren

Wow, ich staune ja nicht schlecht was einige Kinobesucher diesem Film doch noch alles abgewinnen können. Der war doch so langweilig! Zuviel Gelaber, zuviele Erotik-Szenen, zuviele stumme Szenen, farblose Darsteller (sind einfach die falschen). Nur die Kamerafahrten - welche teilweise sehr holprig waren - die Farben und Bilder konnten überzeugen.Mehr anzeigen


Gelöschter Nutzer

vor 15 Jahren

Habe noch nie so einen schlechten Film gesehen. Soooo langweilig, das man einschläft! Nur Gelaber und zu wenig Action!


shurtugal

vor 15 Jahren

Michael Manns neustes Werk ist brilliant gefilmt und cool bis ins Mark. Der Kameramann lässt uns Bilder sehn die beinahe poethisch wirken. Man hat das Gefühl das jede einzelne Einstellung genaustens konzipiert wurde. Hier stimmt einfach alles. Kontrast, Komposition, geometrie... einfach alles! Doch leider hat Mann, neben all der visuellen Brillianz vergessen einen spannenden Film zu drehen.
Die Geschichte ist unkompliziert und geht irgendwie doch nicht auf. Der ganze Film dreht sich grundsätzlich um Sonny Crocket welcher der Komplizin des Drogenbosses nachsteigt und somit die heickle Mission gefährdet. Ricardo Tubbs wird fast zum Nebendarsteller.
Meiner Meinung nach hätte man den Film um gut 20 Minuten kürzen können. Die etwa 20 Minütige Szene auf Cuba ist schon beinahe nervtötend langweilig.
Nach etwa eineinhalb Stunden findet eine Geiselbefreiung statt, während welcher Manns wahres Talent zum Vorschein kommt. Intensiver, spannender und härter gehts kaum. Der Finale Shoot-out ist auch erste Sahne. Mann fühlt sich mitten in die Ballerei versetz. Diese Ballereien fehlen dem Film meiner Meinung nach enorm. Nicht das immer rumgeballert werden muss. Doch wenn man bedenkt, dass weder die Dialoge spannend sind, noch Humor vorkommt (ausser 2Mal), währe etwas mehr Action nicht schlecht gewesen.
Die Darsteller machen ihren Job gut, sie haben auch fast nichts zu sagen, doch sie sind unterfordert. Beide Schauplieler sind herrvorragende Mimen und haben hier jedoch nicht die Möglichkeit ihr Talent zum Besten zu geben. Gong Li fand ich langweilig, aber hübsch;).
Micheal Mann ist einer Vortsetzung gegenüber nicht abgeneigt. Jamie Foxx möchte jedoch mit Colin Farrell etwas mehr Spass haben in der Fortsetzung. Ich erlich gesagt auch!
Fazit: Düster, drastisch, ultra cool(Autos, Boote, Macho gehabe), aber ziemlich langweilig. Aussen hui, innen pfuiMehr anzeigen


julianex

vor 15 Jahren

also ich fand den film 1a! wenn ihr filme wie colateral mögt, werdet ihr diesen Film lieben! Michael Mann hald. die kameraführung ist sehr speziell, aber ich finde sie vermittelt, mehr das geühl mittendrinn zu stehen. einfach toll! der streifen ist meiner meinung nach aber etwas zu lang geraten... die schauschpieler mögen gut zu überzeigen.Mehr anzeigen


julianex

vor 15 Jahren


sommergirl71

vor 15 Jahren

Klar ist der Film nicht wie die Serie, darauf habe ich mich vorbereitet. Aber im Vergleich zur Serie hat der Film viel weniger Spannung! Es fehlt die Musik die gewisse Szenen untermalt und entsprechend spannend macht. Da es sich um einen Actionfilm handelt störten mich die zahlreichen Liebessequenzen, sie brachten dem Film viele schwache Minuten, wo alles abgeflacht ist. Die Darstellung des Drogenoberbosses war sowas von müde, der hat sich ja nicht bewegt, keine Regung im Gesicht war zu sehen, eine richtige Schlaftablette. Die Darstellungen sämtlicher Schauspieler fand ich nur mittelmässig. Die einzige Szene in der wirklich was lief war ganz zum Schluss die Ballerei, aber auch dort keine spannende Musikuntermalung. Die Ballerei hämmerte einem während zehn Minuten um die Ohren - plopp - plopp - plopp ohne wirklich spannend zu werden. Die gewohnten Bilder von schnellen Autos und Booten wurden gezeigt, auch die etwas düstere Atmosphäre war gut, aber gewisse Sequenzen waren so wortkarg und spannungsfrei, dass ich Mühe hatte die Augen offen zu halten. Für mich ist dieser Streifen ein Flop!Mehr anzeigen


frozone

vor 15 Jahren

Der Film trägt unübersehbar den Stempel des Regisseurs Michael Mann, doch irgendwie mochte der Film mich nicht so zu fesseln wie sein letztes Meisterstück "Collateral".


