Men of Honor USA 2000 – 123min.

Kurzbeschreibung

Men of Honor

Genre
Drama

Carl Brashear (Cuba Gooding Jr.) will in den Vierzigerjahren in der U.S. Navy Karriere machen. Als Schwarzer muss er auf seinem Weg zum Taucher gegen die Rassendiskriminierung ankämpfen. Vor allem Ausbildner Billy Sunday (Robert de Niro) will ihn auf keinen Fall reüssieren lassen. Carl kämpft sich jedoch durch die Ausbildung. Der spätere Zusammenprall mit einem russischen U-Boot und die Diagnose auf Tauchunfähigkeit scheinen seinem Weg zum Chief Master zunichte zu machen. Mit Hilfe seines ehemaligen Erzfeindes Sunday versucht er das Unmögliche: wieder Dienst zu machen.

Kinostart

Deutschschweiz: 3. Mai 2001

Romandie: 2. Mai 2001

Regie

Darsteller

Trailer, Videos & Bilder

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

8martin

vor 10 Monaten

Übertriebene S/W Malerei in punkto Rassismus in den 50er Jahren in Amerika. Es ging Regisseur George Tillman Jr. wohl vor allem darum, dem ersten farbigen Taucher bei der Navy ein Denkmal zu setzen. Den stellt hier Cuba Gooding Jr. (Carl) da. Er muss sich gegen einen rassistischen, strafversetzten Vorgesetzten Master Chief Sunday behaupten. Robert De Niro kann es sich leisten dieses Riesen A’lo darzustellen. Er beschimpft und schikaniert Carl. Um ihn raus zu moppen stellt er ihm sogar bei Unterwasserarbeiten Fallen, die zum Tod des Tauchers führen könnten und bekommt dafür sogar einen Orden. Carl schweigt und bildet sich weiter. Hierbei hilft ihm Jo (Aunjanue Ellis), eine Ärztin, die er später heiratet. Bei einem Unfall verliert Carl einen Unterschenkel, was ihn aber nicht daran hindert weiter zu tauchen, was medizinisch eigentlich nicht möglich ist. Eine Prothese macht’s möglich. Jetzt klappt’s auch mit der Beförderung. Bei einer Gerichtsverhandlung beweist Cheftaucher Carl, dass er einsatzfähig ist. Sein gescheiterter Vorgesetzter Sunday ergibt sich dem Alkohol und wechselt die Seiten. Er wird fast zu Carls Freund. Allein die darstellerischen Fähigkeiten von Mrs. Sunday (Charlize Theron) retten den Streifen vor der Mülltonne. Sie hinterlässt mit ihrer kurzen aber eindrucksvollen Rolle einen tiefen Eindruck auf Zuschauer und auf Ehemann Sunday. Der sagt dem Alkohol Adé und unterstützt plötzlich auch noch Carl.
Vorhersehbar ertrinkt die Story in Klischees. Der titelgebende Ehrbegriff kommt löchrig wie ein Schweizer Käse daher.
Regisseur George Tillman Jr. will uns glauben machen, dass Ehre von Ehrgeiz, Frust und Minderwertigkeitsgefühlen kommt und austauschbar ist wie ein Hemd. Körperliche Beeinträchtigungen werden lourdesmäßig glattgebügelt. Da kann der Aspirant auch verurteilt, degradiert und mit Gehaltskürzungen belegt werden. Es ist ja doch eine wahre Geschichte.Mehr anzeigen


dschmid2

vor 21 Jahren

Ein absolut sehenswerter Film! Er kommt ohne Schiessereien, unnötige Gewaltsverherrlichung und ohne die sonst fast obligaten Bettszenen aus, und ist dennoch spannend und bewegend. Die Hauptdarsteller überzeugen, die Dialoge sind handfest und kommen zum Teil sogar ohne Worte, aber mit umso mehr Gefühlen daher.
Grundsätzlich ist mir in diesem Forum sowieso aufgefallen, dass Filme mit mittelmässiger oder sogar schlechter Kritik zum Teil umso sehenswerter sind. Mich dünkt manchmal, dass bei wirklich gelungenen Filmen dann die Argumente gesucht sind und überhaupt grundsätzlich ein negativer Tenor vorherrscht. Darum muss ich mich von solchen Filmen immer persönlich von der Qualität überzeugen und wurde grundsätzlich selten enttäuscht...Mehr anzeigen


Watchlist

Kinoprogramm Men of Honor

Leider ist uns das Kinoprogramm für diesen Tag noch nicht bekannt. Bitte schauen Sie wieder zu einem späteren Zeitpunkt vorbei.

Jetzt im Kino 6 von 46 Filme