Groupies Forever USA 2002 – 99min.

Filmkritik

Groupies auf Irrwegen

Filmkritik: Christian Flückiger

Früher waren Suzette und Lavinia beste Freundinnen - und stadtbekannte Groupies. Heute leben sie in verschiedenen Welten. Die eine immer noch in der Vergangenheit, die andere versteckt sich davor. Aber beide leiden an einer ausgewachsenen Identitätskrise. "The Banger Sisters" ist eine aufgeblähte Komödie um die Schwierigkeit, in der Veränderung sich selbst zu bleiben.

Suzette (Goldie Hawn) steht hinter dem Tresen des Rock-Clubs. Wie's scheint, seit Jahrzehnten. Die tief ins Gesicht geschobene Sonnenbrille kaschiert die vielen Falten im abgelebten Gesicht trotz Schummerlicht nur ungenügend. Suzette ist schon länger hier, als jeder Whiskey im Regal hinter ihr. Und wenn man ihr nicht gekündigt hätte, würde sie wohl immer noch versuchen, die Rockstars von morgen ins Bett zu kriegen. Aber diese Zeiten sind lange vorbei. Vom ehemaligen Super-Groupie ist nur noch der verruchte Ruf übrig. Und auch der steht - wie alles an ihr - am Ende der Blüte. Die Rockstars vergnügen sich längst mit 20 Jahre jüngeren Gespielinnen.

Für Suzette ist in dieser Welt kein Platz mehr. Kein (Blow)job und auch kein Geld. Was ihr bleibt, sind Erinnerungen an die guten alten Zeiten. Als sie mit ihrer besten Freundin Vinnie (Susan Sarandon) um die Häuser und durch die Clubs zog. Als sie unter den Rockgöttern der 60er Jahre von Bett zu Bett gereicht und unter dem Namen "The Banger Sisters" zur Stadtlegende wurden.

Völlig abgebrannt, voller Gedanken an die Vergangenheit und in der Hoffnung auf einige nette Worte und ein paar Tausend Dollar, macht sie sich auf Vinnie zu besuchen, von der sie einzig weiss, dass sie einen Anwalt geheiratet und sich häuslich niedergelassen hat. Das letzte Treffen liegt 20 Jahre zurück. Umso grösser ist deshalb Suzettes Staunen, als sie Vinnie nach ein paar Tausend Meilen Autofahrt von Angesicht zu Angesicht gegenüber steht. Einer mausgrau gekleideten, humorlosen und distinguierten Person, die sich Lavinia nennt und es sich offensichtlich zur Lebensaufgabe gemacht hat, ihren neurotischen Kindern mit übertriebener Fürsorge das Leben zu vermiesen. Zwanzig Jahre haben aus der ehemaligen Schwester im Geiste einen Alptraum und dessen grösste Wahnvorstellung gemacht. Nichts hindert die beiden noch daran, sich endlich mal so richtig die Meinung zu sagen. Und offensichtlich ist es genau das, was beide gebraucht haben, um aus einem Leben zu erwachen, das sie langsam, aber sicher erstickt hätte.

Die Grundidee von "The Banger Sisters" ist gar nicht so schlecht. Die Frage, was das Leben aus einem macht und was man selbst dazu beiträgt. Die Gefahr, sich in kleinen Schritten, und ohne dass man es bemerkt, von sich selbst zu entfremden. Goldie Hawn und Susan Sarandon sind für diese Rollen eine ausgezeichnete Wahl. Was sie an Ironie und Glaubwürdigkeit aus ihren Figuren herausholen, ist schon beinahe mirakulös. Vor allem, wenn man die grässliche Staffage bedenkt, mit der dieser Film verunstaltet und abgewertet wurde. Warum musste Regisseur Bob Dolman Suzette auch noch eine Brustvergösserung andichten? Der 60er-Jahre-Groupie-Hintergrund war doch bereits mehr verklärter Kitsch, als einer allein ertragen kann. Warum muss Lavinia/Vinnie ausgerechnet den grösstmöglichen Alptraum einer Neureichen verkörpern. Ihr übertriebener Drang, eine gute Mutter und fürsorgliche Ehefrau zu sein, hätte sich in kleinerem Massstab viel besser zur Identifikation geeignet. Dolman hat die eigene, gute Ausgangsidee mit Klischees zugekleistert und mit Phrasen übertüncht. Wo Differenzierung hätte aufkommen können, kleistert er Stilisierungen hin. Und die Schuld dafür kann Dolman nicht mal dem Drehbuch zuschieben. Das hat er nämlich selbst geschrieben.