pascale5

vor 15 Jahren

Dieser Film ist schlichtweg nicht nötig und verpassen tut ganz bestimmt niemand etwas. Spart euch die Zeit und das Geld für besseres! Nein im Ernst: Durch Colin Farell's Fehlbesetzung, Gong Li's schlechte schauspielerische Leistung und die teilweise zum Stirn runzelnden Szenewechsel, lassen dem Film als Ganzes keine gute Note!Mehr anzeigen


nexussenux

vor 15 Jahren

Ich habe mich extrem auf diesen Film gefreut, dementsprechen waren meiner Erwartungen sehr hochgeschraubt.. Was sich im Nachhinein als Fehler erwiesen hat.. In der Hoffnung einen Film ala Bad Boys I/II zu sehn bin ich ins Kino, statt dessen wurde mir ein absolut schlechter Miami Vice Verschnitt präsentiert...

Null Action (fast nichts), erbärmliche Kameraführung (auch wenns gewollt war)... Was hat sich Michael Man dabei gedacht? Von ihm hätte ich effektiv viel mehr erwatet.. Also es hat sich überhaupt nicht gelohnt... War ja fast nSoftPorno, mehr nicht...

Einzig allein die Autos, die Boote und die Knarren waren cool.. Alles andere war übelst.. Nicht mal hübsche Frauen gabs!

Sorry, aber das war schade um den Eintrittspreis..Mehr anzeigen


morpheus72

vor 15 Jahren

Also von Michael Mann hätt ich mir schon was Besseres erwartet (siehe Heat, absoluter Klassiker). Da läuft ja gar nix in dem Streifen. Die als Schlusspunkt vorkommende Schiesserei sieht man ja in jedem C-Movie besser gemacht. Und dann der Chef von Crockett und Tubbs. Aehm, Knuddelbacke....: -)! Hat wohl mit dem kantigen Vorgänger nichts mehr zu tun. Fazit: ein bisschen aufm Bötchen cruisen, mit nem Flieger rumdüsen und mal ne Runde im Ferrari machen noch keinen Hit aus, wie auch die obligaten Sexszenen, die man getrost vergessen kann (wie eigentlich in den meisten Filmen!) Schade, hätt man mehr draus machen können.Mehr anzeigen


besstailor

vor 15 Jahren

die hauptdarsteller waren meiner meinung nach fehlbesetzt. sie waren sehr blass gegenüber den originalen. die story war auch nicht berauschend und natürlich hätte auch dieser film um 30 minuten gekürzt werden können.... einzig und allein der ton war interessant.


kobra130

vor 15 Jahren

Also hallo wo ist in diesem Film denn die Action geblieben ich hatte mir wesentlich mehr erhofft. Mehr action als im Trailer gibt es nicht und umgesetz in denn Film sieht die Action nicht so gut aus


veljko

vor 15 Jahren

Der film war einfach einbischen zu geil und crass


latinod

vor 15 Jahren

Ich fand den Film nicht schlecht. Jedoch störten mich zwei Dinge: Erstens die verrüttelten Bilder (die wollten es wohl so realistisch machen wie möglich, doch irgendwie ist das nicht gelungen) und zweitens, irgendwann so ab Mitte Film kamen die Bilder in einer komischen rosa-pinkigen Farbe rüber. Ich hoffe das war nicht das Kino:)
Was mich zudem noch interessieren würde: Gibts einen zweiten Teil? Denn im Trailer ist eine Szene zu sehen die im Film nicht vorkommt. Zudem bleiben doch noch einige Dinge ungelöst.Mehr anzeigen


Gelöschter Nutzer

vor 15 Jahren

Mehr Action als im Trailer ist nicht vorhanden, ansonsten gelaber, die übliche 08/15 Undercover Story..........

