Ein gutes Jahr Grossbritannien, USA 2006 – 118min.

Ein gutes Jahr

Filmkritik

Wenig Bouquet, fader Abgang

Simon Spiegel
Filmkritik: Simon Spiegel

Es gibt viele Gründe, einen Film zu drehen. Die Aussicht auf ein paar schöne Monate in der Provence ist dabei sicher nicht der schlechteste - zumindest in den Augen derer, die den Film machen.

Max Skinner (Russell Crowe), der flinkste Hecht an der Londoner Börse, erfährt, kaum hat er mal wieder einen besonders gerissenen Coup gelandet, vom Tod seines Onkels Henry (Albert Finney). Henry hat jahrelang auf seinem Weingut in der Provence gelebt, und als einziger lebender Angehöriger erbt Max nun den Besitz. Obwohl Max seinen Onkel als Kind zärtlich geliebt hat und obwohl er tausend schöne Erinnerungen mit dem Ort verbindet, hat der seelenlose Börsenhai nur eines im Sinn: Schnell nach Frankreich jetten, dort den alten Kasten verkaufen und am Abend schon wieder in einer Londoner Bar Cognac nippen. Aber so einfach gehts natürlich nicht.

Kaum ist Max am Ort seiner Kindheit angekommen, beginnt auch er sich allmählich zu fragen, was den Zuschauer schon von Anfang an beschäftigt. Warum soll man einen so traumhaft schönen Ort, mit dem man so viele glückliche Erinnerungen verbindet, einfach verramschen? Es kommt, wie es kommen muss: Max lässt sich von der Landschaft, dem Wein und den Frauen bezirzen, und ehe wir uns versehen, steht der zynische Kapitalist als geläuteter Winzer da.

Nachdem das Duo Ridley Scott/Russell Crowe vor sechs Jahren mit "Gladiator" den Sandalenfilm wiederbelebt hat, wagen sich die beiden nun an ein neues Genre, bloss bleibt unklar, welches das sein soll. "A Good Year" hätte alle Voraussetzungen für eine leichte Komödie, bloss ist der Film nicht witzig, zumindest nicht witzig genug, um einen fast zwei Stunden lang bei der Stange zu halten. Dann gibt es natürlich die obligate Liebesgeschichte, doch ein Drama ist der Film schon gar nicht.

Was der ehemalige Werbefilmer Scott da in gewohnt schönen Bildern präsentiert, kann am ehesten noch als Werbefilm für die Provence durchgehen - durchsetzt mit Lebensweisheiten von Onkel Henry. Und wahrscheinlich zieht man aus "A Good Year" am meisten Genuss, wenn man das belanglose und in jeder Wendung absehbare Drehbuch von Anfang an ignoriert und sich stattdessen auf die Szenerie konzentriert. Dann wird aus Scotts Film zwar kein Meistwerk aber immerhin ein nett anzusehender Streifen über Wein, schöne Landschaften und schöne Frauen, der ruhig dahinplätschert, ohne einen gross zu stören.

08.11.2011

2

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

Tatschi82

vor 5 Jahren

Wirklich süsser Film, der einem ein Lächeln auf's Gesicht zaubert


lukimann

vor 6 Jahren

Unterhaltsam


Gelöschter Nutzer

vor 8 Jahren

Ein leichter Film für den Sommerurlaub, der nebenbei noch für die Provence Reklame macht. Regisseur Ridley Scott setzt auf das Cliché vom Gegensatz des geldgierigen, arroganten Bankers in London und dem paradiesischen Leben auf einem Weingut im Süden Frankreichs. Wofür würden sie sich wohl entscheiden? Russell Crowe versucht sein Bestes bis an die Grenze von albernen Slapstickeinlagen. Nur die Rückblenden mit einem überzeugenden Albert Finney als altem Onkel Henry und dem unheimlich sympathischen jungen Freddie Highmore, der uns kurze Zeit später in August Rush bezauberte, ist es zu danken, dass es keine reine Schmonzette wurde. Allein wegen den beiden lohnt es sich den Film anzuschauen oder man mag einfach zusehen, wie das vorhersehbare Happy End in der goldenen Abendsonne versinkt.Mehr anzeigen


Mehr Filmkritiken

Mission: Impossible - Fallout

Mamma Mia! Here We Go Again

The Equalizer 2

Hotel Transylvania 3: A Monster Vacation