18.05.2011

0

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

tuvock

vor 17 Jahren

Das ganze klingt wie eine seichte Komödiendramenform von „ Thelma & Louise „ meets „ Mädchen, Mädchen „. Und das ganze ist mit einer Menge seichten Witzen garniert worden. Was wirklich unglaublich ist, wie gut eine 57 Jährige Frau aussehen kann, man sehe sich Goldie Hawn an, ein Wahnsinn, und dazu noch Susan. Nun die 2 spielen gut, etwas langweilig, aber gut. Sie passen irgendwie dafür, und die ganze Zeit hatte ich das Gefühl das die 60 er Jahre vermittelt werden wollen. Eine Zeit in der man jede Regung, Neigung und Aussprüche von Musikgrößen, und Philosophiegitarristen wie Jim Morrison und Frank Zappa so ausgelegt hat, als wäre es das tägliche Brot, das einem die Hoffnung gibt, die man im Leben braucht um überhaupt zu überleben. Gar nichts hat Spaß gemacht niemand war lustig, und nichts war schön, alles war beschissen, und man hatten ur eines, Kommunen, Sex mit Musikern, Drogen und Alkohol, geschiedene Eltern, und freie Liebe, den Vietnamkrieg, aber einen immensen Zusammenhalt, und der geht den 2 irgendwie ab, obwohl sie etwas anders spielen. Schön war es schon das Lebensgefühl vermittelt zu bekommen, aber das waren maximal nur 1 bis 2 Minuten. Mehr nicht. Die Geschichte ist ganz nett, sie ist auch süß umgesetzt, gemangelt hat es einfach an den Dialogen, denn einiges ist mir schon auf den Geist gegangen, und war auch etwas übertrieben.
zumindestens haben beide sehr gut gepasst, leider war nur zu wenig vom wiedergewonnen Gefühl und die Gedanken an damals zu sehen und zu merken.

Nun einschläfernd ist er einigermaßen, aber auch irgendwie aufbauend, da er ein gutes Lebensgefühl vermittelt. Sei einfach immer cool und hip drauf, zumindestens in den richtigen Momenten und wenn du dich schlecht fühlst, dann ruf einfach mal alte Freunde an.

69,10 von 100Mehr anzeigen


tuvock

vor 17 Jahren

Groupies Forever

SUZETTE ( Goldie Hawn ) arbeitet als Kellnerin in einer Bar. Sie hat kein Geld, sie ist alt, sie hat große Titten, die hat sie sich mal machen lassen, sie hat Ärger mit dem Chef, ne Menge Schulden, und sie weiß nicht ein noch aus. Sie hat eigentlich wenig Aussichten. Sie hat nie geheiratet, läuft immer cool herum, und ist auch so ganz ne nette Braut, sie hat ein gutes Herz, jeder darf mit Ihr ins Bett steigen, oder durfte, und jetzt braucht sie Hilfe. Sie hat keine Möglichkeit diese zu bekommen, da sie weder Familie, Verwandte, noch Freunde, oder gute Bekannte hat die reich sind. Also entschließt sie sich zu Ihrer alten Freundin VINNIE – LAVINIA ( Susan Sarandon ) zu fahren, um sie anzupumpen. Es sind zwar einigen Hunderte Kilometer nach Phönix, aber das Risiko geht sie ein. Auf einer Tankstelle am Weg dorthin geht Ihr das Bargeld aus, und sie kann nicht voll tanken, weil sie nur ne Kreditkarte hat wahrscheinlich eh ohne Geld. Sie trampelt herum, so richtig Girlie zickig mäßig, und hofft das Ihr wer hilft, indem sie einfach in die Tankstelle reinschreit, wo gerade ne Reisegruppe ausgestiegen ist, wer Ihr denn helfen könne. Da findet sie HARRY ( Geoffrey Rush ) der gerade eine Krise hat, da 2 Fliegen auf seiner Hand sich gepaart haben, und sein Reinlichkeitswahn ihm ein Vollbad vorschreibt. Mit dem Bus fährt er nicht, sieht sie, und zahlt Ihr einen vollen Tank, wenn sie ihn nach Phönix bringt. Dort hat er nämlich, wie sich auf der langen Fahrt rausstellt, was großes vor. Er ist Schriftsteller ohne Job, und will seinen Vater erschießen, hat darum auch eine Schreibmaschine, mit einer Pistole mit, die hat eine Kugel, und mit der will er eben seinen Vater töten. SUZETTE lässt HARRY an einem Hotel raus, der quatschte die ganze Zeit, erzählte lauter Sachen die sie nicht wissen will, und sie dreht fast durch. Sie fährt zu VINNIE die sie gerade vorfindet, bei der Vorbereitungsfeier zu Tochters Abschlussfeier, und will nicht stören. Sie fährt weg, ins Hotel und macht HARRY ausfindig, dem sie vorschlägt bei ihm zu schlafen, dafür darf er auch mit Ihr schlafen, was er nicht kann, weil er megamäßig schüchtern ist.
Bis es bei den beiden funkt, vergeht in dem 104 Min. Film noch ne Menge. Zufällig latscht VINNIE´s Tochter
HANNAH mit einer Menge Freunde herum, die gerade lauthals torkelnd voller Acid Drogen vollgepumpt herumkotzt und sich in die Arme von SUZETTE wirft, die Ihr hilft, sehr zu Ärger von HARRY, der einen Sauberkeitswahn hat. Am nächsten Tag geht’s mit HANNAH zu VINNIE, die fortan gar nichts von Ihr wissen will, obwohl sie mit Ihr ca. 10 Jahre lange zusammen war, und trotz 20 Jahre nicht sehen, bietet Ihr VINNIE nur 5.000 $ an, wenn sie verschwindet. Sie ist nämlich bürgerlich geworden, hat 2 verzogene blöde Kinder, einen Rechtsanwalt als Mann, eine Luxusvilla, und keine Zeit für die Familie. Doch alles ergibt sich vielleicht doch anders, wer weiß.Mehr anzeigen


liclic

vor 17 Jahren

esch eifach huere loschtig


Mehr Filmkritiken

Atlantique

Das perfekte Geheimnis

Parasite

Bruno Manser - Die Stimme des Regenwaldes