Schwer enttäuscht: -(


tuvock

vor 15 Jahren

Die Barret Pistole die SONNY gegen Ende trägt ist eine M82A1, und die dürfte ziemlich echt sein, denn mir kam es vor als würden echte Kugeln verschossen werden. Ferners nahm man für den Film 50 Scharfschützengewehre von Heckler & Koch vom Typ G36C, die über 1 Km weit Ihr Ziel treffen. Dazu gab es Halbautomatische Maschinengewehre, wie die Benelli M4 Super 90, 12 Pumpguns, ein SIG Sauer Sturmgewehr 552, eine Granatpistole HK69 von Heckler & Koch die eine ganz tolle Rolle spielt, aber nur kurz.

Dazu gab’ s einen Ferrari F 430 Spider, der fährt 320 Km/h Spitze und kostet um die 200. 000 ¤, ein Speedboot, MTI 39, das 290 Km/h Spitze fährt. Und das Flugzeug ist ein Adam Aircraft A500.

So das war die technische Seite ein bisschen beleuchtet. Ach ja, 1984 war SONNY am 29. 7. geboren hier im Film hat er am 2. 7 Geburtstag. Gedreht wurde in Uruguay, auf der Dominikanische Republik, in Havanna, Paraguay, Haiti, Brasilien, also an sehr heißen sehr schönen sehr Drogen verseuchten Orten.

Der Chef der beiden, Lieutnant CASTILLO sollte ursprünglich von Edward James Olmos gespielt werden, aber der lehnte ab, Barry Shabaka Henley, der hat ein markantes Gesicht und man kennt ihn als Herbert Muhammad aus dem Film „ Ali“. Vielleicht zumindest. Durch den Hurrikan Katrina mussten die Dreharbeiten 2005 um 7 Tage verlängert werden. Gong Li spielt ja Isabella und die ist bekannt aus dem Film „ Die Geisha“.

Die Chinesin wurde am 31. 12. 1965 in China geboren und spielt im Film eine Geschäftsfrau und Frau von Montoya und erzählt dass sie in Angola geboren wurde, wie das zusammen passt, keine Ahnung. 1, 70 Meter groß, seit 1996 verheiratet, und einer der 50 schönsten Frauen weltweit gewählt worden vom Peoples Magazine die solche Wettbewerbe oft ausgeben. 4 Geschwister hat sie.

Colin ist 1, 78 Meter, wurde in Dublin geboren, und hat eine Schwester Claudine die sein Persönlicher Assistent ist, er ist ein recht guter Schauspieler, hat eine harte Schule gemacht, hat als er 12 Jahre alt war an chronischer Schlaflosigkeit, hervorgerufen durch eine Prionenerkrankung, wahrscheinlich, von der er geheilt ist. Normalerweise kriegen das Leute um die 40 – 60 Jahre. Er spricht Deutsch und Französisch, ist leidenschaftlicher Fußballer, verehrt Al Pacino, ist seit 2001 verheiratet und einer der sexiest Männer und schönsten Männer gewählt worden, mehrere Male. Hat er für den Film „ Minority Report“ nur 2, 5 Millionen bekommen, waren es hier über 10 Millionen US $ Gage.

Der Texaner Foxx ist 1, 79 Meter groß, meiner Meinung nach der 2. Denzel Washington, Oscar Preisträger, einer der besten Schauspieler die es gibt, hat bei dem Film „ Ray“ so Augenprothesen getragen damit er blind wirkt, seine Mutter war adoptiert, wurde am 13. 12. 1967 als Eric Morlon Bishop geboren, bekam als Erster Afrikaner die Auszeichnung für 2 Oscars in einem Jahr, hat am 37. Geburtstag die 3 Golden Globes bekommen, was auch noch nie da war, er ist solo und seine Tochter ist 10 Jahre alt. Auch er wurde schon zu den schönsten Männern gewählt in Amerika.

So abschließend kann man sagen, der Film hat durchschnittliche Dialoge, dauert 126 Minuten, ist etwas langweilig, hat 1 Sexszene, 8 Schusssequenzen, viel Dialoge, viel Nachtszenen, ist sehr realistisch gedreht, anspruchsvoll und nachdenken muss man auch. Der Film bietet nichts neues, vor allem keinen coolen Colin Farrell, er ist manchmal auch langweilig, die Spannung fehlt, teilweise ist sie nur da, man erfährt wenig über die ganzen Leute rundherum um die beiden, man sieht dafür viel Geballere, unnötige Liebesszenen mit Isabella, man sieht wenig vom Dschungel vom Domizil von Montoya bei den Iguazu Wasserfällen, ein wunderschönes Haus, meiner Meinung nach ist der Film ein unnötiger Buddy Drogen Movie, mehr nicht.

