Amistad USA 1997 – 152min.

Filmkritik

Amistad

25.05.2021

0

Dein Film-Rating

Kommentare

Sie müssen sich zuerst einloggen um Kommentare zu verfassen.

Login & Registrierung

8martin

vor einem Jahr

Hier hat Stephen Spielberg 1997 einen historischen Stoff aufgegriffen, nämlich die Abschaffung der Sklaverei. Dieses Thema hat 1839 die amerikanische Nation in Befürworter und Gegner gespalten. Es wird auf ein zerrissenes Volk geschaut, wie wir es unter dem früheren Präsident Donald Trump erlebt haben.
Hier kämpft ein Triumvirat (Morgan Freeman, Stellan Skarsgard, sowie Matthew McConaughey) für die Abschaffung der Sklaverei, obwohl das aufgeklärte Vereinigte Königreich dies damals schon längst durchgesetzt hatte.
Festgemacht wird die Problematik an der Person des Cinque (Djimon Hounsou), der die Meuterei auf der Amistad, einem Sklavenschiff, angeführt hatte. Spielberg waren die juristischen Fragen äußerst wichtig. So suchte er Belege in den Prozessakten von 1840. Dabei hätte er auf den internationalen Bezug zur spanischen Königin Isabella (Anna Paquin) ruhig verzichten können. (Verwunderung und Verwirrung!?) Mit blutigen Gewaltszenen hat er hingegen nicht gespart, hat sie nur wohl dosiert gesetzt. Aus den etwas langatmigen Dialogen fällt nur ein Umstand besonders auf: waren die Sklaven auf dem Schiff eine Ware oder nicht. Interessanterweise denkt der 8. amerikanische Präsident van Buren nur an seine Wiederwahl, die ihm gottseidank nicht gelang.
Die letzten weisen Worte gehören dem 6. US-Präsidenten Adams (Anthony Hopkins). Souverän in der Argumentation läutet er einen langen, ruhigen Abgang ein. ‘Fragen wir unsere Ahnen um Rat…denn das was wir sind, ist das was wir waren.‘ Und weil wir einen Film sehen, gibt es als Zugabe das Bombardement der Festung von Sierre Leone. Im äußersten Westen des afrikanischen Kontinents war her sowohl Umschlag- als auch Landeplatz wegen der Sklaven. Im 19. Jahrhundert gab es hier Holz zum Antreiben der Dampfschiffe als auch Wasser. Die Amistad war von hier aus in See gestochen.
Anregende Unterhaltung. Von großartigen Schauspielern dargeboten wird ein wichtiges Kapitel der menschlichen Gesellschaft abgehandelt.Mehr anzeigen


movie world filip

vor 10 Jahren

schache spielberg... massenszenen macht er gut aber diese film ist slecht für seine möglichkeiten


Gelöschter Nutzer

vor 15 Jahren


Mehr Filmkritiken

Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss

Elvis

Top Gun: Maverick

Jurassic World: Ein Neues Zeitalter