Spannend, nur teilweise, aber sonst geht’ s.

75 von 100Mehr anzeigen


tuvock

vor 15 Jahren

Ein bisschen über die Serie aus den 80 er Jahren:

So da hätten wir nun die Vize Mammi. Viele kennen die Serie aus den 80 er Jahren, wo Don Johnson mit seinem Weißen Anzug Recht und Ordnung gebracht hat. 1984 bis 1989 war die Zeit das in 5 Staffeln 112 Folgen gedreht worden sind, und einen wahren Boom ausgelöst haben, zumindest in der Kleidung.
Miami Vice Squad hieß das Polizeirevier das die 2 verdeckt arbeitenden Spitzenpolizisten James „ Sonny“ Crockett und Ricard „ Ricard Cooper“ Tubbs (das war dann Philip Michael Thomas) beschäftigt hat.

Das ganze war ein Trendsetter, denn über Drogen, Mord und Raub, Lange Einstellungen mit der Kamera und Zeitlupenaufnahmen, harte Szenen und Gewalt waren damals nicht so an der Tagesordnung wie heute in der Barbara Salesch Show auf Sat 1. Die Serie wurde damals auch sehr berühmt weil Sänger wie Billy Idol, Depeche Mode, Bryan Adams, Elton John Ihre Lieder dazu beitrugen. Noch dazu war es damals unüblich wie in der Serie so wie ein Videoclip die Bilder zu drehen, mehr Direct to Video, Hart und schnell.
Wesley Snipes, Bruce Willis und Julia Roberts hatten hier Ihre Ersten Gastauftritte.

Vor allem war berühmt der Flair der 80 er Jahre, sogar Präsident George W. Bush wollte eine Gastrolle, da er damals sehr vehement gegen Drogen war und so hoffte ins TV zu kommen, aber das war ein Plan der niemals aufging. Die Serie hatte ziemlich gute Einschaltquoten, war sie doch ein Novum auf dem Sektor. Eingestellt wurde sie nach so vielen Folgen da die Zuschauerzahlen immer weiter abglitten, und sich das ganze auch abgenutzt hat. Doch das ganze Rundherum hat vor allem die Männermode beeinflusst, Modeschöpfer wie St. Laurent oder Lagerfeld haben große Teile der Mode im TV für Ihre Kollektionen übernommen, weltweit wollten auf einmal alle Menschen, bis auf Pygmäen in Papua Neuguinea weiße Sakkos haben. Im Iran oder Irak war damals die Serie verboten.

Ein bisschen über die Handlung vom Remake:

2006, Miami, es gibt eine Spezialeinheit bei der Polizei. Inter-Agency Task Force. Detektiv JAMES „ SONNY CROCKETT (Colin Farrell) ist mit seinem Partner Detektiv RICARDO TUBBS (Jamie Foxx) das beste Team in Miami. So ziemlich jeder Fall den sie aufgreifen wird zum Erfolg. Hinderlich vielleicht hin und wieder der Frauenheld SONNY der aber trotzdem jeden Fall aufdeckt. Doch nun haben sie es mit härterer Gangart zu tun.

3 Leute sind umgebracht worden, der Bentley Wagen durchsiebt. Der Chef des Reviers ist hinter den beiden als sie vorschlugen dass sie als Undercoveragenten arbeiten würden um der Sache auf den Grund zu gehen. Stein des Anstoßes war ALONZO STEVENS der ein Drogenkartell verraten hat das von JOSÉ YERO als Mittelsmann geführt wird mit harter Hand. Dem steht der gefährlichste Dealer vor, den Kolumbien je gesehen hat. Milliarden Umsätze, Verschwundne Leute, Folterungen, das ganze Programm. Es ist der Erzengel JESÚS MONTOYA. Seine Frau ISABELLA (Gong Li) führt die Geschäfte und ist dafür verantwortlich das alles nach rechten Dingen zugeht.

Mit seinem Freund SWITEK macht sich SONNY auf das Kartell zu untergraben. Sein bester Freund TUBBS verabschiedet sich derweil von seiner Frau TRUDY JOPLIN die selber in die Schlingen der Untermänner von YERO gerät, der Arischen Bruderschaft. Doch davon erfährt TUBBS erst viel später.

Es dauert nicht lange, so haben SONNY und TUBBS mit Hilfe eines ehemaligen Spitzels Kontakt mit der Bande aufgenommen und fahren nach Haiti um dort den Ersten Deal einzufahren. Es geht um 4 Tonnen Kokain das sie nach Florida schiffen sollen, doch YERO ist misstrauisch. Er glaubt bei den beiden ist was faul. Es dauert nicht lange, da trifft SONNY auf ISABELLA. Beide verlieben sich ineinander, und da SONNY seine Tarnung nicht auffliegen lässt, will er ISABELLA vorschlagen, keine 3 Millionen US $ zu bekommen, sondern einfach 17 % vom Gesamtumsatz.



Ein paar Informationen und meine Meinung zum Film:

Klingt ja ganz nett die ganze Geschichte nicht? Wie im Film „ Collateral“ hat auch hier der Regisseur Michael Mann auf Realismus statt auf Kitsch gesetzt und mit einigen der besten Digital Kameras gedreht. Die 135 Millionen US $ Budget für das Remake haben bisher um die 70 Millionen US $ eingespielt und dürften bald stagnieren, was wohl daran liegt das ein paar Speedboote, einigen Schießereien und ein Ferrari F 50 auf der Autobahn der mit 200 Sachen fährt, viel zu wenig ist um einen guten Film zu machen.

Der Trailer mit dem Lied von Jay-Z und Linkin Parks „ Numb / Encore ist wohl das berühmteste was man an dem Film kennt, allerdings ist die Musik bis auf das eine Lied meiner Meinung nach nur unnötig, kein Ohrwurm, außer man steht auf Techno und Rap. Ich schätze das Mann versucht hat Realismus mit neumodischer Musik zu paaren damit das ganze nach Düsternis aussieht. In den 80 er Jahren hatte man die herrlichen Anzüge und Hochglanzoptik, ein kitschiges Flair, doch das alles fehlt beim Remake, anstatt dessen paart sich Gewalt mit Realismus, Langeweile mit unnötigen Dialogen, schnelle Schnitte mit wackeligen Handkameras die Realismus pur vermitteln sollen.

Schade eigentlich weil die Geschichte um das Buddy Movie ist ja ganz gut, es geht um Drogen doch die Langeweile ist ungefähr so vorhanden wie bei „ Bad Boys 2“ auch ein unnötiger Film wie ich finde, und ihm sehr ähnlich. Es gibt zwar eine gute Sonnenbrille die SONNY oben hat, die ist übrigens von der Firma Sama Eyewear und das Modell heißt Slam, für die, die sich die Brille zulegen wollen, dann hat SONNY noch den Bart den auch SONNY 1984 getragen hat aber das war es schon.Mehr anzeigen


siheja

vor 15 Jahren

also, habe zwar in diversen Zeitschriften die Kritiken gelesen und muss sagen, dass ich da gleich ziehen muss. nur schon der Anfang ist nicht wirklich typisch wie bei allen anderen Filmen, denn es gibt keinen "Einspieler" (Filmname, Schauspieler etc.). die ganze Filmfarbe ist absolut düster gehalten. von Miami's Schönheit und Wärme bekommt man nichts zu spüren, dafür umso deutlicher die gefährliche Unterwelt. ich hatte zudem das Gefühl nicht einen Film mit der typischen Kameraführung zu sehen, sondern eher als ob jemand mit einem Camcorder aufgenommen hätte. die Szenenbilder haben sich sehr häufig bewegt.

so in der Gesamtbeurteilung würde ich sagen, der Film ist eher speziell. der Story fehlt Farbe, Humor und das gewisse Etwas.Mehr anzeigen


beatriceroth

vor 15 Jahren

die ganze story war mir zu wirr und zu schnell, aber vielleicht liegt das ja an meiner auffassungsgabe...


strocka

vor 15 Jahren

Nichts Spannendes und keine Aktion


magatsu

vor 15 Jahren

zunächst ist Man nicht die alleinige Entscheidungsträger beim besetzen der Rollen. Die Beiden "blassen Würstchen" (hum- Foxx kommt mir gar nicht so blass vor) sind gegenüber dem abgehalfterten Gigolo im schlecht sitzenden Anzug und dem lustigen quoten Afro immernoch eine annehmbare Alternative.
Als letztes ist es mir schleierhaft, wo Bad Boys lustig war. Der "Humor" des zweiten Teil pendelte irgendwo zwischen "Hot Shots" und "Scary Movie"... chacun a son goût

Wer rumjammert, das der Film sich bis auf die Namen/Hautfarbe der Protagonisten/Statussymbole auf 4 Rädern nicht am Original orientiert, der soll sich die alten folgen kaufen und in Nostalgie schwelgen. Ich bin weder scharf auf die modischen Verfehlungen der 80er Jahre, noch auf ein Revival zweier so abgedroschener Archetypen des männlichen Geschlechts.

Zum Film: Netter Streifen der gute Action bietet. Teilweise etwas unruhig geschnitten, aber durchaus sehenswert.Mehr anzeigen


Gelöschter Nutzer

vor 15 Jahren

Was ich Michael Mann gerne fragen würde: "Lieber Michael, wieso hast du nichts vom Style der TV-Serie für den Film übernommen? Und warum hast du bloss diese beiden blassen Würstchen gecastet? "

Es liegen Welten zwischen "Miami Vice" und dem wirklich spektakulären "Heat". Und das ärgert mich!Mehr anzeigen


sammael

vor 15 Jahren

Ich habe den Film an der Cinecard-Night gesehen und bin einmal mehr sprachlos, wie Michael Mann es schafft, den Zuschauer am Schluss mit offenem Mund im Sitz zurückzulassen. Ganz in der Tradition von "Heat" und "Collateral" ist der eigentliche Star des Films die Stadt (hier Miami), in der der Film spielt. Unglaubliche Bilder und ein Grad an Realismus, den man einfach nur von Michael-Mann-Filmen kennt. Klar, der Film hat nicht mehr viel mit der Serie von damals zu tun; und das ist verdammt gut so! Mir hat die Serie nie wirklich gefallen, aber sie war vor gut 20 Jahren revolutionär, was ihr wahrscheinlich auch den Kult-Status einbrachte. Einziger Negativpunkt: Farell und leider auch Foxx gehen etwas unter in dieser Bilderflut. Wer etwas von Kameraführung versteht, einen Film "erleben" und nicht nur "sehen" will und auf grandios inzenierte Action steht, der mit "Miami Vice" den besten Movie des Jahres vor sich. Stimmt, er ist teilweise sehr brutal... oder sollte man vielleicht besser sagen: realistisch?Mehr anzeigen


ehummel

vor 15 Jahren

Miami Vice Ausgabe 2006 hat tatsächlich nichts mehr mit dem Ur-Miami Vice zu tun. Macht aber nichts! Wenn man den Film als etwas Eigenständiges betrachtet und ihn nicht mit der Serie vergleichen will, kann man sich auf äusserst unterhaltsame zwei Stunden einstellen. Micheal Mann hat mich einmal mehr nicht enttäuscht...Mehr anzeigen


Taz

vor 15 Jahren

Kein Vergleich zur TV-Serie. Bilder sind stark, Action ist lebensecht und sehr beeindruckend. Schauspieler leider farblos, Musik nicht cool genug und s'ist halt einfach kein Miami Vice wie es Fans und Liebhaber in Erinnerung haben. Damals am Dienstag um 21. 45 Uhr...


Gelöschter Nutzer

vor 15 Jahren

Die visuelle Reize fehlt sehr im Vergleich zur Serie, die Kleidung, die Farben, der Soundtrack, habe ich alles vermisst.
Ansonsten, die Geschichte war nicht schlecht, die erotischen Szenen waren schön (mindestens das), die Frisur von Colin Farrell war aber schrecklich. Die Aktion war auch gut.Mehr anzeigen


ehummel

vor 15 Jahren

Der Song aus dem Trailer ist von Linkin Park (zusammen mit Jay-Z) und heisst Numb.

Hoffe das hilft...


philm

vor 15 Jahren

Das coole Musikstück vom Trailer: es ist nicht auf dem offiziellen Soundtrack wie mir scheint.
Kennt jemand den Titel und die Gruppe?
Danke im Voraus für jeden Hinweis.


janl

vor 15 Jahren

Ich habe den Film am Filmfestival Locarno gesehen und bin absolut begeistert.
Der Film ist ein düsterer Blockbuster der etwas für den Actionfan mit Hirn ist. Teilweise kompliziert doch wenn man aufpasst gibt es am schluss keine offenen Rätsel mehr, zumindest keine die Micheal Mann nicht gewollt hätte. Ich kann Miami Vice auf jeden fall nur weiterempfelen.Mehr anzeigen


astronaut

vor 15 Jahren

Der Trailer ist hammermässig und verspricht einen sehr guten Actionreichen Film


coolasice

vor 16 Jahren

find es guet das es de michael mann de film dreht und mit dere haupt besetzig wird de film sicher geil


Watchlist